Tipps gesucht, mit wieviel Kilo man einen Tennisschläger besaiten lassen soll?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

auf fast allen tennisschlägern befindet sich eine bespannungshärteempfehlung, diese ist auf den schlägertyp abgestimmt. im allgemeinen liegt man als freizeitspieler im mittelen sektor meist richtig. hinzu kommt die elastizität der tennissaite, welche sehr unterschiedlich sein kann, hier kannst du nur ausprobieren. ferner ist ganz entscheidend das gefühl in deiner hand, was die bespannungshärte angeht. wo ich immer drauf hin weise, auch als freizeitspieler halbjährlich die bespannung wechseln, aber auf jeden fall nach einem jahr. man tut sich selber keinen gefallen mit einer ausgeleierten tennissaite zu spielen. als tipp: auch friche u. gute bälle sollten kein fremdwort sein. was sehr oft vernachlässigt wird.

Hier gibt es viele Faktoren zu berücksichtigen.

Handhebelmaschinen und ähnliche "Kunstobjekte", kann man etwas härter bespannen.
Geeichte vollelektronische Maschinen mit einem Profi geht man bei einer 16x19er Besaitungsbild bei weichen Co-Polyester Saite von der mittleren Spec Tension aus.

So nun habe ich Begriffe eingebracht:
Geeicht:
Viele Maschinen, mit denen besaitet wird, sind nicht geeicht.

vollelektronisch:
Anzugsgewicht wird über einen Motor angesteuert. 
Meiner Meinung ist es hier egal ob der Anzug Linear oder über eine Rolle getätigt wird.
Wichtig ist es, dass die Saite geschont wird.

Maschinen:
Es gibt sehr gute - einige gute - und viel billige Schrottprodukte...
Gute Besaitungsmaschinen fangen nicht nur bei Geldbeutel ab 5.000 € und mehr an, sondern zeichnen sich aus, dass mit Pre-Stretch und 0,1 Gramm Differenz sowie einer guten Nachregelautomatik die Saite angezogen werden kann bzw. wird.
Profi: Der Profi wird soweit es der Schläger (Billigschläger gehen manchmal nicht) mit 4 Knoten arbeiten. Er zieht jede Saite separat an. Er wird den Besaitungsvorgang des Schlägers nicht großartig unterbrechen.

Pre-Stretch:
Vordehnung der Saite minimiert nicht nur den schnellen Spannungsverlust sonder schafft einfach exaktere Besaitungswerte da der Reibungsverlust am Umkehrpunkt aufgehoben wird. Aber nicht jede Saite kann und sollte man mit dem gleichen Pre-Stretchwert besaiten.

weiche Saite:
Dehnbare Saite....

Co-Polyester:
Siehe Wikipedia

Rahmenhärte, Schlagflächengröße, Schlagflächenform und Saite beeinflussen neben den Spielort oder dem Spielball sowie die persönlichen Spielfertigkeiten die Besaitungshärte....

Fazit:
Geh zum Profi und nicht zum Tennisfreund, der über eine Billigmaschine sein Hobby finanzieren möchte.. Auch zum Schutz Deines Schlägerrahmens und Deiner Gesundheit.

Mehr per PN

Espresso hat schon auf die Bespannungsempfehlung der Hersteller hingewiesen. Am besten, man probiert mal mit verschiedenen Bespannhärten. Die Meisten variieren aber nur in Richtung härter als normal. Aber auch eine weiche Bespannung kann passen. Bei weniger als 18 Kg sollte man aber eine Profilsaite benutzen, um die höhere Beschleunigung der weichen Saite besser kontrollieren zu können. Ich selbst spiele auf einem sehr leichten Schläger einer sechseckigen Saite mit 14Kg. Allerdings lasse ich alle nach ca. 10 Spielstunden neu bespannen, allein schon, weil nach 3 bis 4 Stunden Schlagtraining die Kanten der Profilsaiten abgeschliffen sind. Das macht sich dann schon deutlich bemerkbar, dass der Spinn bei weicher geschlagenen Bällen nachlässt. Wenn Du mehr davon verstehen willst, schau auf mein Tennisportal www.tennisanalyse.de

Was möchtest Du wissen?