Tipps gegen Fressanfälle?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Liebe interestedgurl,

viele Menschen haben besonders in den Abendstunden diese Anfälle. Dies ist natürlich zum einen mit dem Zeitfaktor, jedoch auch mit der Tatsache zu begründen, dass man über den Tag verteilt quasi "schlechte Laune" sammelt. Besonders die Bulimie ist ein Symptom dafür, dass man oftmals mit Streß/stressigen Situationen nur schwerlich umgehen kann. Das tückische bei diesen Anfällen ist aber, dass man diese irgendwann als den rettenden Notanker im Alltag sieht. Man sagt immer seltener seine Meinung und vertröstet sich auf den Abend. Die Anfälle erhalten so einen Belohnungseffekt, der dann leider Spuren eines Rituals schleift.

Deshalb: Wenn Du nicht schon ein/e Therapeut*in hast, bitte suchen! Allein wird das echt schwer.

1.) Regelmässiges Essen
Auch wenn es schwer ist. Ein geregelter Essensplan verhindert, dass dieser "Bullenhunger", wie er übersetzt auch heißt, überhaupt erst entsteht. Geregelt heißt hier wirklich, dass Du auch genügend und ausgewogen ist.

2.) Entspannungstechniken
Gerade für den Stressabbau ist es wichtig, dass Du Dir da irgendwas suchst. Yoga, Meditation oder einfach Spazierengehen.

3.) Notfallköfferchen
Schreib Dir eine Liste mit Dingen auf, die Du gern machst. Diese kann Punkte enthalten, wie bspw. Freund/Freundin anrufen, Nägel lackieren, Haare färben, Gitarre spielen, Zeichnen, Aufräumen, Computerspiele usw. Immer, wenn der Druck sehr groß ist, versuche eine Sache von der Liste VOR Deinem Anfall abzuarbeiten. Das funktioniert nicht immer gleich auf Anhieb, aber es hilft, um Dir neue Rituale anzugewöhnen.

4.) Bauch füllen
Mir hat es zweitweise auch geholfen, wenn ich heiße Brühe getrunken habe. Am besten eine aus dem Naturkaufhaus, da diese keine Geschmacksverstärker enthält. Denn Geschmacksverstärker fördern diese Anfälle noch. Auch solltest Du - jetzt in Deiner akuten Phase - bitte auch auf Zuckerersatzstoffe verzichten. Diese stecken unter anderem bspw. in Cola Light usw. Süßigkeiten ebenfalls nur in Maßen, da auch hier viele "abhängigmachende" Stoffe/Aromen enthalten sind, die jetzt gerade eher "für" Deine Anfälle arbeiten.

5.) Bauch vernünftig füllen
Statt Süßigkeiten lieber mal einen schönen Kakao, Kurkuma-Milch, selbstgemachten Ingwertee oder so etwas trinken. Auch dunkle Schokolade (mit hohem Kakaoanteil) hilft. Das Milka-Zeug hilft Dir leider gerade nicht weiter. Lerne kochen! Beschäftige Dich wirklich mit dem, was das so alles in Deinen Körper kommt. Freunde Dich quasi mit den Nahrungsmitteln an. Und es ist echt spannend zu wissen, was diese Nahrungsmittel auch alles so an Power mit sich bringen können.

Viel Erfolg!



Was möchtest Du wissen?