Tipps für Tabak/Cannabis Entzug

9 Antworten

Hi, das wird kein Zuckerschlecken, aber es ist machbar. Am Besten hilft Ausdauersport, viel Ablenkung und viel Wasser/ Tee trinken. Wenn es zu arg wird, gibt es sogar Tabletten die ein helfen den Suchtdruck zu unterdrücken, allerdings kosten die eine ganze Stange Geld, was aber gemessen an Weiterrauchen beinahe günstig ist.

Habe zudem mal gehört das der schlimmste Suchtdruck immer nur 20 Minuten dauert, schafft man die Zeit zu überbrücken wird es stetig besser.

Bei Cannabis sieht das schon anders aus, kommt auf deine Sucht an. Cannabis kann im Grunde ja keine körperliche Sucht wie Nikotin auslösen, dafür kann es bei labileren Menschen eine psychische Sucht auslösen. Du kannst dich da besser einschätzen, wie schlimm das bei dir ist, aber es kann sein das du dir da echt Hilfe holen musst und mit therapeutischer Hilfe oder zur Not stationär erstmal eine Entgiftung machen musst. Da es passieren kann, das durch den psychischen Entzug depressive Erkrankungen oder Phobien entstehen.

Die ENtzugserscheinungen vom Nikotin dauern 3 Tage. Dann hat sich der Körper daran gewöhnt. Die psychische Abhängigkeit geht viel länger. Diese zu überwinden ist die eigentliche Herausforderung. Mein Tipp: Vergess den ganzen Ersatzkram wie Pflaster oder Spray. Die Willenskraft ist entscheidend. Erzähle allen in Deinem Umfeld dass du nicht mehr rauchst. EIn Ersatz wie Kaugummi o.ä. ist ok. Vermeide Alkohol (Nikotin und Alkohol schaffen eine Balance, darum rauch man mehr bei Alkoholgenuss). Und wenn du jetzt noch jemanden findest der dir hin und wieder sagt: Schön dass du nicht mehr rauchst... Das hilft ungemein.

ABer: Du musst es wirklich wollen... dann schaffst du es auch!

Das hängt davon ab, wieviel und wie lange Du schon rauchst. Die Entzugserscheinungen bei Menschen, die das Rauchen aufgeben wolllen, sind unterschiedlich stark ausgeprägt. Im allgemeinen ist der Betreffende für mindestens eine Woche sehr nervös, er wird ständig an Zigaretten denken und er wird schlechte Laune haben - darauf kannst Du Dich schonmal einstellen. Du musst Dich ablenken - mit einem Hobby, geh laufen. Ich kenne Leute, die sich vorübergehend mit Bonbonlutschen eine Ersatzbefriedigung verschafft haben. Oder Du kaust Kaugummi. Zum Cannabisentzug kann ich nichts sagen - die haben in den letzten Jahren die Pflanzen dermaßen veredelt, dass der THC-Gehalt unglaublich hoch geworden ist. Keine Ahnung, ob man da Entzugserscheinungen bekommt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Tetrahydrocannabinol

Das wirst Du dann merken, dann geh am besten zum Arzt. lg Lilo


P.S. Von den Pflastern rate ich Dir ab, ich habe schon sehr oft gehört, dass die Leute darauf starke allergische Hautreaktionen bekamen und trotzdem noch Lust auf eine Zigarette hatten.


Entzug von Gras?

Hey!

Ich hab seit 2 Tagen kein Gras mehr geraucht weil ich damit aufhören möchte..

Seit dem fühle ich mich mega schwach bin mega müde und sehr nervös

Sind das Entzugserscheinungen? Und wie lange hält dies an?

Edit!: Ich rauches hatte es pur ohne Tabak geraucht jeden Tag

...zur Frage

Ist THC schädlicher als Nikotin?

Bekanntlich (oder auch nicht) ist THC das Wirkungsmittel in der Pflanze Cannabis. Zumal ich nicht nur in meiner Stadt nicht selten den eigentümlichen Geruch von Cannabis (Mariuhana) feststelle, frage ich mich, warum sich diverse Personen (oder Personengruppen) damit stimmulieren. Und, ob die Statistik stimmt, daß eine Cannabiszigarrette genau so schädlich ist, wie eine Schachtel Zigaretten. Kann man Cannabis überhaupt mit Tabak vergleichen ?

...zur Frage

Nikotin und Thc entzug gleichzeitig

Eure Erfahrung und Tipps wären Super bin seit 5 Jahren Konsument von thc und Nikotin. Ich will mit beidem schnellstmöglich aufhören

...zur Frage

Wie lange riecht man Cannabis/Tabak?

Meine Frage ist wie lange man Cannabis/Tabak riecht der in einem Joint geraucht wird, das Mischverhältnis dürfte etwa 30/70 sein. Ich frage weil mein Mitbewohner über das Wochenende weggefahren ist und dieser soll davon nichts mitbekommen... Also Cannabisgeruch durch eine Wasserpfeife/Bong lässt sich ja ziemlich gut neutralisieren aber bei einem Joint mit Tabak weiß ich es eben nicht. Alle unseriösen/belehrenden Antworten werden gemeldet.

...zur Frage

Depressiv wenn man aufhört zu rauchen?

Hab eigentlich aufgehört weil ich mich zu gut gefühlt hab wie noch nie & wieder Emotionen spürte, war halt jahrelang schwerdepressiv, hab vor knapp 1 Woche braunen Schleim gehustet und das hat mir so Angst gemacht dass ich sofort aufhörte zu rauchen.

Hab jetzt 5 Tage nicht geraucht die ersten 3 Tagen klappten super. Dann fingen die Entzugserscheinungen richtig an und ich merkte langsam wieder wie ich depressiv wurde. Dennoch immer versuch positiv zu bleiben was früher garnicht der Fall war. Wollte eher mein Leben wegschmeißen. Alles war egal.

Heute wurde es so schlimm dass ich nicht weiter wusste und wieder geraucht hab und dazu noch ein Kopf Shisha, merkte es lag sicher an dem Entzug. ( Ok das mit der Shisha musste eigentlich echt nicht sein ) Ich möchte aber unbedingt aufhören OHNE depressiv zu werden. Will aber auch nicht unbedingt Antidepressiva nehmen, reagiere übrigens seehr empfindlich auf so psychoaktive Substanzen. Und allein die Nebenwirkungen würden mich wieder belasten. Wobei ein Nikotinentzug viel schlimmer ist.

Jetzt weiss ich aber garnicht mehr weiter mit mir.

Und stell mir schon die Frage warum so ein Mist erlaubt ist & z.B. Cannabis nicht. (Nein ich will nicht kiffen aber ist halt wirklich so) dachte erst ich hätte meine Depressionen, Ängste. durch Cannabis bekommen aber hab da jetzt eine andere Sichtweise.

Wie kann ich ohne Entzugserscheinungen & Antidepressiva aufhören? Von Nikotinpflaster halte ich übrigens nix weil das ist wie wenn ein Alkoholsüchtiger ein Bier stattdessen trinkt xD

...zur Frage

Nikotinentzug - Passivrauch?

Hi, bin nun erfolgreich seit Montag morgen clean von Zigaretten sowie Cannabis und hab noch ziemlich eklige Entzugserscheinungen wie Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Schwindel, Angst (Aber meine Eltern halten gut zu mir und unterstuetzen mich großartig :-)) Bekomme ebenso hilfe von meinem Arzt und einer Drogenberatung. Details beiseite, ich habe kaum das Verlangen nach einer Zigarette obwohl manchmal mein Vater direkt neben mir raucht. Jetzt meine Frage verlangsamt oder behindert das den Entzug in irgendeiner Weise oder brauch ich mir da keine Gedanken machen?

MfG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?