Tipps für ein schuldenfreies Leben?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Also zuerst einmal, was die Schulden deiner Eltern angeht: Du kannst das Erbe ausschlagen. Und wenn du schon weißt, dass da nur Schulden sind, solltest du das dann auch tun, und zwar muss das so viel ich weiß innerhalb von 6 Wochen nach dem Todesfall passieren, du darfst dann also nicht trödeln. 

Wichtig: Wenn du das Erbe ausschlägst, bezieht sich das wirklich auf alles. Du kannst also nicht z.B. das Auto nehmen und die Schulden nicht. Falls es da also irgendwelche Erinnerungsstücke geben sollte, an denen dir etwas liegt, z.B. Schmuck der Großmutter oder ähnliches - lass dir das, falls möglich, schon jetzt schenken.

Und wie man seine Finanzen in den Griff bekommt? Darüber sind Bücher geschrieben worden, und es gibt auch ziemlich viel dazu zu sagen. Ich möchte nur kurz einige Punkte nennen: 

- Nicht jeden Monat alles Geld ausgeben, was man hat. Sparen macht auch ohne Zinsen noch Sinn, denn irgendwann geht z.B. die Waschmaschine kaputt und man braucht eine neue. Dann ist es gut, wenn man das Geld einfach vom Sparkonto nehmen kann.

- Keinen Kredit für Konsumgüter aufnehmen, z.B. für einen neuen Fernseher oder ähnliches. Einen Kredit sollte man nur für solche Dinge aufnehmen, auf die man nicht sparen kann  (also z.B. eine Wohnung) oder die man braucht, um damit Geld zu verdienen (z.B. das Auto, wenn man damit zur Arbeit fahren muss). Ich habe derzeit auch einen Kredit für Möbel am Laufen. Das sind aber nicht meine eigenen Möbel, sondern ich habe damit eine Wohnung möbliert, um diese (teurer) möbliert vermieten zu können. Diese zugegebenermaßen sehr schönen Möbel habe ich selbst also nur an einigen Tagen genutzt. Aber wenn ich jetzt hier zu Hause z.B. einen neuen Schreibtisch möchte, dann kaufe ich den nicht auf Kredit, sondern warte, bis das Geld dafür vorhanden ist.

Bei meinem eigenen Schreibtisch, um beim Beispiel zu bleiben, kann ich warten. Beim Schreibtisch für die Mieter konnte ich nicht warten, den habe ich sofort gebraucht. 

- Noch ein Punkt: Wenn du mal Geld übrig hast, denke mal über eine Anlage in Aktien nach. Wenn man weiß, was man tut, ist das keine Zockerei. Du kannst dich auf einer Anlegerveranstaltung unverbindlich informieren. Solche Veranstaltungen gibt es regelmäßig (meist jährlich) in ganz Deutschland, und der Eintritt war bisher immer kostenfrei, auch wenn man sich vorher irgendwo registrieren musste. Google mal nach "Börsentag", "Anlegertag", etc.

MateriellerNarr 12.04.2017, 14:45

Danke für die Mühe!

1
Hardware02 12.04.2017, 14:46
@MateriellerNarr

Ah was, ist keine Mühe :-)

Nur eine Sache stört: Dass man das Mittagessen zum Tippen immer erst zur Seite legen muss.

2

1. Lebe von 90 % Deines Nettoeinkommens! 10 % legst Du dauernd auf die hohe Kante, u. U. auf ein Tagesgeldkonto. Gibt zwar keine Zinsen, aber darum geht es auch nicht, sondern darum, dass 10 % automatisch (das ist am besten) abgebucht werden und damit nicht sofort verfügbar sind.
Also ins Langzeitgedächtnis einprägen: 90/10! 

2. Keine Kredite für den Konsum, auch nicht für den Urlaub. Es gibt Leute, die das tatsächlich machen. Luxus muss man sich leisten können! Es spricht aber nichts dagegen, z. B. einmal im Monat gut essen zu gehen - als Belohnung fürs Sparen. 

3. Fixkosten minimieren. Kleine Wohnung, geringe Miete, geringe Nebenkosten. Brauchst Du ein Auto oder reichen eine Bahncard und vielleicht ein Jahresticket für die Fahrt zum Arbeitsplatz, evtl. ein Busticket? Oder ein kleines Auto? 

4. Keine überflüssigen Versicherungen. Privathaftpflicht, Unfall, Arbeits- oder Erwerbsunfähigkeit reichen. Solltest Du mal Familie haben, muss natürlich eine hohe Risikolebensversicherung (am besten über Kreuz) her. 

5. Bei Sonderangeboten immer überlegen (na ja, bei wertvolleren Sachen, nicht bei zwei neuen T-Shirts), ob "sonder" auch "preiswert" ist. 

6. Brauchst Du (beruflich) teure Klamotten? Wenn nicht, tut es auch ein Hemd für 10 € statt für 50 €. 

7. Bleibt das Erbe. Ein Erbe erbt immer alles, Vermögen UND Verbindlichkeitenn! Per Gesetz gibt es nur "Ganz oder gar nicht!" Und es gilt: Schweigen ist hier wirklich Zustimmung!
Die Erbausschlagung muss innerhalb von sechs Wochen ab Eintritt des Erbfalls (es gibt natürlich auch Ausnahmen) beim zuständigen Nachlassgericht zur Niederschrift angezeigt werden, wenn man nicht erben will. Rechtsgrundlage ist der § 1944 "Ausschlagungsfrist" des BGB. 

Also Vermögen und Verbindlichkeiten schnell gegeneinander aufrechnen. Evtl. lohnt sich ja ein Erbe auch trotz Schulden, wenn die überschaubar sind. 

Wird der Nachlass von allen Erben ausgeschlagen, erbt der Staat, der aber dann nicht für die Schulden aufkommt! Sonst könnte man es sich ja einfach machen. 

Die gehen doch nicht etwa auf die Kinder über?!

Schulden werden genau wie Vermögen vererbt mit einer Ausnahme. Am Ende der Erbfolge steht immer der Staat und der Staat erbt keine Schulden, diese kann der Gläubiger dann ausbuchen.

Um auf deine eingängliche Frage zurück zu kommen wie man Schulden vermeidet

  1. Keine Konsumkredite, keine Finanzierungen, keinen Dispo, keine geduldete Überziehung des Bankkontos. Bei Null ist Schluss.
  2. Klare Übersicht über Einkünfte und unvermeidbare Kosten. Wie groß ist der Puffer der zur freien Verfügung steht?
  3. Ausgaben darauf hin überprüfen ob man sie reduzieren kann. Bei Lebensmitteln z.B. greife ich größtenteils auf Discounter zurück.
  4. Immer nach Möglichkeiten schauen das eigene Einkommen zu steigern durch ständige Weiterbildung und Qualifikation.
  5. Überschüssiges Geld sinnvoll investieren und nicht auf behinderten Sparbüchern und Tagesgeldkonten verrotten lassen. Diese beiden sind nur für eine Liquiditätsreserve gedacht.
  6. Kein Eigenheim, wenn dieses aus aktivem Arbeitseinkommen finanziert werden muss. Wohne selbst zur Miete, habe Immobilien, die du vermietest.

Erbe ausschlagen, dann erbst du keine Schulden.

Ein schuldenfreies Leben bedeutet einfach nur, nicht mehr auszugeben, als man hat bzw. monatlich verdient. Je nachdem, wie viel du verdienst, ist das einfacher oder schwerer. Und natürlich auch, je nachdem wo du wohnst.

Kosten niedrig halten:

Die Wohnung sollte nicht zu groß und nicht zu teuer sein. Wenn du in einer Wohngemeinschaft leben kannst , mag das vorteilhaft sein. Bei mir hat es geholfen, ein paar Jahre länger im Haus der Eltern zu verweilen. Die Wohnung kostet nicht nur Miete, sondern auch Strom und Heizung. Eine vermeintlich günstige Wohnung kann mitunter teuer werden. Keine Kellerwohnung, keine Dachwohnung! Da heizt man nur für andere mit^^

Hauptkostenpunkt neben einer Wohnung ist das Auto, wenn man eines hat. Wenn man drauf verzichten kann, hat man wohl schon um die 300 Euro im Monat mehr.

Ganz doof in allen Belangen: Zigaretten.

Ohne Auto, Zigaretten und Urlaubsreisen kommt man in einer nicht so exclusiven Wohngegend mit sagen wir 900 Euro monatlich gut über die Runden.

Reserven halten und Geld anlegen:

Sinnvoll ist, eine gewisse Notfallreserve zu halten.

Darüber hinaus ist es wichtig, a) für das Alter vorzusorgen (z.B. Betriebsrente über Entgeltminderung)  und b) Vermögen aufzubauen (aus jetziger Sicht wären Aktien, Aktienfonds und besonders aktienbasierte Indexfonds die beste Wahl.)

Arbeitskraft versichern

Hab ich selbst nie gemacht. Aber wenn in den Zeilen über dieser alles stimmt, ist der Verlust der Berufsfähigkeit das einzige, wo du noch verwundbar bist.


richtige Bescheidenheit:

1) Wohnung: Eine geeignete Wohnung zu finden ist nicht leicht und bedarf vieler Versuche. Da Miete einen großen Teil deiner Finanzen ausmacht, finde dabei die richtige Größe (du brauchst nicht zwei große Zimmer für eine Singelperson). Aber egal ob WG oder eigene Wohnung, am wichtigsten ist, dass du dich 100%ig wohl fühlst. Frag dich: Am Abend nach einem harten Arbeitstag oder am Wochenende nach einer anstrengenden Woche möchtest du dich einfach nur erholen, ausspannen... Ist diese Wohnung der geeignete Ort dafür. Wenn nicht, bist du am Ende geneigt, dein Zuhause zu verlassen, um anderswo zu entspannen, was meistens wieder Geld kostet.

2) Meide Orte wie Diskotheken, Clubs, Bars, Cafés, Restaurants etc. Cocktails mit den Kumpels in der Bar gehen richtig ins Geld. Cocktails aus Supermarktzutaten Zuhause mit den Kumpels ist entspannter und viel günstiger.

3) Halte dich fern von teuren Markenprodukten. Wenn du im Fernsehen eine Werbung siehst, dann versteh das als Service, der dir sagt, was du NICHT kaufen sollst.

4) Wer gesunde Füße, ein Fahrrad und einen ordentlichen ÖPNV hat, der braucht kein Auto/Mofa o.Ä.

tmattm 12.04.2017, 16:08

5) Kaufe möglichst viel gebraucht. Second-Händ -Läden und ebay sind deine Freunde.

6) Rechne bevor du kaufst. Lohnt es sich, für energiesparsamerer Geräte tiefer in die Tasche zu greifen? Beim Kühlschrank vielleicht, bei der Waschmaschine für den Singel eher nicht. Ein teureres Smartphone kann günstiger sein, wenn du es wegen der längeren Software-Supportdauer länger nutzen kannst (in meinen Augen hat ein gebrauchtes iPhone daher das beste Kosten-Nutzungsdauer-Verhältnis, aber beim Smartphone kommt es ja nicht nur auf-Kosten-Nutzungdauer an).

7) Teure Handyverträge mit 0€-Smartphone lohnen sich meistens nur für den Provider.

8) Bevor du ein attraktives Angebot wahrnimmst, lieber innehalten und drüber nachdenken. Beispiel: Beim Umzug mag dir sowas wie eine Mietkautionskasse attraktiv vorkommen, aber sind 1000€ totes Kapital, das du beim Auszug zurückbekommst nicht besser als jährlich an die Kasse zu zahlen und am Ende nichts dafür zu bekommen?

0

Der Universaltipp ist eigentlich immer: Nur Dinge kaufen für die man auch wirklich das Geld hat. Nicht auf pump oder Kredit kaufen. Lieber geduld haben und das Geld sparen.

Schulden können vererbt werden. Wenn die Erben annehmen, müssen sie die Schulden zahlen. Man kann entweder das ganze Erbe nehmen oder nichts. Teile aus dem Erbe herauspicken geht nicht. Wenn man das Erbe nicht explizit ausschlägt, nimmt man automatisch an.

Gieb immer nur so viel Geld aus wie du hast. 

Wenn jemand verschuldet stirbt, übernimmt der Erbe die Schulden. Wenn du das nicht willst, kannst du das Erbe ablehnen. Vom zuständigen Gericht wird dann ein Nachlassverwalter eingesetzt, der alles regelt. Du bekommst aber dann nicht mal mehr die Familienfotos oder andere Erinnerungsstücke. 

- habe immer einen Notgroschen...also setz dir ein Limit auf
deinem Bankkonto oder von mir aus hab immer noch ein Sparschwein, dass dich nicht auf 0 oder ins Minus bringen kann
- Zahl mehr bar (mit Karte kauf es sich einfach viel leichter und man vergisst schnell, wie teuer das war)
- behalte deinen Kontostand regelmäßig im Auge
- überschlage für dich wenigstens, was im Monat so an Fixkosten anfallen
- Mach nicht so viele Dinge auf Raten...das verleitet dazu dir Dinge zu leisten, die du dir (zu diesem Zeitpunkt) nicht leisten kannst. Sowas schnürt den Geldbeutel dann über Monate hinweg enger.

Wenn man seine Ansprüche den finanziellen Möglichkeiten anpasst, dann findet man sich nicht in einer Schuldenfalle wieder. Was alles dazu geören kann, haben andere User schon ausführlich erklärt. Anstatt auf Kredit zu kaufen, das Geld erst ansparen und dann kaufen. Es kommt eben auf das Konsumverhalten an.

Wenn die Eltern nach ihrem Tode nur Schulden hinterlassen, dann kannst du das Erbe ausschlagen. Du musst also die Schulden nicht übernehmen. Mit der Ausschlagung des Erbes verzichtest du praktisch auf alles, was deine Eltern hinterlassen.

Derjenige der das Erbe antritt übernimmt alle Rechte und Pflichten, auch die Schulden..

Ich empfehle "in sieben Jahren zu ersten Millionen" von Bodo Schäfer.
In dem Buch geht es viel um konsumkredite und warum du dadurch langfristig arm bleibst und wie man diese vermeidet.
Absolute Pflichtlektüre wie ich finde

Wenn jemand stirbt, erben die Kinder. Man kann auch Schulden erben. Aber man kann auch ein Erbe ausschlagen.

Ansonsten Tipps für ein Schuldenfreies Leben:
- Solange man noch Jung ist, in eine gute Ausbildung investieren.
- Versuchen immer ein wenig Geld auf der hohen Kante haben
- nicht über die eigenen Verhältnisse hinaus leben.

mit ein bisschen Verstand klappt das alles automatisch

Dafür gibt es nur einen Tipp.

Immer weniger ausgeben, als rein kommt.

Schulden werden generell weitervererbt. Ein Erbe kann ausgeschlagen werden dazu kannst du ja mal googeln...

Tipps um keine Schulden zu haben: Gebe nur so viel aus wie du verdienst. Fertig. 

Wenn du dir irgendwas finanzierst solltest du über die komplette zeit der Laufzeit sicher wissen das du es jeden Monat pünktlich bezahlen kannst.

Günstig einkaufen und nicht immer den neuesten Shit kaufen wären auch noch gut.

Doch, wenn man stirbt, hinterlässt man Erbe (sowohl Güter, als auch Schulden). Wenn du zu Erbe bestimmt bist, musst du die Schulden übernehmen.

Man kann auch die Erbe ausschlagen in einem gewissen Frist (nimm dir einen Anwalt dazu). 

Gutes Studium, viel Fleisarbeit und irgendwann wird jemand an deiner Tür klopfen...

tmattm 12.04.2017, 15:10

Ein Anwalt ist nicht nötig. Wir haben damals dem Beamten einfach gesagt, dass wir das Erbe ausschlagen, dann einmal das entsprechende Formular unterschreiben und fertig.  Das ging ziemlich schnell.

0

Ganz einfach:

Gewöhne dich nicht an ein hohes Gehalt, sondern leg schon von Anfang an einen Teil zur Seite. Wenn du mehr verdienst nach der Ausbildung passt du deine Sparrate an.

Das gesparte Geld hast du am besten auf einem separatem Konto, bei dem es dich Überwindung kostet, überhaupt ran zu gehen.

Wenn du so eine Reserve aufbaust (ca. 5.000€ + zukünftige Ausgaben, wie Auto, Eineichtung), kannst du dir Gedanken über Altersvorsorge machen, da da die nächste große Baustelle auf die heutigen Generationen wartet.

Und:

-keine Kredite

-Keine 0%-Mediamarktsaturnoderwasauchimmer-Raten

-Kauf ein gebrauchtes Auto in bar, mein erster Wagen hat mich 500€ gekostet

-anschauen: 

MateriellerNarr 13.04.2017, 12:51

Danke für den Text & echt informatives Video!

0

Lieder gehen sie als erstes auf die Kinder ja

Ansonsten lebe vernünftig dann klappts auch mit dem Schuldenfrei;-)

das Vermögen und die Schulden gehen auf die Erben über. Aber man muss das Erbe nicht annehmen.

Schulden vermeidet man, indem man - wenn's irgend geht - keine macht. Ausnahme ist eine Immobilie. Aber auch da wäre vor dem Kauf gut zu kalkulieren.

Keine Gebrauchsartikel auf Pump/Raten, keine Neuwagen kaufen, nichts ist so eine große Geldverschwendung wie der Kauf eines Neuwagen.

Was möchtest Du wissen?