Tipps bei Fructoseintoleranz?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Erkennt ihr einen Fehler in diesem Ernährungsplan?

Einen? Der gesamte Ernährungsplan ist ein Fehler. Aber dazu später.

Die wichtige Frage ist: Was wolltest du mit dem Meiden der Fruktose erreichen? Eine Fruktoseintoleranz (FI) zeigt sich typischerweise durch Verdauungsstörungen und Unpäßlichkeiten - Durchfall und Gasbildung. Sind das deine Beschwerden? Oder worum geht es?

Da das Meiden der Fruktose keine Besserung brachte, liegt offensichtlich ja auch keine FI vor. Allerdings ist die beschriebene Ernährung problemlos in der Lage, eine zu verursachen - oder auch eine beliebige andere ernährungsbedingte Krankheit. Im Einzelnen:

> Fleisch, Fisch

Ist dann problematisch, wenn man unter entzündlichen Erkrankungen leidet und wäre bspw. bei entzündlichen Darmerkrankungen wie bspw. Morbus Crohn, Colitis Ulcerosa oder Zöliakie konsequent zu meiden. Es verursacht diese Krankheiten nicht, aber das artfremde tierische Eiweiß belastet das Immunsystem sehr stark und fördert so entzündliche Krankheiten.

> Reis

Der übliche Reis wird geschält und besteht daher fast nur noch aus Stärke. Alle zur Verarbeitung dieser Stärke notwendigen Stoffe (=Vitalstoffe) wurden mit Keim und Randschichten abgetrennt. Die Stärke kann aufgrund der fehlenden Stoffe nur unzureichend verarbeitet werden, es kommt in Folge zu Stoffwechselstörungen und daraus entstehen im Lauf der Zeit diverse Krankheiten, auch eine FI kann so entstehen. Natürlich ist nicht der sog. polierte Reis die alleinige Ursache, die Problematik betrifft alle stark verarbeiteten Nahrungsmittel.

> Tramezzini (italienisches Weißbrot mit Dextrose)

Weißbrot wird, wie der name schon sagt, aus Weißmehl hergestellt, daß man auch Auszugsmehl nennt, weil es nur ein Auszug des Getreidekorns ist - nämlich der Stärkekern. Es gilt daher das gleiche wie beim Reis.

> Dextrose

Dextrose ist die chemische Bezeichnung für Traubenzucker. Als Zusatz in einem Nahrungsmittel handelt es sich um einen sog. Fabrikzucker. Fabrikzucker sind per se gesundheitsschädlich, da es sich um reine isolierter Kohlenhydrate handelt (wie bei der Stärke), sie aber zusätzlich hochkonzentriert sind. Fabrikzucker gehören, ebenso wie Auszugsmehle, nicht in eine gesunde Ernährung.

> Cornflakes

Conflakes sind unter Hitzeeinwirkung gepreßte Maisflocken. Beim Herstellungsprozess werden nahezu alle enthaltenen Vitalstoffe zerstört, das Produkt ist daher gleichzusetzen mit Auszugsmehl. Wenn die Cornflakes, wie häufig der Fall, in einer Zuckerlösung gekocht wurden, siehe Dextrose.

> und griechischem Yogurt ernährt.

Artfremdes tierisches Eiweiß, siehe Fleisch und Fisch.

> Ab und zu einen Traubenzucker.

Siehe Dextrose.

> Wie mach ich weiter wenn ich in der Karenzzeit keine Besserung erreiche?

Die Frage ist, was du erreichen willst. Generell ist die beschriebene Ernährung suboptimal und fördert Krankheiten, statt sie zu vermeiden. Es ist daher durchaus vorstellbar, dass deine Beschwerden darauf zurückgehen und nicht auf eine FI.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von matibo
09.02.2017, 12:26

Danke für deine ausführliche Antwort. Per Atemtest wurde bei mir letztes Jahr eine Fructoseintoleranz festgestellt. Erreichen will ich einen Rückgang der Beschwerden ;)

0

hallo matibo,

grundsätzlich ist an deinem ernährungsplan (den du hoffentlich mit einem arzt/berater ausgeklügelt hast) nichts verkehrt.

möglicherweise hast du mit den fertigprodukten unwissentlich fructose aufgenommen. zwar deklarieren die meisten hersteller viele zutaten, können aber, um das "geheimrezept" zu schützen, auch zutaten weglassen. meistens auch fructosezusätze.

daher könnte es am (gesüßten?) joghurt oder den tramezzini liegen.

das beste ergebnis in einer karenzphase erzielst du, wenn du alles selbst frisch kochst und nur grundprodukte einkaufst, keine fertigprodukte (die versteckten fruchtzucker enthalten können).

zwar ist das anfangs ziemlich viel arbeit, aber so lernst du für dich auch später zu kochen und einzukaufen, um die umstellung zu vereinfachen. denn du solltest später fructose nicht komplett meiden, du solltest aber mit deiner ernährung so umgehen können, dass du weißt, wieviel fructose du zu dir nehmen willst. zudem vermeidest du damit auch eine einseitige ernährung.

ändert sich nichts durch die karenzzeit, solltest du deinen arzt aufsuchen und nachschauen, ob es wirklich an der fructose liegt, und nicht vielleicht an etwas anderem.

lg, porre

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?