Tintenblau- Aromat, Alkan oder Alken?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hi.

Die chemische Formel von Tintenblau ist Fe4[Fe(CN)6]3. Stimmt die Formel oder der Trivialname? Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Berliner_Blau

Ich geh mal vom Trivialnamen aus:

Also Alkan ist es keins, weil da dürfen nur Kohlen- und Wasserstöffer vorkommen.

Alkene benötigen mindestens eine C=C (Kohlenstoff-Kohlenstoff-Doppelbindung), da sehe ich auch Keine.

Aromat ist es auch nicht, weil ein Aromat mindestens ein Ringsystem benötigt. Tintenblau ist aber um n zentrales Eisenatom angeordnet.

Ist das ne Testfrage von nem fiesen Lehrer..?^^

Wenn ich den IUPAC-Namen Eisen(III)-hexacyanidoferrat(II/IIII) hernehme, dann würde ich schätzen, dass es zur Gruppe der Cyanide gehört. Schnell bei Wiki geschaut und ja, Zugehörigkeit zu den Cyaniden liegt vor, wenn R–C≡N. Die modernere Bezeichnung wäre Nitrile.

Hmm wenn du den Frabstoff in den Tintenpatronen meinst, dann ist das ne verd. Kristallviolettlösung

Aromat auf Basis Triphenylmethan.

Danke dir!

0
@liveorleave

Aber Triphenylmethan besitzt einen Kohlenstoffatom, Tintenblau aber nicht

Ist das nicht flasch?

0
@liveorleave

Triphenylmethan ist eine chemische Verbindung, in welcher sogar 19 C-Atome gebunden sind, 18 davon in 3 Phenylringen. Von dem Triphenylmethan ist dann Tintenblau abgeleitet.

Keinen gebundenen Kohlenstoff enthält Tintenkiller, eventuell meinst du ja den. Das ist dann typischerweise ein Sulfit, z. B. Natriumsulfit Na₂SO₃.

3

Was möchtest Du wissen?