Tinkerwallach kaufen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo ich bin auch Besitzerin eines jungen Tinkers.

Also an deiner Stelle solltest du darauf achten wie sich das Tier dir gegenüber verhält, Tinker suchen sich ihren Menschen aus (auch wenn jz alle denken Schwachsinn, ich und andere Tinkerbesitzer haben diese Erfahrung gemacht). Sollte alles passen, kannst du damit rechnen das ein Tinker weiß wie stark er ist, es womöglich ausnutzen kann. Das kann natürlich auch alles bei einer anderen Rasse so sein. Tinker sind was dass Fohlen ABC angeht meistens sehr gelassen, habe meine Stute komplett Roh (keine Halfterführigkeit, nichts) gekauft. Sie ist mein erstes Pferd, ich habe immer nach meinem Herzen gehandelt, langsam angefangen usw. Innerhalb kürzester Zeit war sie Halfter führig, hat die Hufe gegeben. Ihr war es anfangs aber relativ egal was ich von ihr will bei der Bodenarbeit. Haben wir aber auch alles hinbekommen und sind sehr zusammengewachsen. Mittlerweile arbeite ich nur mit NHS Stick (ohne Halfter und Strick), für mich tut sie alles und lässt sich fast alles gefallen. Du solltest wirklich sehr einfühlsam und sensibel sein können, wenn ich schlecht drauf bin, spiegelt sie regelrecht meine Laune. Für mich ist mein Tinker mein Traumpferd mit ihrem eigenen Kopf, was aber auch gut so ist. Das kann ich dir über mich uns meinen Tinker sagen, wenn du spezielle Fragen hast, kannst du mir sehr gerne eine PN schicken.

"Für seinen Menschen geht der Tinker durchs Feuer, wenn sich jemand nur dafür hält keinen halben Meter"

Viel Glück!

Was heißt roh? Einfach nur nicht eingeritten, oder komplett planlos? Sprich kennt er Halfter, Bürste und Hufkratzer? Weiß er, wo er beim Führen zu sein hat?

Wenn nicht, dann nutz die 5 Monate, um ihm zumindest eine Grunderziehung angedeihen zu lassen. Da merkst du dann eh sehr bald, ob er wirklich deiner wäre!

Wenn es dann ans Reiten geht und du es unbedingt selber machen willst, rate ich dir auf alle Fälle zu Unterstützung durch einen erfahrenen Bereiter. Besser wär es natürlich, wenn der es bei einem Profi lernt... Tinker sind übrigens eher Spätentwickler, es schadet also nicht, wenn er sich noch ein bisschen körperlich ausgleichen darf.

Bezüglich Kaltblüter: Die sind einfach super :) Ich durfte (mit Unterstützung eines Bereiters mit 1000 Jahren Erfahrung, der war früher im Bundeshengstzentrum) für einen Bekannten schon 3 junge Noriker-Stuten einreiten, hin und wieder stell ich auch seinen Hengst unterm Sattel vor, und es taugt mir total. Könnte man kaum glauben, dass diese riesigen Fleischberge sich so elegant bewegen können :) Aber obwohl es inzwischen 5 Pferde sind, die mich als ersten Menschen am Rücken gehabt haben, würd ich mir das ganz allein noch immer nicht zutrauen. Mit Unterstützung von unten - jederzeit, aber allein - nein, da kann man zu schnell zu viel versauen.

Also, er kennt das Fohlen ABC, aber er weiß nicht immer, wo er gehen muss, Hufe kratzen etc und Halfter und so kennt er alles. War heute das zweite Mal bei ihm und er hat mich gleich mit freudigem Wiehern begrüßt :) Ich habe schon mit vielen jungen Pferden gearbeitet, und das meist auch nur nach Gefühl, und es hat alles super geklappt. Ich würde mein Pferd niemals in andere Hände geben, da sich Tinker ja, wie gesagt wurde, an EINEN Menschen binden. Außerdem finde ich es irgendwie "unverantwortlich" (ist nicht das richtige Wort, aber kA wie ich das ausdrücken soll), sein Pferd einfach mal wegzuschicken, damit es lernt und dann kriegt man ein "fertiges" Pferd zurück. Meiner Meinung nach sollte man das selber machen. Dann ist auch die Bindung und das Vertrauen stärker, denke ich. Sein Kind schickt man ja auch nicht während der Pubertät weg und lässt es von jemandem anders erziehen und lernen! Ich hoffe, ihr versteht, was ich meine.. Und ja, ich habe jemanden direkt am Stall, der mit da zur Hand gehen kann. Das dürfte also kein Problem sein :)

Du müsstest ihn erstmal in die Ausbildung geben für ein paar Monate. Das kostet ab 300 € im Monat und noch mehr. Je nachdem. Das solltest du mit einplanen wenn du ihn kaufen willst. Ansonsten ist jedes Pferd vom Charakter her anders. Rasse hat da nicht so viel zu sagen. Wenn du grundlegende Dinge übst, wie Hufe geben, Führübungen, Putzen, mal ne Decke oder nen Sattel auflegen etc. merkst du ja sehr schnell wie er drauf ist.

also alleine würde ich den NIE!!!!!! ausbilden!!!! dazu brauchst du jemanden der das schon oft gemacht hat!!!! also einen geprüften pferdewirt oder so!!!!!! und ja, ich bin auf ein kaltblut umgestiegen und den umstieg merkt man von warmblut auf kaltblut eignetlich gar nicht. von kaltblut auf warmblut ist das was anderes!;)

lg

Das Pferd ist roh und Hufe geben und Führen sind nur 1 % der Pferdeausbildung.

Wie sieht es denn mit Deinen Reitkenntnissen aus?

Um aus einem rohen Pferd ein Reitpferd zu machen, bedarf es erheblich mehr Können als ein wenig Bodenarbeit.

Auch Tinker müssen ausgebildet werden!

Meine Freundin hat auch ein Süddeutsches Kaltblut und kommt damit super zurecht^^ Es ist nicht wirklich andesr wie mit normalen Pferden.

Unteranderem sind sie auch viel zuverlässiger als die schreckhaften Pferdetypen.

Larou 30.01.2013, 22:46

Weißt du zufällig, wie schnell und wie gerne die lernen? danke :)

0
SamuraMyHeart 30.01.2013, 22:48
@Larou

Kommt drauf an, was du mit ihm machen willst^^

Ihr Wallach kann allemöglichen zirkuslektionen und hat die relativ schnell gelernt. Wie gerne sie lernen...müsst ich sie mal fragen, keine Ahnung, aber ich glaube dass das wie bei normalen pferden vom Charakter abhängt - manche sind lernwilliger, andere sind sturer.

0

Was möchtest Du wissen?