Tierversuche gut oder schlecht?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man muss unterscheiden zwischen wissenschaftlichen Tierversuchen und "kosmetischen". Wenn es wirklich der Wissenschaft und dadurch auch der Medizin (sowohl Human- als auch Veterinärmedizin) dient, bin ich dafür.

Ich habe im Studium ständig mit Tierversuchen zu tun. Deswegen haben uns die Professoren ein paar Punkte erklärt, die den meisten nicht bekannt sind, aber sehr wohl wichtig sind.

  • Tierversuche beginnen ab dem Punkt, wo einem Tier Blut abgenommen wird oder etwas hinzugefügt wird. Das heißt, Leistungsüberprüfungen (ohne Bluabnehmen), äußerliche Vermessungen,... gehören per Definition nicht zu den Tierversuchen. Daher: wenn irgendwo "ohne Tierversuche" draufsteht, heißt das nicht, dass es nicht doch an Tieren getestet wurde.
  • Offiziell muss man einen Antrag auf Tierversuche einreichen mit genauen Angaben, was, wie und warum man das machen möchte. Eine Kommission entscheidet dann, ob man das machen darf. Das soll unnötiges Leid verhindern.
  • Nicht jeder Tierversuch endet tödlich. Meistens ist gar nicht geplant, die Tiere anschließend zu töten.
  • Tierversuch heißt nicht automatisch, dass das Tier wirklich leiden muss. Zum Beispiel wenn man ein neues Ergänzungsfutter versucht und es über Blutanalyse untersucht. Da muss man nur Blut abnehmen.
  • Jeder Tierversuch muss genaustens überdacht werden. Gibt es andere Methoden? Leidet das Tier darunter? und gegebenenfalls: ist die Erkenntnis so wichtig, dass man das vertreten kann?

Vielleicht kannst du ja ein paar Informationen gebrauchen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Ich bin dafür, weil Tierversuche nicht gleich Tierleid bedeuten. Es gibt zum Beispiel viele Tierversuche in der Verhaltensforschung. Diese haben u.a. gezeigt wie Tiere lernen und anderen Tieren etwas beibringen.

Solche Versuche sind meiner Meinung nach unverzichtbar und verraten uns sehr viel über Tiere und uns selbst.

Grundsätzlich bin ich gegen jede Ausbeutung von Tieren. Wenn man aber zukünftig tausenden kranker Menschen für das Opfer einiger Ratten helfen kann, fällt es schwer das pauschal abzulehnen.

Schlecht, da man mittlerweile ca 90 % der versuche mit Bakterienstämmen durchführen kann

Na komm... Das ist doch ein Thema, zu dem man sich mal Gedanken machen kann.

Stell doch Deine Sichtweise hier mal vor, dann können wir diskutieren.
Dir jetzt hier einfach nur Pros und Contras aufzulisten fände ich irgendwie bisserl dünne.

Ich bin dafür weil es wichtig für die Medikamenteforschung ist und es halt nicht nur Medikamentöseforschung ist, aber bei Kosmetik tut es absolut nicht Not.

0

Was möchtest Du wissen?