Tierheim will Hund nicht abgeben

10 Antworten

Danke erstmal für eure vielen Antworten.

Der Grund, warum meine Mutter keinen Hund mehr wünscht, ist ihrer Aussage nach, dass sie Schwierigkeiten mit dem "Ableben" von Tieren hat und das mittlerweile oft genug mitgemacht hätte. Unser letzter Hund (gleichzeitig mein erster Hund, der mich seit meinem 6. Lebensjahr begleitete) ist im Januar diesen Jahres nach 14 Jahren verstorben.

Das würde ihr mit einem neuen Hund wohl auch innerhalb der nächsten Jahre "blühen", da ich ganz bewusst ein älteres Tier (12 Jahre) wählen würde. Das hängt ganz einfach damit zusammen, dass ich durch mein Alter nicht weiß, was in 10 Jahren ist (wo lebe ich? wo arbeite ich? wie lange?) und somit einem Welpen oder jungen Hund kein dauerhaftes Zuhause bis an sein Lebensende garantieren könnte - was ich aber unbedingt möchte. Für die nächsten ca. 5 Jahre habe ich jedoch Planungssicherheit und weiß, dass ich die Zeit und die Mittel für einen Hund aufbringen kann. Dies führt eben dazu, dass nur ein älterer Hund in Frage kommt, der im traurigsten Fall vielleicht auch eben nur noch ein oder zwei Jahre (oder sogar noch weniger) zu leben hat.

vielleicht solltest Du dann die Entscheidung Deiner Mutter einfach respektieren. Januar ist ja auch gerade erst gewesen, vielleicht ist es einfach noch zu frisch.
.
Nutze doch Deine freie Zeit und arbeite ehrenamtlich für das Tierheim (Gassi gehen, spielen, füttern). So verbringst Du Zeit mit dem Hund bzw. den Hunden und kannst trotzdem auch den Wunsch Deiner Mutter respektieren.

0

Alle Mitbewohner, ob Lebensgefährte oder die eigene Mutter müssen bei einer Tierhaltung zustimmen, da sie mit dem Tier klarkommen muss. Lehnt sie ab, bekommst du den Hund nicht. Ich hätte meine Kleine auch nicht bekommen, wenn mein damaliger Lebensgefährte nicht zugestimmt hätte. Entweder du ziehst aus oder versuch ob deine Freundin den Hund für dich aus dem Tierheim hlen kann und ihn dir dann übergibt? Vile Glück

die idee finde ich nicht gut! was ist wenn da mal streit aufkommt? dann nimmt sie ihn mit und der hund hat zu leiden.

0

Es ist vertraglich festgehalten, dass Tierheimhunde nicht weiterverkauft oder vermittelt werden dürfen. Sollte man sich nicht daran halten, erhält man eine saftige Geldstrafe und der Hund wird auch wieder mitgenommen.

0

also erstmal ein Lob das du einem Hund aus dem Tierheim (noch dazu einen älteren) eine Chance geben willst. meine ersten einfälle waren: ausziehen oder ihr schonmal androhen das du sie rausschmeisst (gott ist das gemein :() aber wenn sie den hund nicht will dann würde ich ihn mir auch nicht holen solange sie noch bei dir oder du bei ihr wohnst. ein Hund bekommt das (denke ich mal) mit wenn er nicht erwünscht ist

Tierheim-Hund-Stubenrein?

Meine Mutter ist einverstanden das ich einen Hund hole(bin 14 Jahre alt).Das problem nun ist das Tiere aus dem Tierheim nicht stubenrein sind, spätestens da ist der Spass bei meiner Mutter vorbei. Was ist die Lösung, ich würde gerne Tierheime helfen aber leider geht das nicht.

Wenn ich ein Hund nun privat kaufen würde, bekomme ich dann auch eine Versicherung dass der Hund geimpft,gechipt und entwurmt wurde.

Tut mir leid aber ich habe keine ahnung wie das abläuft, aus meiner Familie kennt sich auch keiner aus.

Danke schonmal

...zur Frage

Was war euer ausschlaggebender Punkt, euch einen Hund anzuschaffen?

Was hat euch dazu gebracht zu denken "Ja, ich möchte einen Hund, weil..!"

(meine Mutter und ich überlegen uns seit einiger Zeit, einen Hund aus dem Tierheim zu holen, aber davor möchte ich mich gründlich informieren, alles abwägen und nach Meinungen fragen)

Lg

...zur Frage

Zwingerhaltung oder Ausziehen?

Meine Mutter möchte meinen Hund nicht mehr im Haus haben, sondern im Zwinger. Es stört sie, dass es im Wohnzimmer nach Hund riecht und das ich das Wonhzimmer praktisch mit ihr besetzte, da ich mich am meisten mit ihr dort aufhalte. Sie will das Hund mit einem Alter von 12 Monaten dort einziehen soll.

Findet ihr ich sollte einwilligen, dass der Hund in den Zwinger soll oder sollte ich lieber ausziehen und eine Wohnung suchen in der ich sie mitnehmen kann?

Wäre noch zu einen Kompromiss mit ihr bereit, dass der Hund, wenn ich weg bin in den Zwinger kommt. Ich weiss, aber nicht, ob das besser ist ( Wären 6std.)

Bin eig. komplett gegen Zwingerhaltung, aber ich kann es mir auch glaube ich langfristig nicht leisten mit ihr ( Meinen Hund) auszuziehen.Mein Plan war eigentlich bis ich mein Realabschluss habe noch bei meiner Mutter zu leben und dann mit dem Hund ausziehen, wenn ich eine Ausbildung mit einem geregelten Einkommen habe. Sie sagte Zwinger oder sie kommt ins Tierheim oder ich gehe mit ihr weg.

Daten zu dem Hund:

Alter: 5 Monate

Geschlecht: Weiblich

Rasse: Dt. Schäferhund

...zur Frage

Wie kann man als Berufstätiger einen Hund halten?

Ich wohne in der Stadt, habe eine kleine Wohnung und ich bin berufstätig. Da bin ich nicht die Einzige. Wie kann es dann sein, dass so viele Leute einen Hund haben? Wie machen die das? Haben die alle eine Riesenwohnung, wo der Hund viel Platz hat? Sind sie arbeitslos? Dürfen sie ihren Hund mit in die Arbeit nehmen? Haben sie arbeitslose Freunde oder Rentner, die sich um den Hund kümmern? Zahlen sie einen Haufen Geld für Hundesitter? Ich hätte auch so gerne einen Hund. Nur wie soll ich das machen? Hat irgendjemand eine Idee, wie das in meiner Situation möglich wäre? Danke!

...zur Frage

Hund ins Tierheim geben oder Ausland versuchen?

Hallo zusammen, Wohne derzeit mit Lebensgefährtin und Hund in Bulgarien und bin über den Sommer mit dem Hund nach Deutschland gekommen um meine Familie zu besuchen. Meine Lebensgefährtin und ich haben uns nun leider getrennt und ich fliege bald zurück, sie möchte den Hund nicht behalten, behält aber die Wohnung welche auf sie läuft. Wohnungen mit Hund finden ist in Bulgarien sehr schwierig und ich bin nicht sicher ob es mit (auf die schnelle) gelingt, schon beim ersten Mal brauchten wir eine Sondervereinbarung mit dem Vermieter und meine Maklerin hat mir schon gesagt, dass es sehr schlecht aussieht mit dem Hund. Nun könnte ich den Hund in ein deutsches Tierheim geben, wo sie, jung, gesund, lieb und Rasse, gute Vermittlungschancen haben sollte. (Sie ist etwa 2,5 Jahre alt) Alternativ kann ich sie mitnehmen, aber falls ich partout keine Wohnung finde wo ich mit ihr rein kann, werde ich sie in ein Bulgarisches Tierheim geben müssen, wo die Vermittlungschancen SEHR gering sind (und die Lebensbedingungen schrecklich)

Natürlich MÖCHTE ich den Hund behalten, aber habe Angst, dass ich gerade, weil ich mich nicht von dem Hund trennen möchte, den Hund zu einem Leben in einem bulgarischen Tierheim verdamme...

Kosten für Tierheim und Abgabe wären natürlich relativ egal, möchte nur das Beste für meine Kleine.

TLDR: Kurz und knapp, sollte ich sie sicher in ein deutsches Tierheim geben, oder nach Bulgarien mitnehmen und dort eine Wohnung suchen, auch wenn das eventuell bedeutet dass sie in einem Bulgarischen Tierheim landen würde?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?