Tierhaltung und Tötung Fische

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Natürlich werden Tiere nicht mehr Artgerecht gehalten, selbst die, auf denen "Bio" steht. Zunächst mal sind die meisten Tiere die wir essen, nur Züchtungen und bereits Meilenweit entfernt von ihren Vorfahren.

Das es Massentierhaltung überhaupt gibt, daran ist nur einer Schuld: Du selbst! Denn was wollen alle Menschen? Freie Auswahl bei Lebensmitteln zu Spottpreisen. Man will alles haben, und am besten nichts dafür bezahlen. Alles muss immer billiger werden.

Vor kurzem habe ich noch eine Sendung über die Fastfoodkette mit dem Goldenen M gesehen. Dort wurde berichtet, dass jeden Tag Millionen Hähnchen geschlachtet werden, um die kleinen Chicken-Stücke zu fabrizieren. Und warum? Weil jeder diese Dinger essen will. Weißt du wieviel Platz nötig wäre, um das Artgerecht zu machen? Soviel Landfläche hat Deutschland nicht einmal!

Deswegen müsste eigentlich jeder mal gesünder Leben. Auf Fleich zu verzichten ist der falsche Weg, weil der Mensch ein Allesfresser ist und Fleisch zu einer ausgewogenen Ernährung benötigt. Statt dessen auf Qualität statt Quantität setzen. Es muss nicht jeden Tag Fleisch sein. Lieber seltener, dafür höhere Qualität, ud auch ebreit sein, dafür zu zahlen. Ich laufe lieber beim Metzger meines Vertrauens 2 Stücke gutes Fleisch, statt SB Ware aus dem Supermarkt. Ich z.B. esse 2 mal die Woche Fleisch und 1x Fisch. Ansonsten vegetarisch. Zum Frühstück immer da wonach mir ist, ob Wurst, Käse, Marmelade, Müsli ...


Zum Thema Fisch: Zum einen haben wir viele Fischarten, die gezüchtet sind. Pangasius zB ist ein reiner Zuchtfisch, der in der freien natur nicht vorkommt. Viele Fischarten sind vom Aussterben bedroht, weil in den Meeren zu viel gefangen wird. Auch hier müsste man reduzieren. Statt fertigen panierten Fisch oder gar Fischstäbchen zu essen (was verschwendung von köstlichem Fisch ist), lieber ab und zu frischen Fisch beim örtlichen Händler kaufen.


Was artgerechte Haltung betrifft wirst du Probleme haben. Das kann heutzutage kaum noch jemand. Es fehlt die Zeit dazu und das Geld. Wer Artgerecht hält, der wird schnell bankrott gehen. Sowas ist maximal bei Selbstversorgern möglich, die sich aus der Zivilisation zurückgezogen haben.

Ich persönlich sehe aber weniger Probleme im Bereich Artgerechte Zucht, ja oder nein. Meiner Meinung nach ist es wichtiger alle Menschen auf der Erde mit Nahrung versorgen zu können. Wenn man diese Arten der Zucht anwenden würde, um DIESES Ziel zu erreichen, wäre das in meinen Augen sogar gut. Aber nur um den künstlichen Konsumdurst der Industrienationen zu decken, ist falsch.

Auf dieser tollen Seite kannst du alles übers fischen nachlesen.http://www.peta.de/web/das_unbekannte.528.html Aber glaub mir, SCHÖN ist es nicht, es ist extrem brutal, die Fische leiden genauso wie andere Tierchen auch und deswegen sollte man auf Fisch und Fleisch verzichten.

Schwieriges Thema. Ich esse mittlerweile keinen Fisch mehr. Lebe vegetarisch. Bei PETA und auch der Albert-Schweitzer-Stiftung können sie sich genauer informieren.

Hallo Mirasa, ich gehe jetzt bewusst nur auf deine Frage zu den Fischen ein.... Die ersticken zum Großteil und zwar über Stunden, Wer einmal nur kurz Luftnot hatte, aus welchem Grund auch immer, kann sich vielleicht annähernd vorstellen, was das bedeutet.... Nicht zu vergessen der "Beifang", z. B. Delphine und Haie, die halbtot zurück ins Meer geworfen werden und dort ebenfalls elendig sterben... Möchte mir auch nicht vorstellen, dass mir als geangelter Fisch ein spitzer Haken durch den Mund getrieben wird, der Wurm möchte ich ebenfalls nicht sein..... Auch diese Tiere verspüren Schmerz und Todesangst und kämpfen um ihr Leben... Ich finde deine Bedenken gut und richtig...! LG, Sigi

Wer "Massenhaltung" abschaffen will, muss für dezentrale Selbstversorgung sorgen (ein alle-Frauen, äh Bürger-in-den-Stall-Hof-Garten-Herd-Programm vielleicht?) Und für mehr Platz auf der Welt sorgen an den Stellen, die geologisch, biologisch, klimatisch, infrastrukturell zur Nahrungsgewinnung geeignet sind. Zur Düngung (ohne wächst halt nix) ein Fäkalien-und-Leichen-Verwertungs-Program, Epidemiologie sollte allerdings ausgeweitet werden und Hormone in der Humanmedizin verboten .....

Apropos Hormone, freiwillige Sterilisation (Menschen) müsste dafür natürlich gefördert werden, Verhütungsverbote verboten, das 1/2 Kind-Programm wär doch auch ne coole Sache, immer zwei "Familien" dürfen sich ein Kind designen und gemeinsam aufziehen - China ist den Weg ja nur halbherzig gegangen. :(

koch234 26.03.2012, 17:32

du hältst das für übertrieben? Einen Witz?

wer hat denn damit angefangen °?°

0
Gerdnrw 26.03.2012, 17:38
@koch234

Ein dickes DH für diesen Beitrag, lieber Koch!

Lg,

Gerd

0
himako333 27.03.2012, 10:25
@koch234

Danke für die Mühe, die Du Dir gemacht hast..das ist ein wirklich über-lebenswichtiges Thema..m.l.G.h.

0

Auch nicht viel besser! Sie sind zu Tausendst in viel zu kleinen Becken. Sie werden herausgefischt und in ein Becken geworfen das man unter Strom stellen kann damit sie sterben.

wollyuno 26.03.2012, 18:19

woher hast du diesen mist,geh mal zu uns nach franken,da wachsen alle karpfen im naturteich auf,werden 3 jahre alt und dann unters messer.strom auch nicht,sondern knüppel aufs hirn

0
kroiss 27.03.2012, 18:18
@wollyuno

was ist das für ein Vergleich? Franken ist nicht die Welt! Ausserdem möchte nicht jeder Karpfen essen:( Sorry, wenn ich das so sage aber: Dein Kommentar ist mehr als überflüssig...

1
Moucky 28.03.2012, 09:14
@kroiss

Da geb ich dir recht, kroiss ! Ich lebe übrigens auch in Franken und ich weiss, dass "Knüppel auf`s Hirn" und abstechen für Karpfen auch kein schöner Tod ist....

0

Du erwartest aber bei der Frage keine seriöse Antwort, oder?

Heringe zB solltest Du meiden, die schwimmen gerade jetzt in absoluten Massen im Mehr rum.

Was möchtest Du wissen?