Tierhaarallergie behandeln?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Da kannst du´s nachlesen:

http://www.homoeopathiewelt.com/indikationen/allergie-allergische-reaktion/

Ich gehe jetzt mal davon aus, dass du das nur brauchst, wenn du bei Katzenhaltern zu Besuch bist. Da kannst du aber auch Antihistamine nehmen, vorbeugend, bevor du dort hin gehst. Das ist besser, als den Akutfall abzuwarten und evtl. an Atemnot zu leiden. Du musst das auch nicht dauerhaft einnehmen, sondern nur, wenn du weißt, dass du an dem Tag Katzenkontakt hast.

Wenn du allerdings selber Katzen zuhause hast, sollte sich im Regelfall dein Körper an deine eigenen Katzen gewöhnen, da er im Dauerkontakt mit dem Allergen steht. Das funktioniert quasi ähnlich, wie wenn du dich beim Arzt desensibilisieren lässt.

Einige Ärzte bieten eine Allergiebehandlung mit Bioresonanz an, vielleicht ist das was für dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ostsee1982
09.02.2016, 20:08

Ja, ich bräuchte es für meinen Mann - wie du schon schreibst - wenn man mal zu Besuch ist. Es möchte ungern Medikamente nehmen deswegen wollte ich auf Homöopathie ausweichen. Bei ihm ist es auch nicht schlimm, ein jucken in der Nase und weiterer Folge fängt sie an zu laufen. Mehr passiert nicht aber ist dennoch unangenehm. Danke für den Link, ich werde da gleich mal gucken :)

0

Hallo Ostsee1982,

homöopathisch an das Problem rangehen, das solltet Ihr nur dann machen, wenn Ihr sicher seid, dass auch der "Akutfall" nur leichte Beschwerden bedeutet.

Das ist halt nicht bei jeder Allergie der Fall. Wer richtige Erstickungsanfälle hat, also ernste Beschwerden, der sollte da nicht mit Placebos ran. Das kann gefährlich werden.

Homöoathika sind reine Placebos. Ab recht niedrigen sogenannten "Potenzen" von C12 ist keinerlei Wirkstoff mehr enthalten. Entsprechend wirken die Mittel nicht gezielt auf ein Problem, sondern nur über Placeboeffekte.
(Zum Weiterlesen: http://medctr.de/alternativmedizin/homoeopathie/)

Die Heftigkeit von allergischen Reaktionen lässt sich über solche Effekte durchaus beeinflussen. Das sieht man z.B. bei Pollenallergikern, die sofort Anfälle bekommen, wenn sie festestellen, dass sie ihr Medikament zuhause vergessen haben. Umgekehrt fühlen sie sich viel besser - und bekommen nachweislich weniger Anfälle - wenn ein Notfallmittel griffbereit ist.

Ob bei Deinem Mann die Symptomatik so leicht ist, dass ein Placebo hierfür angezeigt ist, das sollte aber besser ein Arzt entscheiden.

Auch bei anderen selbsternannten "Altenativen" sollte man sich als Patient vorab in seriösen Quellen über (meist fehlende) Wirkungsnachweise informieren. Erstens weil unnütze Therapien nicht selten viel Geld kosten, zweitens, weil Nützliches dann nicht selten unterbleibt. Ich empfehle Dir daher das Bich "Der große Bluff" von Theodor Much.

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dauereinnahme ist sowieso nicht homöopathisch... ;-)Allerdings: Wenn man das Problem versuchen will dauerhaft zu lösen, könnte man auch eine konstitutionelle Behandlung bei einem homöopathischen heilberuflich Tätigen in Angriff nehmen. (Konstitutionell will sagen: auf den Menschen abgestimmt: Homöopathie sagt, sie behandelt keine Krankheiten sondern kranke Menschen, weshalb verschiedene Menschen evtl. verschiedene Medikamente brauchen...)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MalNachgedacht
10.02.2016, 09:55

Allerdings: Wenn man das Problem versuchen will dauerhaft zu lösen, könnte man auch eine konstitutionelle Behandlung bei einem homöopathischen heilberuflich Tätigen in Angriff nehmen. 

Und wie lange dauert so eine "Konstitutionsbehandlung" dann durchschnittlich und wie sind so die Erfolgsquoten - also wieviele der entsprechend behandelten sind hinterher ihre Tierhaarallergie los?
Es macht ja schließlich einen "kleinen" Unterschied ob z.B. 90% nach 6 Monaten geheilt sind oder 1% nach 2 Jahren....

Konstitutionell will sagen: auf den Menschen abgestimmt: 

Aha - und wenn eine homöopathische Behandlung mal keine "Konstitutionsbehandlung" ist (soll ja häufig vorkommen) dann will uns das dann sagen, dass sie dann nicht auf den Menschen abgestimmt ist?

Homöopathie sagt, sie behandelt keine Krankheiten

In der Tat - es gibt schließlich auch keine einzige Krankheit bei der homöopathische Mittel nachweisbar besser wirken als banale Zuckerpillen.

 sondern kranke Menschen, 

Gesunde Menschen zu behandeln ist schließlich selbst für alternative Heilkünstler ein ziemliches Problem.

weshalb verschiedene Menschen evtl. verschiedene Medikamente brauchen...)

Und weshalb in der Homöopathie praktisch immer das gleiche Medikament verabreicht wird - nämliche Zuckerpillen , die zwar unterschiedlich beschriftet sind aber die kein Homöopath der Welt anhand ihrer Wirkung voneinander unterscheiden kann.

Aber natürlich immer noch besser als in der "Schulmedizin" - da bekommen ja alle Menschen immer das gleiche Arzneimittel. Ich nehme mal an es ist Aspirin....

3

Homöopathie hat noch kein Menschenleben gerettet, schick deinen Mann zum Arzt. Er sollte sich sensibilisieren lassen. Das dauert aber es wirkt!

Homöopathie ist meiner Meinung nach Unsinn, der vom Laien aber oft als "Chance" oder "Ultima Ratio" gewählt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ostsee1982
14.07.2016, 18:48

Nun ja... hier geht es nicht darum ein Menschenleben zu retten und bei "Kleinigkeiten" kann auch Homöopathie hilfreich sein. Ich hatte damit schon gute Erfolge erzielt dabei ist es unerheblich ob du das als Unsinn deklarierst.

0

Was möchtest Du wissen?