Tierdokus sind asozial?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Tierdokus wie Disneys Die Wüste lebt sind asozial weil dort wie im nachhinein rauskommen ist manipuliert wird (Szene Gepard auf Kaktus... war kein natürlicher Feind der in da rauf jagte war das Kamerateam selbst für einzigartige aufnahmen).
Aber normale dokus asozial zu nennen ist kindlich naiv...
Dokus zeigen ohne Wertung wenn du das nicht erträgst schau sie nicht aber sich noch mehr in den lauf der welt einzumischen vorallem wenn man nur beobachten und aufzeigen will? Sehr fragwürdig....
Vorallem wer richtet da? Wo soll sowas anfangen und wo enden? Willst du dem Löwen das Fressen verbieten weil dir die Zebras plötzlich so leid tun?
Willst du alle Füchse erschissen weil Hasen die niedlicheren Tiere sind? Ganze Ökosysteme lahm legen weil dir das Verhalten bestimmter Tiere nicht gefällt? Die Natur braucht uns nicht und greift Zahnrad in Zahnrad aber wie gesagt kannst ja weg schauen wenn es dir nicht passt statt anderen dumme Vorwürfe zu machen die hinsehen um somit zu versuchen mehr zu erfahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei einer Doku wird ganz bestimmt nicht eingegriffen. Es gibt auch manipulierte Filme. Z.B. hat es vor vielen Jahren einen Film/Doku gegeben, wo sich Lemminge angeblich dem Anführer angeschlossen- und sich die Klippen hinuntergestürzt haben.

Heute weiß man, dass das inszeniert war, die Tiere für den Film praktisch geopfert wurden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein die Natur oder Tierwelt ist nicht die kitischige heile Kinderfilmwelt wie viele sie gerne hätten.  Da geht es uns Überleben auch um Revierkämpfe.  Auch wenn ein Tier zb ein Löwe, Delfin, Affe, Robbe Elefant oder Fußpferd ein Junges tötet oder da starke Adlerküken das schwache aus dem Nest wirft greift man nicht ein. Das ist der Lauf der Natur. Die Natur ist nicht wie in Kinderfilmen. Da geht es ums überleben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man soll/darf sich in der Natur nicht einmischen, nur weil man eben mal ne Doku dreht.
Rivalenkämpfe und dergleichen sind total normal und natürlich und gehören zum Leben eines Tieres dazu.
Da wäre es fatal sich einzumischen, weil dies viel durcheinander bringen würde.
Du kannst ja auch keinen Löwen verbieten, Fleisch zu essen, nur weil dafür ein Tier sterben muss.
Kreislauf der Natur

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In manchen Fällen wird bestimmt eingegriffen...Zum Beispiel, wenn ein verletztes Tier gefunden wird. In der Regel mischt man sich aber nicht ein und lässt der Natur ihren Lauf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schau doch bis zum Ende, vielleicht weiß du es dann. Es kommt auch drauf an um was für eine Art Affe es sich handelt. Manche haben auch einfach Angst von Tieren, weil sie wild werden können, oder so. Z, B. Ein Fuchs, ein Hirsch, oder auch Kühe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

der mensch mischt sich schon in viel zu viele dinge ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vergiss nicht, dass manche Affen sehr gefährlich sind! Ein Mensch mit Verstand nähert sich z.B. einem Gorilla niemals auf mehr als 10 Schritte, es sei denn er kennt das Tier bereits.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es sind Dokumentationsfilmer, die die Natur dokumentieren, und keine Affensozialarbeiter, die bei eine Streit schlichten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil es der Lauf der Natur ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Leben der Wildtiere ist so, deshalb greifen sie nicht ein, und das ist gut so !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist wie die oberste Direktive bei Startrek: Nicht einmischen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?