Tierarzt zockt uns ab!

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du kannst den TA fragen der operiert hat ob es eine Fehlbehandlung war was der andere TA gemacht hat, dann kannst du einen Sachverständigen kommen lassen der sich alles anhört und ansieht und auch beide TA s befragt. Und dann kannst du ihn auf einen Kunstfehler hin verklagen, sollte der Sachverständige das auch so sehen. Allerdings werden die Rechtskosten die 500 Euro stark überschreiten.

Was ich an deiner Stelle tun würde, wäre mit dem ersten TA ordentlich darüber zu reden das du seine Behandlung als Fehlbehandlung siehst und ihm anbietest für seine Auslagen aufzukommen aber nicht für die Behandlung selbst (die war ja schließlich nicht richtig).

Wenn seine Behandlung richtig war (lt. Sachverständigen) sie aber einfach nur nicht wirksam genug war - dann mußt du zahlen. Eine Dienstleistung wurde immerhin erbracht.

Das ist bei Ärzten immer so, dass man nicht davon ausgehen kann, dass man eine 100%ige Diagnostik hat und jede Behandlung sofort zum Erfolg führt. Gerade, wenn man recht unspezifische oder ungewöhnliche Symptome bemerkt. Das ist doch bei Humanmedizinern nicht anders.

Das bedeutet aber nicht, dass die Behandlung deswegen kostenlos wäre.

Wenn du nachweisen kannst das er falsch gehandelt hat, kannst du dich an deinen Anwalt wenden und "mit Pech" darf der erste Tierarzt dann sogar die OP zahlen. Hatten gerade ein ähnlichen Fall

Miauu13 27.12.2014, 19:56

Wie gieng es aus?

0
caiflo 27.12.2014, 20:37

Hatten leider nicht ganz so viel Glück, die Stute musste in der Klinik eingeschläfert werden aber die Klinikkosten und die Tierarztkosten plus eine Entschädigung musste der "erste" Tierarzt alles zahlen.

0

Tierarztkosten bei Pferden sind immer immens und unverhältnismäßig... :/ leider...

Wenn er euch zeigen kann, wo er welches Geld abgebucht hat, ist es in Ordnung. Hat er Fahrtkosten mitgerechnet?

Habe letztens erst für eine OP an einer Ente über 300€ gezahlt... ein Tier, dass man für 5€ kaufen kann...

Was möchtest Du wissen?