Tieferlegungsfedern mit TÜV Gutachten eintragen lassen?

2 Antworten

Die Antwort von Steekfur ist richtig.

Bei einem Teilegutachten ist GRUNDSÄTZLICH und AUSNAHMSLOS eine Änderungsabnahme nach §19(3) StVZO erforlderlich. Das steht schon auf der ersten Seit eines Teilegutachtens. "Die Betriebserlaubnsi des FAhrzeuges erkischt nicht, sofern unverzüglich eine Änderungsabnahme durch einen amtl. anerkannten Sachverständigen oder Prüfer oder einen Prüfingenieur durchgeführt wird .... der ordnungsgemäße Anbau ist auf einem Dokumen nach §19(4) StVZO bewscheinigen zu lassen.

Es gibt keine Teilegutachten ohne Pflicht zur Änderungsabnahme.

Lediglich bei einer Allgemeinen Betriebserlaubnis ABE KANN(!) eine Änderungsabnahem entfallen, aber selbst das ist von den Auflagen in der ABE abhängig. So kann z.B. bei einer ABE für Räder füe die eine Reifengröße das Mitführen der ABE ausreichen und bei einer anderen Reifengröße oder bei einem anderen Fahrzeug eine Änderungsabnahme vorgeschrieben sein, also immer die auflagen nachsehen.

Bei einem Fahrwerk mit ABE (sowas gibt es auch) gibt die Befreiung von der Änderungsabnahe i.d.R. nur, wenn es die einzige Änderung am Fahrzeug ist, bei Verwenung anderer Bereifung als die Serienbereifung ist auch da i.d.R. eine Änderungsabnahme vorgeschrieben.

Die Änderungsabnahme für ein Fahrwerk kostet ca 52 EUR (DEKRA NRW). Unter www.dekra.de/de/standorte findest Du einen Sachverständigen in deiner Nähe

Bei einem Teilegutachten musst du dennoch zum TÜV und es eintragen lassen

Es wurde ja nur das Teil begutachtet und es sollte in die angegebenen Fahrzeuge passen. Ob es aber wirklich passt (Radkästen, Fahrwerkshöhe usw. ) Muss der TÜV nochmals begutachten und eintragen.

Was möchtest Du wissen?