Tick, Störung oder eine Gabe?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hallo Stefan,

sieht es so ähnlich aus, wie auf den Bildern ganz unten auf der Seite?

http://de.wikipedia.org/wiki/Aura_%28Migr%C3%A4ne%29

Wenn die Sehstörung immer zeitlich begrenzt auftritt, dann könnte es sich um eine Migräneaura handeln. Diese kann auch ganz ohne Kopfschmerzen ablaufen. Ein Neurologe ist dann der zuständige Facharzt.

Auf jeden Fall sollte man vorher beim Augenarzt untersuchen lassen, ob mit den Augen alles in Ordnung ist.

LG Emelina

B4mb1 01.09.2014, 16:20

es ist ähnlich aber nicht das gleiche bei dem positivem skotom

0
Emelina 01.09.2014, 16:23
@B4mb1

Es muss nicht genau gleich aussehen. Da gibt es viele Variationen.

Wie oft und wie lange siehst du das? Oder ist das immer zu sehen?

5
B4mb1 01.09.2014, 16:25
@Emelina

wie gesagt ich habe dieses problem seit ich ein kleiner 7 oder 8 jähriger junge war.. jetzt bin ich 20 und es verfolgt mich immer noch weiter aber ich glaube die Migräne Aura kommt ja auch nur wenn man zumindest ein Auge offen hat..bei mir ist es wenn ich die Augen zu und offen habe es ist ständig da nur mit geschlossenen Augen kann ich es ,,leichter" erkennen

0
Emelina 01.09.2014, 16:30
@B4mb1

Ich habe meine Migräneaura auch bei geschlossenen Augen. Aber wenn du es ständig hast, dann ist es wahrscheinlich keine Aura. Eine Aura dauert normalerweise 10 - 60 Minuten. Längere Auren sind sehr selten.

Außer zum Augenarzt, würde ich an deiner Stelle aber auch noch zum Neurologen gehen, denn das hört sich schon nach einer neurologischen Störung an.

6
B4mb1 01.09.2014, 16:32
@Emelina

vielen dank für deine Hilfe Emelina

0
B4mb1 01.09.2014, 16:35
@Emelina

aber wird mir der Neurologe dann sagen was mit mir schief ist oder kann er mir auch sagen was ich da sehe ? weil mir geht es darum was es ist was ich sehe weil ich mich so gesehen seit 4 Jahren drauf freue weil ich es selber versucht habe raus zu finden..

0
Emelina 01.09.2014, 16:42
@B4mb1

Bei einer neurologischen Sehstörung sieht man etwas, das in Wirklichkeit nicht da ist. Das ist ein kleiner "Verarbeitungsfehler" im Gehirn. Wodurch dieser ausgelöst wird, kann der Neurologe herausfinden.

Was du genau da siehst, kann er dir aber nicht sagen.

5
B4mb1 01.09.2014, 17:40
@Emelina

ok dann hätte ich eine Lösung für mein problem danke ^^ aber trotzdem würde es mich noch interessieren wie ich heraus finden kann was es ist :)

0
Emelina 02.09.2014, 00:35
@B4mb1

Das kannst du leider nicht rausfinden. Du kannst zwar Begriffe wie "Sehstörung" oder sonstiges googeln, aber da findet man so viele (auch schlimme) Krankheiten. Was bei dir zutrifft kannst du nicht wissen... Sehstörungen, die neurologisch bedingt sind, gibt es viele (eine davon ist die Migräneaura). Viele bekannte Persönlichkeiten / Künstler hatten diese Sehstörungen. Jeder hat andere Schlüsse daraus gezogen, bzw. sich künstlerisch weiterentwickelt (z. B. der Maler Vincent Van Gogh).

Eine Wahrnehmung eines Sinnessystems, ohne dass eine Reizgrundlage vorliegt – so lautet die Definition von Halluzinationen. Viele Menschen denken bei dem Begriff sofort an psychische Krankheiten oder exzessiven Drogenkonsum. Dabei können spektakuläre Trugwahrnehmungen, die meistens auf irgendwann einmal gespeicherten Gedächtnisinhalten beruhen, genauso gut viel profanere und deutlich häufiger vorkommende Ursachen haben. So berichtete etwa die Nonne Hildegard von Bingen (1098 – 1179) von ihren Visionen: „Doch plötzlich geht aus dem Geheimnis des auf dem Thron Sitzenden ein großer Stern mit lichtem Glanze und strahlender Schönheit hervor. Ihm folgten zahlreiche sprühende Funken. Mit all seinen Trabanten zieht der Stern zum Süden hin. Sofort erloschen sie und wurden schwarz wie Kohle.“ Hildegard, die zu ihrer Zeit aufgrund ihrer theologischen und medizinischen Werke einen hohen Bekanntheitsgrad genoss, hielt diese Erscheinungen für Mitteilungen von Gott. Der britische Neurologe Oliver Sacks ist anderer Meinung: Er glaubt, dass die Gründerin des Klosters Rupertsberg an einer sehr starken Migräne litt. In etwa 15 bis 20 Prozent aller Fälle geht dem Kopfschmerz-Anfall eine sogenannte Auraphase voraus. Dabei kommt es typischerweise zu Sehstörungen, zum Beispiel wandernden unscharfen Bereichen im Gesichtsfeld – der Fachbegriff dafür lautet Flimmerskotom. Ebenfalls häufig sind Phosphene, Lichtwahrnehmungen, die sich auch künstlich durch Druck auf die Augen oder elektrische Reize erzeugen lassen. Eine Auraphase kann bis zu 60 Minuten anhalten. Dass Hildegard von Bingen solche Sinnestäuschungen für göttliche Offenbarungen hielt, erscheint gerade in ihrem klösterlichen Umfeld durchaus plausibel.

http://dasgehirn.info/wahrnehmen/sehen/halluzinationen-wahrnehmungen-selbstgemacht/

2
Emelina 02.09.2014, 21:50

Danke für den Stern :)

0

Was möchtest Du wissen?