Thrombose und Lungenembolie

5 Antworten

Der Verdacht auf eine Thrombose ist sicher Anlass einen Arzt aufzusuchen. Das ist unstrittig. Das nur bei sofortigem Therapiebeginn Folgen sicher abgewendet werden können ist so sicher nicht absolut "wasserdicht". A ist nicht klar, dass Folgen auftreten und B lässt sich durch eine Therapie sich meist nur die Wahrscheinlichkeit von Folgeschäden und ggf. deren Schwere vermindern. Aber 100% gibt es in der Medizin nicht.

Kann diese Aussage belegt und nachgewiesen werden

Das ist eine allgemeine Darstellung des derzeitigen Standes der medizinischen Wissenschaft und Praxis. Wenn es um Klärung eines individuellen Verschuldens mit straf- und zivilrechtlichen Konsequenzen ("gerichtssicher") geht, ist immer eine genaue Analyse des Einzelfalles erforderlich. Dazu bedarf es fachlicher Stellungnahmen durch qualifizierte ärztliche Gutachter. Laien können das nicht und Gerichte ohne Gutachter auch nicht.

Eine sehr wahre und weise Antwort.Ullrich Katz

3

Inwieweit brauchst du einen gerichtssicheren Nachweis für diese Aussage? Natürlich ist das eine medizinisch korrekte Information. Eine manifeste Thrombose birgt immer das Risiko, einer Lungenembolie und ist deshalb abklärungsbedürftig.

Könnte ich doch eine Thrombose haben oder bilde ich mir das nur ein?

Ich weiß, es gibt schon 100 Fragen zu dem Thema, aber jeder Fall ist anders :)

Zur Vorgeschichte: vor 3 Wochen bin ich auf der Rolltreppe gestürzt, habe mir dabei ziemlich schlimm die Schienbeine geprellt und auch blutig geschlagen (ist immer noch blau und verkrustet). Nach ca. 5 Tagen ist mein rechter Knöchel angeschwollen und gaaaanz zart blau geworden. Mein Hausarzt hat gemeint, dass das Hämatom vom Schienbein nach unten gewandert ist und sich jetzt eben da unten sammelt. Dass am Knöchel irgendwas kaputt ist, hat er ausgeschlossen, weil ich absolut keine Schmerzen hatte.

Letzten Freitag ist plötzlich mein Fuß stark angeschwollen (innerhalb von 20 Minuten). Also wirklich sehr stark, als ob ich auf eine Biene getreten wäre und eine Allergie habe. Ich hatte aber keine Schmerzen, nur ein leichtes Kribbeln und Spannungsgefühl durch die Schwellung. Da wurde ich mit Verdacht auf Thrombose ins Krankenhaus gebracht. Im KH wurde mein Blut untersucht (D-Dimere). Die 3 Stunden, die ich dort liegen musste, ist auch die Schwellung zurück gegangen. Blutwerte waren alle in Ordnung, kein Anzeichen für eine Thrombose.

Seit gestern fühle ich jetzt einen Druck im Fuß (am Rist) bzw. in der Wade (hinten unter der Kniekehle). Ob ich stehe, gehe, sitze, Bein hochlagere oder liege macht keinen Unterschied, fühlt sich immer gleich an.

Kann es jetzt sein, obwohl vor 3 Tagen meine Blutwerte komplett in Ordnung waren, dass ich trotzdem eine Thrombose habe? Oder hängt das irgendwie mit der Prellung meiner Schienbeine zusammen? Der Fuß bzw. das Bein ist weder blau noch geschwollen, ich fühl nur den Druck.

Bin grundsätzlich keine Risikopatientin (Familiengeschichte unauffällig, Nichtraucherin seit 4 Wochen, nehme keine Pille), dafür aber leicht hypochondrisch veranlagt :) Mache mir schon Sorgen, vor allem wegen Lungenembolie und anderen ernsten Thrombosefolgen.

Vielleicht kann mir jemand von seinen Erfahrungen mit Thrombose berichten. Möchte nicht nochmal ins KH fahren und stundenlang warten, wenns eh nichts ist :)

...zur Frage

Venenentzündung diagnostiziert - tierische Angst vor Thrombose und Lungenembolie. Brauche dringend hilfe?

Hei, ich war heute beim Hausarzt weil ich anfang dieser Woche für 2 Tage im Krankenhaus war. Hatte dann Schmerzen in meinem Arm, dort wo der Venenzugang gelegt worden war. Der Arzt meinte es sei eine Venenentzündung, hat mir Aspirin verschrieben, eine Heparincreme und einen Kompressionsverband. Mir wurde gesagt das durch eine Venenentzündung eine tiefe Thrombose enstehen kann die dann zur Lungenembolie führt. Nun habe ich tierische Angst davor das mir das passiert. Habt ihr Tipps was ich tun kann damit es keine Thrombose wird? Und woran erkenne ich eine Thrombose? Ich bin erst 17 und will nun wirklich nicht sterben. Wird aus einer Venenentzündung zwingend eine Thrombose oder nicht? Hat jemand Erfahrung damit? Wenn ja, wie lange hat diese Venenentzündung angehalten? Freue mich über jede Antwort und hoffe mir kann jemand helfen.

...zur Frage

Blut riecht unangenehm?

Hallo, unzwar habe ich seit Sonntag eine analvenenthrombose gehabt War beim Arzt er überwies mich zu einem Chirurgen. Am Mittwoch hat er die Thrombose aufgeschnitten (entfernt) und ich sollte am Donnerstag zum verbandswechsel, da War ich auch und er sagte das sieht alles ganz gut aus und am Montag kann ich wieder frei leben von diesem ding. Allerdings gerade eben wachte ich auf und wollte die Kompresse wechseln und es sah aus und roch Nacht Blut wen die Mädels ihre Periode haben ganz dunkel und dieser geruch!! Und ich kenne es habe eine Schwester und eine ex Freundin gehabt von denen ich das kenne.. heißt es was gutes wen dieses Blut kommt?? LG

...zur Frage

Habe ich eine Thrombose ?

Hey, ich wurde vor 13 Tagen operiert und habe ziemlich Angst gerade. Zwar War ich heute bei dem Physiotherapeuten, der mir sagte es sei keine Thrombose da es nicht schmerzt, es tut auch eigentlich beim anfassen nicht weh, ist halt blau drumm Rum aber auch nicht sonderlich dick. Er meinte es habe halt vom Knie dort unten eingeblutet. Aber ich weiß nicht ob ich doch lieber zum Artzt soll. Tut eine Thrombose denn immer weh ? Weil schmerzen habe ich wirklich garnicht, habe jetzt halt irgendwie Angst, dass ich eine Lungenembolie bekomme, oder dauert das auch bevor es dazu kommt?

...zur Frage

Kann das sein das ich eine Thrombose habe?

Hallo Leute.

Seit ein paar Tagen habe ich ein komisches ziehen im Bein. Angefangen hat das bei den Waden dann weiter zum Knie und jetzt habe ich das Ziehen im Oberschenkel...

Hab mich schon ein wenig schlau gemacht und mir die Symptome von einer Thrombose angesehen wie z.b.

-Schwellungen

-Rötungen

-dann die komischen Schmerzen

-gibt mehr Wärme ab als das andere Bein

usw.

Bei mir ist allerdings nur eins der Symptome die komischen Schmerzen. :/

Habe jetzt ein wenig sorge....

Infos über mich:

18 Jahre, männlich, Raucher, betreibe Kraftsport(3-4 W), arbeite als Softwareentwickler(sprich ich sitze mehr oder weniger den ganzen Tag).

Danke schon mal im Vorhinein...:)

...zur Frage

Thrombose im Finger?

Nabend allerseits,

Kommen wir gleich ohne großes Vorwort zum Problem: Heute morgen aufgewacht und festgestellt, das ich wieder extrem blöd gelegen haben muss, meine Hand war nämlich absolut taub und es dauerte ziemlich lange, bis wieder Gefühl reinkam. Daraufhin fiel mir allerdings auf, dass der Zeigefinger der betroffenen Hand angeschwollen ist. Dachte mir zunächst aber nur, die Schwellung würde im Verlauf des Tages abnehmen - Pustekuchen, ist immernoch da :( Mein Verdacht ist ja, dass neben den Nerven auch die Blutgefäße in der Hand recht stark abgeklemmt waren und sich somit ein Blutfropfen im Zeigefinger hat bilden können oder anders ausgedrückt eine Thrombose im Finger entstanden ist. Die damit einher gehenden Probleme (Stichwort Embolien) sind euch sicherlich bekannt und Grund zu meiner Sorge. Darum: Entsteht so eine Thrombose auch durch schlichtes Abklemmen von Gliedmaßen und wenn ja, kann ich was dagegen tun und kann auch eine Thrombose im Finger zB eine Lungenembolie auslösen? Bitte nur antworten, wenn wirklich Ahnung oder zumindest eigene Erfahrung vorhanden ist! Danke für jede dieser Art im Vorraus!!

(P.S.: Wie unhöflich von mir bis dato nur Fragen gestellt zu haben, werde hier mal etwas aktiver und schau, dass ich irgendwo weiterhelfen kann^^)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?