Thrombose im Finger?

2 Antworten

Hallo.
Bei mir hat sich vor einem Jahr ein Knoten im Mittelgelenk des rechten Mittelfingers gebildet. nachdem die schmerzen immer schlimmer wurden bin ich dann gleich zum Handchirurgen. Der hat dann festgestellt das ich einen Thromboseknoten hab. 5 Tage später stand die OP an. Nachdem der Knoten raus war dachte ich das jetzt ja alles weg sein muss. Nix da - jetzt hab ich wieder so einen verdammten Knoten und muss mich der nächsten OP unterziehen.

Übrigens: Salben usw kann man sich sparen. bringt eh alles nix!

LG und Alles Gute

also rein theoretisch ist es überall möglich dass sich ein thrombus bildet allerdings denke ich in deinem fall müsste es eher ein blutstau sein der sich wieder abbauen wird finger ne bisschen massieren und bewegen dann müsste das besser werden naja aber wenn dein finger morgen noch geschwollen ist solltest du zum arzt gehen sicher ist sicher...gute besserung

einzelne Finger schlafen ein

Mir ist aufgefallen, das in letzter Zeit einzelne Finger meiner Hand einschlafen. Nur Finger, wäre nur es die ganze Hand könnte ich das ja noch verstehen, aber es kommt vor das nur der Zeigefinger einschläft oder der kleine Finger. Wach bekomme ich sie dann auch recht schwer. Außerdem habe ich manchmal ohne Grund Krämpfe in den Händen. Woher kommt das? Ist es normal?

...zur Frage

Rauchen + Pille = Thrombose?

Ich hatte letzen Montag eine Operation, Rechte Hand Zeigefinger, 2 Beugesehnen kaputt sowie ein Nerv zerfetzt. Mir hat man gesagt ich solle entweder das Rauchen oder die Einnahme der Pille stoppen. Bin ich jetzt wirklich Thrombose gefährdet ?

...zur Frage

Ich will mich umbringen, wie? Abschiedsbrief?

An meinen anderen Fragen kann man erkennen, wie es mir geht.
Meine Mutter weiß das auch alles, aber es interessiert sie nicht, sie hasst mich, wie es jeder andere auch tut. Ich bin eine sch.. Person. Ich hasse mich selbt
Eine Sache, die nicht dabei steht und die sie nicht weiß, die einzige, da ich mich sehr dafür schäme, ist, dass ich seit mehr als einem Jahr eine Essstörung habe. Anfangs war es Magersucht, da ich mich runterhungerte, mehrere Wochen gar nichts mehr aß und eine Menge Sport trieb. Das führte dazu, dass ich eines morgens aufwachte und mir so schlecht war, aber keinen Hunger hatte, das Gefühl kenne ich schon lange nicht mehr, ich konnte nicht einmal mehr aufstehen und wollte schlafen, bekam dann aber Angst und habe etwas gegessen. Seitdem lasse ich es nicht so weit kommen, ich esse täglich etwas, mache kaum Sport, aber kann nicht normal essen. Je nach Gefühlslage mal mehr, mal weniger; deshalb habe ich auch starke Gewichtsschwankungen, bin aber aktuell, möchte ich wetten, im Normalbereicht. Auf die Waage traue ich mich nicht, es interessiert mich nicht und ich habe Angst, dass es zu viel sein könnte.
Ich stelle mir immer wieder vor, wie es sei, so zu sterben. Was wäre, wenn ich eingeschlafen wäre? Würde das klappen?
Aber so geht es nicht, selbst wenn es funktionieren würde, denn ab Mo "werde" ich wieder eine Lehrerin vom letzten Jahr haben, die einzige, die meine Essstörung bemerkte und ich will nicht, dass irgendjemand davon erfährt.
Aber sterben möchte ich, es hat keinen Sinn mehr. Ich habe keine Zukunft, ich sehe keine für mich. Würde ich weiterleben, ende ich als Hartzerin bzw. auf der Straße, allein.
Jeder hasst mich, ich hasse mich, selbst meine Mutter, die Person, die eigentlich immer hinter einem stehen und lieben sollte, hasst mich. Von meiner ganzen Familie ernte ich nur Spott und Hohn, denn ich mache alles falsch. Ich schaffe es nicht, etwas richtig zu machen, ich bin schlecht, eine Versagerin.
Ich sitze jetzt weinend in meinem Zimmer undwarte vergeblich auf einen Kontaktversuch ihrerseits nach einem Streit, aber ich bin ihr egal, wie immer muss ich auf sie zu gehen.
Zähle ich Pro und Contra auf, dann gibt es keinen Grund mehr am Leben zu bleiben, warum auch? Es würde niemand um mich weinen, niemand würde mich vermissen. Ich möchte wetten, die freuen sich sogar, mich loszusein.
Ich weiß noch nicht wann und wie, aber soll ich einen Abschiedsbrief schreiben? Um nochmals alles zu wiederholen, jeden Grund, der mich dazu brachte? Und wie kann ich mich schnell und schmerzlos umbringen?
PS: Mein Entschluss steht, es ist nur eine Frage der Zeit. Das einzige, das mich bisher zurückhält, ist die Angst vor der Zeit kurz vor dem Tod, vor den Schmerzen, vor dem Sterbensweg. Vor dem eigentlichen Tod nicht. Aber selbst diese Angst wird von Tag zu Tag kleiner. Es gibt auch keine Lösung für meine Probleme, außer diese eine. Ich kann mit niemanden darüber reden.

...zur Frage

Fingerlänge

Also das ist jetzt vielleicht eine komische Frage aber ich würde gerne wissen wie lang eure Finger von der rechten Hand sind. Also Daumen, Zeigefinger, ... weil ich gerne wissen würde ob ich normal lange Finger hab oder nicht. Und übrigens, keine Ahnung ob das wichtig ist, aber ich bin 13.

...zur Frage

Muskelschwund in der Hand

Hilfe, Hausarzt, Neurologe sowie Orthopäde diagnostizierten Massiven Muskelschwund in der rechten Hand. speziell zwischen Daumen und Zeigefinger! ICH BIN RECHTSHÄNDLER !!!!! Was kann das sein? Wie kommt das, geht das wieder? Kennt das oder hat das jemand. Bin vor ca. 2 Jahren am Karpalthunnelsyndrom Operiert worden, sowie am sulcus Ulnaris Nerv. Seitdem kleiner Finger und Zeigefinger eh taub und nun auch noch das. Wer weiß Rat und Hilfe?!?!?!

DANKE

...zur Frage

Ist der Daumen ein Finger?

Ich wollte mal wissen ob der Daumen ein Finger ist? Weil des heißt ja: Kleiner Finger, Ringfinger, Mittelfinger, Zeigefinger und Daumen. Und letztens hat einer mir seine Hand gezeigt und gesagt wieviele Finger Zeige ich ich hab gesagt 5 und er sagte ne Falsch 4 der Daumen ist kein Finger stimmt das?!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?