Thermodynamik: adiabtischer Zylinder wird arbeit zugeführt...

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Unter der Annahme, dass es sich um ein ideales Gas handelt und es ein geschlossenes System ist, d. h. thermisch isoliert ohne Teilchenaustausch und der Prozess reversibel also isentrop (dS=0) durchgeführt wird, dann wird die gleiche Arbeit abgeben, die zugeführt wurde. Adiabatisch heißt ja ohne Wärmeaustausch und langsam genug, damit das System im GG bleibt. In der Realität würde ein solcher reversibler Prozess aber unendlich lang und damit wäre zwar die Arbeit endlich aber die Leistung null.

Ist das Volumen konstant, dann rechnest du besser mit Cp. Du kannst jetzt sagen das:

Vdp = dH mCpdT = mRT dp/p daraus ergibt sich dann:

T2/T1 = (P2/P1)^(R/Cp), P2 wie du gesagt hast mittels IGG. Dein Weg müsste aber theoretisch auch OK sein.

Optimale Bedingungen heißt ja jetzt, dass der Vorgang Adiabat verläuft und Reibungsfrei (s irreversibel müsste 0 sein), also auch Isentrop, also müsste die Entropie 0 sein, ds = 0

Sehe gerade du hast es so gemacht, sorry ich komm bei der Darstellung immer durcheinander.

0

Kann man mit einem Wasserkocher Wasser in einem 200Liter Fass erhitzen, indem man den WKocher im Fass versenkt?

!Achtung! Diese Frage ist rein theoretischer Natur.

Geht der Kocher dabei kaputt? Der WK funktioniert ja nach dem Tauchsiederprinzip.

...zur Frage

Entropieabgabe bei einer Wärmekraftmaschine

Also ich verstehe das Problem bei einer Wärmekraftmaschine nicht, wieso es eine Kühlung geben muss... Zuerst einmal wird ja ein Wärmestrom in Form von Entropie dem System zugeführt, wodurch sich nach dem ersten Hauptsatz die Temperatur erhöht... Danach kommt das alles zur Turbine, wo dort die Enegie in Arbeit umgewandelt wird... natürlich nicht alles. aber was passiert mit der restlichen Energie? Eine Entropieänderung an diesem Punkt gibt es ja nicht, deshalb denke ich dass eben das nun kühlere vorher erhitzte Wasser weiterläuft.

Und nun zu der eigentlichen Frage. Im Prinzip wäre es doch egal, wenn man nun das Kühlere Wasser nun nicht mehr durch einen Kühlturm wieder abkühlen müsste. Aber uns wurde gesagt, dass es wichtig ist, die gesamte Entropie wieder abzugeben, was durch einen Wärmestrom in Form von Entropie geschieht, sodass am Ende wir keine Entropiezunahme im gesamt betrachtenen System haben. Aber wieso benötigt man diese Entropieabgabe?

Grüße, moggiiduuummm

...zur Frage

Diese Gleichung durch logarithmieren umstellen?

Gegeben ist:

T1/T2=(p1/p2)^n-1/n

Die Gleichung soll nach n umgestellt werden. Wie lauten die einzelnen Schritte?

...zur Frage

Gibt es so etwas wie ‚spontane Beschleunigung‘ und wie misst man sie?

Wie misst man die Beschleunigung eines festen Körpers, der quasi spontan beschleunigt? Gibt es eine Obergrenze für Beschleunigung?

Laut Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Beschleunigung) wird die Beschleunigung wie folgt gemessen:

Man misst die Geschwindigkeit des Körpers zu einem ersten Zeitpunkt und zu einem zweiten Zeitpunkt. Die Beschleunigung (a) ist dann zweite gemessene Geschwindigkeit (v2) minus erste gemessene Geschwindigkeit (v1) geteilt durch zweiter Zeitpunkt (t2) minus erster Zeitpunkt (t1). Oder als Formel a = (v2-v1) / (t2-t1)

Bei dem Beispiel bei Wikipedia wird mit den Werten gerechnet: v1 = 10 m/s, v2 = 30 m/s, t1 = 0 s, t2 = 10 s was anhand der o.g. Formel eine Beschleunigung von 2 m/s² ergibt.

Meine Frage ist aber, ob man diese Formel auch benutzen kann, wenn ein Körper quasi aus dem Stand beschleunigt. Also wenn ich z.B. mit dem Auto genau 100 km/h (müsste ca. 28m/s entsprechen) fahre und mir ein Insekt (welches vorher der Einfachheit halber in der Luft gestanden hat) auf die Windschutzscheibe klatscht, dann hatte es eben noch eine Geschwindigkeit von 0 m/s und direkt nach dem Aufprall eine Geschwindigkeit von 28 m/s. Nehme ich als zweiten Zeitmesspunkt eine Sekunde nach Aufprall, ergibt sich laut der o.g. Formel eine Beschleunigung von 28 m/s².

A = (28 m/s – 0 m/s) / (1 s – 0 s) = 28 m/s²

Was ich nicht verstehe, ist:

Die Geschwindigkeit von 28 m/s hatte das Insekt auch schon 0,5s nach Aufprall … und sogar 0,0001s nach Aufprall – denn sobald sie Kontakt mit meiner Windschutzscheibe hatte, war sie mit 28 m/s unterwegs. Wenn ich nun in der Formel den zweiten Zeitpunkt t2 durch 0,5s oder sogar durch 0,0001s ersetze, wird die errechnete Beschleunigung immer größer…. :-O

Wo ist der Denkfehler?

...zur Frage

2 Formeln für Durchschnittsgeschwindigkeit?

Hallo , ich bin gerade etwas verwirrt , ich habe nach der Durchschnittsgeschwindigkeit gegooglet und 2 verschiedene Formeln gefunden :

v = delta s / delta t = s2-s1 / t2-t1 und v = s1+s2 / t1+t2

Wann braucht man welche der beiden Formeln ? rechnen nicht eigentlich beide die Durchschnittsgeschwindigkeit zwischen 2 Punkten aus ?

...zur Frage

Wo bekomme ich als Pyrotechniker signalraketen?

Hallo

Nachdem meine erste Frage gestellt habe und diese gelöscht wurde, weil ich's googlen könne, stelle ich die Frage nun anders. Wenn man die Lizenz für F2, F3, F4, S1, S2, T1, T2, P1 und P2 Feuerwerk hat, dann kann man es in Deutschland ja legal zünden, allerdings finde ich keinen Shop, der eine große Auswahl hat. Weder online noch in der Region Norddeutschland. Meine Frage ist nun, kann man zum Beispiel Zink 901 Signalraketen als Pyrotechniker legal in Deutschland kaufen, und wenn ja wo? Hat da jemand vielleicht sogar schon Erfahrung?

PS gegolgelt habe ich jetzt lange genug, da gibt's nur Shops aus Österreich Polen usw

DANKE

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?