Therapie o?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

16, 1,69 groß und wiege abartige 46,6kg

Mit einem BMI von 16,3 bist Du eindeutig untergewichtig. Und da Du Dein Gewicht als abartig betrachtest bist Du ebenso erkennbar magersüchtig. Was auch Deine "Mitgliedschaft" in einer pro ana Gruppe noch weiter verdeutlicht.

Ich bin in einer pro ana Gruppe, weil ich abnehmen will und einfach viel zu fett bin.


Es ist zu hoffen, dass Deine Freundin schellstens mit Deiner Mutter / Deinen Eltern spricht, wenn sie Dich ob Deiner Verbohrtheit nicht mehr erreicht.

Sicherllich ist eines Deiner Ziele :


Herzrhythmus-Störungen, Zahnschäden, Unfruchtbarkeit, "Fettabbau" bis hin zum Knorpelabbau an der Nase und in Augenhöhlen, Vitamin D-Mangel hin zur Osteoporose. Sicherlich alles erstrebenswert - findest Du nicht auch?

Wenn das nicht Deine Ziele sind solltest Du Dir umgehend therapeutische Unterstützung suchen. Denn mir ist es sowieso unverständlich, dass Deine Eltern bisher nicht intervniert haben, wenn Du Dein Essen auf dem Teller nur von A nach B schiebst.

Speiseröhrenkrebs durch den ewigen reflux beim brechen, haarausfall, ausbleibende periode, herzstillstand, rückbildung des zshnfleisches, nachlassende sehkraft..... Und... Und... Und...aber vielleicht ist sie ja vorher schon tot. 

1

Ciao :-)

Ich habe in der Psychiatrie für Essstörungen gearbeitet und habe sehr viel erlebt.

Eingewiesen kann jeder werden, der eine Essstörung hat. Dir muss klar sein, dass bei einer Einweisung ein richterlicher Beschluß dahinter steckt und dieser 3 Monate gültig ist. Wenn in dieser Zeit keine Besserung eingetreten ist wird dieser verlängert. Du kannst da nicht so einfach mehr raus, nur wenn die Ärzte ihre Zustimmung geben.

Wenn du rückfällig wirst kann es passieren, dass deinen Eltern das Sorgerecht entzogen wird und durch einen Vormund ersetzt wird. Zudem kann man dich in ein Heim oder Pflegefamilie stecken.

Deine Gruppe in der du bist (pro ana) ist sehr gefährlich, denn es wird um jeden Preis versucht abzunehmen und die Tipps sind lebensgefährlich. 90% der Magersüchtigen die in unserer Klink waren, die waren auch in einer solchen Gruppe Mitglied. Die sind alle wieder rückfällig geworden, denn sie wurden angestachelt weiter zumachen.

Zudem werden Wahrheiten verdreht und der Tod eines Anderen billigend in Kauf genommen :-( 

LG

Also, zunächst mal würden die meisten Ärzte objektiv entscheiden, ob du eine Therapie brauchst. Wenn da jemand mit 80 kg ankommt und die Mutter von Magersucht redet, werden die schon wissen, dass das nicht so ganz ernst zu nehmen ist (nur mal so als Extrembeispiel).

Sollte es zu einem Gespräch mit einem Therapeuten kommen, sei ehrlich. Sage, warum du abnehmen willst, wie und wie viel und dass deine Mutter deiner Meinung nach übertreibt. Wenn das objektiv stimmt, wird der Arzt dir auch zustimmen und deiner Mutter etwas über Normalgewichte und normales Essverhalten sowie gesunde Diäten erzählen. Normales Essverhalten und gesunde Diäten, also keine Monodiäten, keine Crashdiäten, sondern langfristige Ernährungsumstellung und Sport im normalen Rahmen sollten auch dein Ziel sei. 

Einsperren wird man dich auf keinen Fall. Die geschlossene Psychiatrie ist für Menschen gedacht, die für sich selbst oder andere eine Gefahr darstellen. Das scheint ja bei dir nicht gegeben zu sein. Eine Therapie könnte aber evtl. hilfreich sein, um mit dem kontrollierenden (?) Verhalten deiner Mutter besser klar zu kommen!

PS

Um es noch mal ganz klar zu sagen: Wer keine Gefahr für sich oder andere darstellt, braucht keine Angst zu haben, dass ihm jemand mit einem Therapeuten *droht*. Dann erzählt man dem Therapeuten wahrheitsgemäß von seiner Lage und der Therapeut wird das normalerweise gut einschätzen können. Ein Therapeut ist da, um anderen zu helfen, er ist kein Polizist oder Mafioso, mit dem man anderen drohen kann, um sie zu einem gewünschten Verhalten zu >> zwingen. Denn wer andere zu etwas Ungesundem zwingen will, braucht eher selbst einen Therapeuten, als dass er anderen damit drohen könnte!

Sie wiegt 46 kg auf 1,69 m und will abnehmen. Sie stellt definitiv eine gefahr für sich selbst dar!! Und somit kann sie auch zwangseingewiesen werden. 

4

Was tun wenn man gezwungen wird?

Guten Morgen❤️Ich war 2015 im Sommer in einer Klinik auf der psychomatik Station für Jugendliche wegen meine Bulimie der Klinikaufenthalt war auch sehr erfolgreich! Hatte am Anfang Rückfälle aber hat jeder .. Seid dem erbreche ich nicht mehr ! Bin auch sehr stolz darauf! Am 4.1 gehe ich wieder in die Klinik aber nicht wegen meiner Bulimie sondern weil ich viel weine und es mir psychisch nicht gut geht .. Die Klinik sagte aber ich MUSS in eine therapeutische WG sagten sie damals schon .. Könnten mich damals aber nicht zwingen. Naja jz. Wenn ich aufgenommen werde MUSS ich in die WG danach & ich will eigentlich gar nicht aber ich brauche den Klinikaufenthalt.. Nach der Klinik würde ich vllt sogar paar Wochen in dieser therapeutische Wohngruppe wohnen bleiben da die aok das angeblich nicht zahlen würde aber wenn ich die WG versuche & nach Wochen raus will dürfen sie mich zwingen? Ich liebe mein Zuhause und will nicht weg! Aber dürfen sie mich dann in der WG ZWINgen dort wohnen zu bleiben? Ich bin 15 werde im April 16

...zur Frage

Kann ich meine Therapie abbrechen wenn mein Therapeut mich in einer Klinik angemeldet hat und nur noch auf einen freien Platz wartet?

...zur Frage

Einlieferung in Klinik als Jugendlicher. Kann man das selbst?

Ich bin 15 Jahre alt und wiege zur Zeit 39 kg mit einer Größe von 1,61m. Mir ist bewusst, dass ich ein Problem habe und auch meine Ärztin ist der Ansicht, allerdings nicht meine Mutter. Sie ist der Meinung eine Therapie oder ein Klinikaufenthalt würden mir nicht helfen und beharrt darauf, dass wir das auch ´zusammen´ hinbekommen.

Seit einer Woche merke ich aber, wie sehr mir der Stress Zuhause und in der Schule weiter zusetzen, denn ich rutsche langsam in eine Depression ab, auch mit Selbstmordgedanken. Ich weiß, dass ich mit meiner Mutter nicht darüber reden kann, bis jetzt ist auch schon jeder andere Versuch missglück, aber ich habe keine Ahnung, an wen ich mich wenden soll.

Fest steht für mich allerdings nur, dass ich es Zuhause nicht mehr schaffe, meine Essstörung weiterhin zu bekämpfen. Kann ich mich auch selbst an Kliniken wenden? Welche Alternativen gibt es noch?

...zur Frage

Was wird bei einer Therapie in einer Klinik wegen ritzen gemacht?

Ich habe eine frage, meine Freundin ritzt sich und sie muss jetzt in eine Klinik. Mich würde interessieren was bei dieser Therapie in der Klinik gemacht wird und wie so ein Klinik Aufenthalt aussieht? und wie lange man durchschnittlich in einer klinkt beleibt?

Ich würde mich über Antworten freuen!

...zur Frage

klinikaufenthalt wegen magersucht mit BMI 16.8?

Meine Therapeutin sagt ja ich sollte ganz dringend und so schnell wie möglich in eine klinik .. aber mein BMI ist doch 'erst' 16.8?! Bin zwar auch durchgehend weiterhin am abnehmen und esse auch nur so um die 150-300 kcal am Tag, aber ist ein klinikaufenthalt ehrlich nötig?

...zur Frage

Muss ich das in der Klinik erzählen?

Hallo, ich bin 15 Jahre alt und gehe bald in eine Klinik, um meine Essstörung zu bekämpfen. Ich habe schon ein paar Kilo zugenommen, da meine Eltern mich regelrecht zwingen zu essen, aber wegen dieser Zunahme fange ich an einen richtigen Selbsthass zu entwickeln und ich habe begonnen mich zu ritzen. Das weiß niemand, nichteinmal meine beste Freundin und ich möchte auch nicht, dass meine Eltern das erfahren würden. Muss ich in der Klinik erzählen, dass ich mich ritze? Und wenn ich es erzählen muss, sagen es die Mitarbeiter dann meinen Eltern? Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?