Therapie machen oder nicht?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Solch eine Frage zu beantworten, ist echt schwierig, aber ich versuche es trotzdem. Das, was du da beschreibst klingt nach einer Form von Depression, die der meiner gleicht. Aber okay, um mich geht es hier nicht und Diagnosen stellen will ich auch nicht. Dieses ständige Auf und Ab der Gefühle und deine Verlustängste kann ich sehr gut nachvollziehen. Das ist eine schwierige Sache.. hast du denn niemanden, an den du dich vorerst wenden kannst? Mit dem du offen und ehrlich über alles reden kannst? Wenn du dich tatsächlich für eine Therapie entscheiden solltest, musst du dir über ein paar Dinge im Klaren sein. Z.B., dass man sehr tief graben wird, um an die Ursachen für dein Verhalten zu kommen. Dies ist nur ein Beispiel, ich will dir auch keine Angst einjagen, lediglich versuche ich nur dich zum Nachdenken zu bringen. So eine Therapie bracht auch Zeit und man wird selbstverständlich nicht sofort geheilt und es geht einem auch nicht gleich besser damit. Allerdings geht es vielen am Ende besser und man kann sein Leben wieder selbst in die Hand nehmen und wieder in die richtige Richtung steuern. Ich mache derzeit die selbe Erfahrung, es fühlt sich gut an, alles nach und nach wieder im Griff zu haben. Ich persönlich kann eigentlich nur zur Therapie raten, auch wenn es anstrengend ist und längere Zeit dauert. es lohnt sich auf jeden Fall. Allerdings liegt es bei dir selbst, du musst es auch wollen, jemanden dazu zu zwingen bringt es echt nicht. Ich hoffe, ich konnte dir wenigstens ein bisschen helfen. Liebe Grüße, suneveryday

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also wenn ich du wäre, würde ich mich mit meinem freund da drüber unterhalten und er gibt dir dabei garantiert unterstützung! frag ihn um Rat... an deiner Stelle würde ich Therapie machen, wenn deine 'Depressionen' so oft vorkommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich verstehe dich. Mir geht es wirklich ganz ähnlich. Ich habe auch immer diese Phasen in denen ich denke dass sich nichts mehr lohnt, nichts einen Sinn hat. Und an anderen Tagen geht es mir wirklich super. Ich selbst traue mich nicht eine Therapie zu machen. Wenn ich jemandem davon erzählen würde, würde ich mich angreifbar machen (denke ich). Dabei ist es doch so wichtig sich jemanden anzuvertrauen.. Ich denke schon dass es sinnvoll ist eine Therapie zu machen. Schlimmer kanns ja nicht werden, oder? Und wenn deine Freunde dich fallen lassen wenn sie es erfahren, dann waren es auch keine richtigen Freunde.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde dringend zu einer Therapie raten. Es gibt immer einen Grund dafür aus der Vergangenheit oder Gegenwart. So kann man alles hinterfragen. Ich mache selbst Therapie und war erstaunt, was verdrängt war. Viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey.. der text ist doch net lang ;)

Also, klingt für mich auf den ersten Blick nach einer endogenen Depression mit manischen Phasen. Sollte dem so sein ((Das musst du schon vom arzt abklären lassen, das kann hier niemand in 5 minuten)), dann ist eine Therapie sehr Ratsam. Aus Erfahrung kann ich sagen, je eher, desto besser. Man will ja das es einem wieder gut geht, und so eine theraphie kann unter umständen schon etwas zeit in Anspruch nehmen. Es ist aber nichts wovor man Angst haben muss, oder sich schämen müsste, das denken viele und verstecken sich deshalb. Wenn es dir nicht gut geht, suche einen Arzt auf (Psychologen/Psychotherapeuten) und der wird dir sagen können, welcher weg sinnvoll ist.

Viel Erfolg und gute Besserung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst auch in eine Beratungsstelle gehen die sind manchmal noch besser als Therapeuten im Sinne von Therapie machen über Krankenkassenschein.

Anmerken möchte ich dass sehr viele Menschen nur deshalb depressiv sind da sie ständig Elektrosmog ausgesetzt sind sei es Handy oder TV oder PC oder sonstige Geräte. Probier doch mal aus ob es Dir besser geht wenn Du mal 1 Woche lang auf sämtliche Elektrogeräte verzichtet hast wie Radio Stöpsel im Ohr Handy TV PC usw. das würde mich überhaupt gar nicht wundern wenn es Dir dann sehr viel besser geht.

klick mal auf der Website buergerwelle .de herum

Ansonsten kann man auch depressiv sein wenn man Obst und Fruktose nicht verträgt aber trotzdem Obst isst (weil man ja keine Beschwerden hat, dennoch kann man Fruktose-Unverträglichkeit haben).

Zu guter letzt hat es auch schon sehr geholfen, keine toten Tiere zu essen. Es heißt man isst die Todesangst der Tiere mit bei der Schlachtung, Du mußt es selbst ausprobieren!

Viel Erfolg ich wünsche es Dir von Herzen!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?