Therapie Ernährungsplan bei Anorexie?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bist du denn sicher, dass du es alleine schaffst, so einen Plan auch zu essen? Die meisten Kliniken in denen ich war, geben mittlerweile garkeine strikten Essensvorgaben mehr, aber ich war auch in welchen mit gerichtetem Tablett. Dort gab es welche mit 5 Mahlzeiten, aber auch welche mit nur dreien. Ich war allerdings immer ein Typ der besonders viel verdrücken musste, deswegen versuche ich das jetzt mal ein bisschen abzuwandeln...In einer Klinik sahs zb so aus...

Frühstück: 2 Brötchen, 20 gr Butter, 2x 25gr Marmelade, 1x 20gr Philadelphia und 1x 20gr Nutella oder Honig, dazu 1 Obst

  1. Zwischenmahlzeit: 1 Joghurt, 1 Müsliriegel, 1 Obst

Mittags: Salat, Hauptgericht, Nachspeise

  1. Zwischenmahlzeit: Kekse oder Cornflakes mit Milch oder 1 Knoppers und 1 Pudding oder oder oder

Abends: 2-3 Scheiben Brot mit 20 gr Butter, 3 Scheiben Käse oder Wurst und Rohkost dazu

Ist viel, aber man sollte ja auch pro Woche 700gr im Schnitt zunehmen und das habe ich damit definitiv nicht getan...LG

Achja, viele Krankenkassen unterstützen Essgestörte Patientinnen bei Ernährungsberatungen mit Zuzahlungen. Erkundige dich mal, von einem Profi mit einem Plan ausgestattet zu werden könnte dir bst auch gut helfen

0

Oh Mann, eigentlich soll da 2. Zwischenmahlzeit stehen aber GF ändert das immer um :(

0
@Alica04

Vielen lieben dank :)Ich werde mich wohl an einen Ernährungsberater wenden:)Aber jetzt weiß ich ungefähr wieviel man da essen muss :)Danke

0

Als genesene Anorexia nervosa lehne ich jede Form der Diät ab. So bin ich da nicht raus gekommen.

Raus gekommen bin ich durch Verständnis. Zunächst während meiner Ausbildung zur Krankenschwester wo ich an der Grenze zur Arbeitsunfähigkeit vom Gewicht her war eine Weile. Damals wurde ich gefragt was ich gerne esse. Und das wurde mir dann alle zwei Stunden angeboten. Ich musste mindestens fünf Minuten in Ruhe essen. Zu den regulären Mahlzeiten hatte ich mindestens fünfzehn Minuten Ruhe. Zwischendrin wurde darauf geachtet dass ich trank.

Ich lernte verstehen, das sich der Verdauungsapparat erst mal an seine Arbeit gewöhnen darf. Weiter lernte ich verstehen, dass der Verdauungsapparat geschrumpft war und also seine Zeit brauchte um wieder auf normale Größe zu kommen. Mir wurde das Recht eingeräumt mir diese Zeit zu nehmen. Und achtsam mit mir umzugehen. Es mir wert zu sein mir die Zeit zu nehmen. Immerhin hat jeder Mensch seinen eigenen Geschmack. Mir wurde sehr viel gedämpftes Gemüse angeboten, wenig Fleisch, sobald ich sie vertrug fetthaltige Milichprodukte, Fisch. Bis ich Salat essen konnte vergingen Jahre. Mir wurde damals vermittelt dass ich ein Recht darauf habe mir die Zeit zu nehmen die ich brauche, das zu essen was mir schmeckt. Obst bekam ich in der Regel als Eis, Eistorte und Kuchen. Das konnte ich dann essen. Roh war eine zeitlang unmöglich.

Es gibt einige kostenlose Newsletter welche schöne Rezepte schicken. Da wird dann auch darauf eingegangen wie sie gemacht werden, welchen Nährwert sie haben, wozu das Essen gut ist. Wenn Du magst schicke ich Dir den einen oder anderen Link im Laufe der Zeit - muss erst nachsehen da ich einige bekomme.

Ich habe in der Selbsthilfegruppe manche Anorexie erlebt die aus einer Klinik kam und dann wieder abrutschte. Sie hatte sich an eine Diät gehalten. Ich war zu Besuch in der einen oder anderen Klinik für solche Suchterkrankung. Und legte mich erfolgreich bei der Essensausgabe mit Fachkompetenz an. Im Grunde weiß ich deshalb dass ich genesen bin. Denn ich habe mir verbeten dass in mein Essen reingeredet wird weil es meins ist.

Nach meiner Erfahrung macht es Sinn manche sogenannte Lebensmittel zu meiden. Da ich damit nicht alleine bin schreibe ich es auf: Künstliche und zu sehr veränderte Lebensmittel führen gerne zu Rückfällen. Arg verändert sind z.B. Weißmehl welches kaum noch Nährstoffe beinhaltet aber gerne mal mit Industrieabfällen vermischt ist, Weißzucker gibt keine Nährstoffe mehr her und halt eine Menge Fertigprodukte enthalten Chemie.

Traust Du dir zu regelmäßig selbst Essen zu machen schau mal auf den Seiten der Vegetarier und Veganer. Dort findest Du massenweise Rezepte, erfährst was drin ist, wo sie hergestellt werden und wie. Zudem wirst Du dort auf Lebensmittel aufmerksam gemacht welche auch in kleinen Mengen den Körper gut versorgen. Amaranth zum Beispiel wird Dir jetzt sehr gut tun.

Bitte bedenke dass die Anorexie sich erst am Ende durch Essensverweigerung zeigt. So wie Alkoholismus oder jede andere Sucht schon lange ausgebrochen ist bevor sie sichtbar wird. Es gilt die eigenen Gefühle zu beachten, den Umgang mit ihnen zu erlernen. Hilfreich sind hier Tagebuch und Meditation. Auch eine Form der Spiritualität oder des Glaubens ist unterstützend.

Mit Abstand die vernüftigste Antwort hier!

0

Also ich war auch schon öfter in einer Klinik und da sah der essensplan für alle Anorexien so aus:

Frühstück: Entweder 2 Scheiben Brot oder ein Gebäck mit Aufstrich. Oder eine halbe Schüssel Cornflakes mit Milch oder Joghurt.

Jause: dasselbe wie zum Frühstück oder ein Obst mit Fruchtjoghurt.

Mittagessen: Bekamen wir aus der Spitalsküche. Suppe und Hauptspeise waren ungefähr mit Faustregel bemessen.

Jause: Die Nachspeise vom Mittagessen. Sollte jedoch entweder: 2 Stück Obst 1 Kuchen 1 Pudding 5 Stück Butterkeks und ein Obst Oder 1 kleine Packung Solletti sein

Abendessen: wurde ebefalls aus der Küche geliefert. Bekam man Wurst, Käse oder Aufstrich musste man wieder entweder 1 Gebäck oder 2 Scheiben Brot dazu essen.

Abendjause: Entweder: 1 Kakao oder 1 Milch mit Honig oder 1 Saft

Ich hoffe ich konnte helfen wobei ich jedoch vermute etwas zu spät dran zu sein. :-)

Magersucht Psychotherapie, selbst einweisen?

Hallo, ich leide seit ca. 2 Jahren an magersucht. Vor einem Jahr hab ich dann zwangsläufig (wegen meinen Freunden weil sie sich so sorgen gemacht haben) wieder zugenommen. Jetzt hab ich innerhalb von 5 Wochen aber wieder 7kg runter und mein essverhalten ist alles andere als normal. Ich will das aber eigentlich nicht nochmal alles durchstehen, ich will normal essen und mich akzeptieren und wie ein normaler Mensch leben ohne sich immer Gedanken um die Figur zu machen!

Aber meine frage nun: ich würde gerne eine Therapie (ambulant) machen aber meine Eltern merken von der Essstörung nichts (die unterstützen mich eher noch dabei, abzunehmen obwohl mein bmi bereits 18,7 ist!) und ich weiß nicht was sie davon halten würden und ob die das nicht lächerlich fänden. Kann ich mich da irgendwie selber einweisen lassen? Und wenn ja, wie?

...zur Frage

Egal was man isst?Angst zu viel zu essen?Man sieht alles auf der Waage?

Hey

Ich bin 14, 1.64 groß, wiege 49 und bin seid einem halben Jahr magersüchtig (nicht vom Gewicht her)! Dies möchte ich ändern, will aber nicht zunehmen! Ich habe das Gefühl das wenn ich an einem Tag mal mehr als 1000 Kalorien esse, sieht man es direkt am nächsten Morgen auf der Waage! Ich hätte gerne einen definierten Bauch mit Bauchmuskeln! Ich weiß aber gar nicht wie ich mich ernähren soll... Denn wie gesagt über 1000 sieht man direkt! Kann mir jemand helfen, was soll man für einen definierten Körper essen, oder kommt es nur auf die Kalorien drauf an? Könnte ich auch zum Beispiel: 1 Tafel Schokolade (550kcl), einen Cheeseburger...Essen um Muskeln aufzubauen? Und wieso habe ich das Gefühl bei 1000 zuzunehmen?

...zur Frage

magersucht...selbst heraus kämpfen

Hey ihr Lieben,

Ich bin nun schon seit einer ganzen Weile magersüchtig und ich habe auch einige Therapien hinter mir. Allerdings hat es nie einen Effekt gehabt und ich bin jedes mal wieder in das alte Muster verfallen.

Zur Zeit schwankt mein Wille immer...einmal würde ich gerne was ändern, ein anderes mal wieder gar nicht, weil die Ängste vor der Gewichtszunahme sind. Ich möchte nun versuchen, mein Gewicht ein bisschen höher zu schrauben. Ich nehme mir aber erstmal eine Zunahme vor, die in einem kleinen Rahmen ist...also ein niedriges Ziel, damit die Angst nicht so stark ist (wie gesagt, ich habe Erfahrung und die letzten male ging es mir immer zu schnell).

Allerdings weiß ich nicht, wie ich das anstellen soll. Habt ihr irgendwelche Tipps? Wie kann ich mich selbst überzeugen? Wie kann ich mich dazu zwingen, mich an einen Plan zu halten? Hat jemand einen Vorschlag für einen Essensplan? Aber denkt bitte dran, ich esse momentan nicht so viel und ich schaffe es nicht, meine Ernährung so schnell umzustellen. Also irgendwie sollte es so aussehen, dass ich ganz langsam und nicht zu viel zunehme.

Kann mir vielleicht jemand, der Erfahrung hat, die Angst nehmen, dass man nach einer Magersucht nicht dünn sein kann? Das ist echt die größte Angst, die ich habe. :/

Liebe Grüße, Bambi.

...zur Frage

Was soll ich tun (rutsche wieder in die Essstörung)?

Hallo
Ich Rutsche zur Zeit glaube ich wieder total in die Anorexie.
Hatte schon einmal eine solche anorektische Phase aber bin durch Therapie wieder ins Normalgewicht.. habe aber durch Bulimie dann zugenommen und jetzt nach einer ewigen Qual wieder etwas abgenommen.
Es ging mir wirklich richtig schlecht damit.
Eigentlich weiß ich dass ich echt nicht dick bin und alles aber ich merke gerade wie das alles wieder los geht..die Körperschemastörung wieder ansetzt und ich mich auf jedem Foto wieder viel dicker sehe als ich glaube ich bin (rufe mir dann meistens die Übung wie ich es in der Therapie mal gemacht habe in den Kopf..) und sehe mich dann immer ganz unterschiedlich.
Damals als ich so dünn war habe ich mich nie so gesehen.. Jetzt wenn ich mir Bilder und Videos ansehe sehe ich das.
Jetzt bin ich auf keinen Fall untergewichtig..denke mein BMI ist so 19-20.

Irgendwas in mir hat aber so eine Wut auf mich irgendwie und will mich kaputt machen.. ich weiß aber nicht wieso..
ich versuche so viel mit selbstliebe und allem mich zu akzeptieren und mir gutes zu tun, nicht schlecht von mir zu denken und gut zu mir zu sein,
Aber dennoch kommt es mir so vor als wäre ich irgendwie von Grund auf ungenügend und ein schlechter Mensch.
Ich versuche immer in anderen das Gute zu sehen und jeden zu akzeptieren wie er ist.. und nur mich selbst kann ich irgendwie nicht akzeptieren.
Ich habe auch das Gefühl niemand kennt mich so richtig..meine Familie hat das mit der Essstörung glaube ich noch nie so ernst genommen sondern eher so als Magerwahn gesehen und jetzt ist es wieder okay so ungefähr.
Und ich kann das auch einfach niemandem so erzählen, weil es so aktuell ist und die mich dann bei allem beobachten würden und das würde es nur noch schlimmer für mich machen.  

Ich weiß nicht was ich machen soll..zur Zeit mache ich Praktikum in einer anderen Stadt und kann keine Therapie anfangen. Und die Essstörung gibt mir eben auf der anderen Seite so viel Struktur in einem anderen Umfeld dass ich nicht einfach jetzt normal essen kann weil dann würde alles wieder iWie zusammenbrechen.

Ich verstehe es einfach nicht und frage mich ob es irgendeinen Weg gibt ?
Was soll ich denn tun??
Ich weiß es ist mein Kopf und ich kann mir eigentlich nur selbst helfen aber dann auch wieder nicht..

Danke für Antworten :)

...zur Frage

Magersucht.. stationäre oder ambulante Therapie?

Hallo Leute!<3

Das wird jetzt eine längere Geschichte..

Ich bin 14 Jahre alt, weiblich und weiß inzwischen auch selber, dass ich (viel) zu dünn bin.

Ich war schon immer zierlich und letztes Jahr hatte ich Streit mit meinen besten Freundinnen . Deshalb hab ich aufgehört.. am Angang hatte ich einfach keinen Hunger bzw. hab nix runter bekommen, aber irgendwann habe ich ein wirklich gestörtes Verhältnis zum Essen und zu mir selber entwickelt. Ich wollte (und will immer noch) um jeden Preis dünner werden. Ich habe mich zwar nie übergeben, aber ich wollte und konnte einfach nichts mehr essen.

Schon nach kurzer Zeit hat fast jeder in meinem Umfeld bemerkt, dass etwas mit mir nicht stimmt. Ich war nicht mehr zierlich .. Inzwischen war ich "mager" oder "ekelhaft dürr"! Meine Freunde -mit denen ich mich wieder versöhnt hatte- fragten was los ist und haben mir ständig Süßigkeiten in den Mund gestopft. Meine Mama wollte mich zu essen zwingen, aber hat es nicht geschafft.. Irgendwann hat sie mein Zimmer durchsucht und dabei mein Tagebuch gefunden. Seit dem vertraue ich ihr nicht mehr.

Vor ca. 6 Monaten hat meine Klassenlehrerin mich unter vier Augen darauf angesprochen. Da ich meiner Lehrerin sehr vertraue, habe ich ihr einiges erzählt.. Nicht alles, sie weiß z. B. nicht, dass ich panische Angst davor habe zuzunehmen, aber einiges. Seit dem fragt sie mich öfters, wie viel ich im Moment esse und wie es mir damit geht. Weil ich nicht gerne lüge, versuche ich auch etwas mehr zu essen, aber das klappt natürlich fast nie so wie ich mir das vorstelle. Ich weiß zwar, dass meine Mutter fast alles erfährt, was ich meiner Lehrerin erzähle (sie fragt mich auch immer ob es ok ist, wenn sie meine Mutter darüber informiert), aber irgendwie habe ich da kein so großen Problem mit. Inzwischen bin eines Top-Gesprächsthemen im Lehrerzimmer, da meine Klassenlehrerin nicht die einzige ist die sich Sorgen um mich macht. Sogar Lehrer, mit denen ich seit mindestens zwei Jahren keinen Unterricht mehr habe und die mich höchstens in vorbeigehen auf dem Flur sehen, machen sich Gedanken über meine Gesundeheit.

Vor einem Monat war ich beim Arzt um festzustellen, ob meine Organe und so noch so funktionieren wie sie es sollen. Er hat mir Blut abgenommen und festgestellt dass ich nur krassen Eisenmangel und natürlich Untergewicht habe. Ich habe jetzt Eisentabletten und soll auf jeden Fall eine Therapie machen, es steht mir aber frei ob ich eine ambulante oder stationäre Therapie machten will. Wir haben eine psychiatrische Klinik für Kinder- und Jugendliche in der Nähe und ich hätte vielleicht sogar die Möglichkeit weiterhin auf meine normale Schule zu gehen.

Jetzt weiß ich nicht, ob ich besser eine ambulante oder stationäre Therapie machen soll und hatte gehofft, dass ihr mir (vielleicht sogar mit Erfahrungen) helfen könnt.

Das ist jetzt noch länger geworden als ich erwartet hatte, aber Schon mal vielen lieben danke für alle Antworten♥

...zur Frage

Ist das normal viel essen für einen Tag?

7:30 ein Apfel, 2 Scheiben Brot mit Honig und Butter

10:00 ein Apfel, 125g Quark, 4 Darvida Craker

12:00 einen grossen Teller Spaghetti, kleiner Salat mit Dressing

16:15 40g gezuckertes Müsli, 2dl Milch

18:30 einen grossen Teller Spaghetti, kleiner Salat mit Dressing

Grösse: 172cm
Gewicht: ca. 50kg
Alter: 15
Geschlecht: weiblich

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?