Therapie Einrichtung dieser Art?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Deine Anforderungen an die Therapie sind fast unmöglich umzusetzen.

Therapeuten sind heute sehr ausgelastet. Das Angebot ist klein, die Nachfrage ist jedoch wirklich groß. Die Therapeuten sind also in der Situation, in der sie viel planen müssen - ohne feste Termine kann nahezu keiner von ihnen vernünftig arbeiten und so viel Flexibilität, wie du dir wünscht, wird dir keiner geben können. Das heißt nebenbei nicht, dass es absolut unmöglich ist aber die Wahrscheinlichkeit geht gen null.

An der Stelle musst du Prioritäten setzen.

Du schreibst "Es ist glaube ich meine einzige Rettung [...]"  was schon ein sehr ehrliches Eingeständnis ist. Die Frage ist jedoch für mich, ob diese Rettung es nicht wert ist, sich auch an verhasste Fixtermine zu gewöhnen. Es ist wie du schon sagst ein "starker Schritt" und dafür auch meinen Respekt, ich habe auch lange mit dieser Entscheidung gehadert und bin dann unfreiwillig reingerutscht.

Mal aus dem Nähkästchen geplaudert: Ich habe lange eine Therapie und die Psychiatrie abgelehnt. Ähnliche Ansprüche gehabt wie du auch und sie schlicht und ergreifend nicht gewollt. Das Ende vom Lied war, dass ich psychisch und physisch immer weiter abgebaut habe. Ich habe mir andere Zuflüchte gesucht. Alkohol, andere Drogen, Isolation. Schlussendlich wurde ich ins Krankenhaus eingeliefert nach einem Drogencocktail und völlig am Ende. 

Ich musste mich dann schlussendlich darauf einlassen und mich auch an die unbequemen Situationen gewöhnen - ständig auf Station, feste Termine et cetera. Allerdings hat es was gebracht und ich suche auch aktuell wieder etwas ambulantes.

Es lohnt sich und offen gesagt: Es wäre schön gewesen, wenn ich mir das Drama hätte ersparen können und schon früher reagiert hätte. Was sind schon feste Termine und sicher auch ein paar harte Therapiestunden gegen neue Lebensqualität? Nicht viel. 

Nehme dir Zeit und lasse es dir durch den Kopf gehen. Frei aus dem Bauch entscheiden ist bei solchen Themen selten gut. Setze deine Prioritäten und wäge ab, was dir wirklich wichtig ist und worüber du auch hinwegsehen kannst. Wenn es dann soweit sein sollte und du dich auf die Suche begibst, habe ich hier eine ganz gute Seite für den Anfang:

https://www.therapie.de/psyche/info/

Dort kannst du schauen welche Therapeuten es in deinem Umfeld gibt und vielleicht schon die ersten Anrufe hinter dich bringen. Lasse dich aber aktuell nicht abschrecken - gerade im Sommer sind viele im Urlaub. Wenn du weitere Ansätze suchst, um einen Therapeuten zu finden, kannst du dich gerne bei mir melden und ich lasse dir entsprechendes zukommen.

Ich wünsche dir alles Gute für deine Zukunft und viel Erfolg bei deiner Ausbildung.

Liebe Grüße.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Judoka111,

es ist nicht lächerlich Depressionen zu haben sonder schwierig. Befindest du dich in ärztlicher Behandlung? 

Depressionen lassen sich grundsätzlich mal medikamentös einstellen, ohne dass dies eine Therapie ersetzen kann. 

Du wirst keine Therapie finden, bei der du nicht an irgendwelche Zeiten gebunden bist. Stell dir mal vor, du bist Therapeut und sollst immer, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche erreichbar sein, nur weil dein Patient sich nicht auf Termine einlassen will. 

Das geht einfach gar nicht. Auch ein Therapeut braucht Freizeit. 

Das Einzige, das mir einfällt, wo du hingehen könntest wäre zu einem Seelsorger, aber auch der wird auf Dauer nicht mitspielen immer für dich parat zu stehen. 

Du kannst dich regelmäßig bei der Telefonseelsorge auskotzen, aber das wird dir auf Dauer nichts bringen. 

http://telefonseelsorge.de

Wenn du ernsthaft an dir Arbeiten willst, dann musst du bereit sein dich an Regeln zu halten. 

Du kannst dich auch an die nächste Psychiatrie wenden und dich selbst einliefern, aber die Plätze sind rar und eine Einweisung über einen Arzt wäre besser. 

Such dir einen Therapeuten mit dem du gut kannst und fang an an dir zu arbeiten. 

LG Mata

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum sollten wir deine Probleme lächerlich finden? Du bist ja nicht allein, so wie dir geht es vielen...

Erkundige dich nach Psychotherapeuten in deiner Stadt (es gibt sie wie Sand am Meer). Schau bei jameda.de, wer gute Bewertungen hat. Du kannst mehrere "ausprobieren", Probesitzungen übernimmt jede Krankenkasse anstandslos. Wenn du dich für eine/n entschieden hast, holst du dir bei deinem Hausarzt eine Überweisung.

Und wenn du ganz dringend einfach mal mit jemand reden möchtest, da gibt es die Telefonseelsorge: 0800/1110111 und 0800/1110222

Edit: natürlich bist du bei Therapeuten an Termine gebunden. In dem Fall such auch mal nach Selbsthilfegruppen für Depressive in deiner Umgebung. Aber auch die treffen sich zu bestimmten Zeiten und nicht, wann es dir gerade passt. In dem Punkt musst du schon etwas flexibel sein!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja Termine braucht man weil noch andere Leute Probleme wie Du haben. Man muss sich für eine Therapie jetzt aber nicht für Wochen im Krankenhaus oder so aufhalten.

Allerdings ist die Frage, wie man Dir helfen soll wenn Deine Depression nur darauf beruht, daß Du Single bist und eine Beziehung haben willst? Da hilft nur eine Beziehung oder die Erkenntnis daß man keine Beziehung braucht um glücklich zu sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also wenn du eine Therapie machen möchtest, solltest du zuerst zu deinem Hausarzt oder einem Psychologen gehen, damit diese dich an eine geeignete Stelle verweisen können.
Soweit ich weiß, sollte es auch kein Problem sein, in eine Therapie mit passenden Terminen zu kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?