Therapie ab wann selber bezahlen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hey,

eine Psychotherapie wird als Behandlung einer psychischen Erkrankungen in der Regel von der Krankenkasse übernommen. Das fällt unter eine gesundheitliche Behandlung und ist für Dich als Patient wie ein Arztbesuch "kostenfrei".

Aber auch da gibt es natürlich bestimmte Vorgaben. Bei gesetzlich Versicherten muss der Psychotherapeut logischerweise eine Kassenzulassung haben - und das ist nicht bei allen der Fall. Da musst Du Dich also informieren.

In Deutschland gibt es drei grundsätzliche Psychotherapieformen, die von der Krankenkasse übernommen werden, nämlich die Verhaltenstherapie, die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und die Psychoanalyse. Daneben gibt es natürlich noch zahlreiche andere Formen wie die Hypnotherapie, die Musiktherapie, die Familientherapie und noch viele andere.

Aber nur die drei oben genannten werden von der Krankenkasse bezahlt - wenn man ein anderes Verfahren durchführen möchte, muss man dafür die Kosten in der Regel selbst tragen.

Ich kann Dir die Seite der Bundespsychotherapeutenkammer sehr empfehlen, dort findest Du viele Informationen über eine Psychotherapie, unter anderem auch über die Kostenübernahme. 

Guck mal hier:
http://www.bptk.de/patienten/wege-zur-psychotherapie/wer-uebernimmt-die-kosten.html

Dort steht eigentlich alles Wichtige. Ansonsten ruf doch mal bei Deiner Krankenkasse an und frag nach. Das wäre der einfachste Weg, herauszufinden, wie das mit der Kostenübernahme in Deinem Fall läuft.

Oder Du rufst einfach mal bei einem Psychotherapeuten (mit Kassenzulassung!) in Deiner Umgebung an und bittest ihn um ein Erstgespräch. Prinzipiell stehen Dir vier probatorische Sitzungen zu, die Du auch ohne Antrag an die Krankenkasse schon in Anspruch nehmen kannst.

Dort wird Dir der Psychotherapeut auch alles erklären, was Du wissen möchtest. Es kann aber durchaus sein, dass Du mehrere Psychotherapeuten anrufen musst, bis Du einen findest, der einen freien Therapieplatz hat, als behalte das am Besten im Hinterkopf.

Aber grundsätzlich musst Du als Patient die Psychotherapie nicht selbst bezahlen, dafür zahlst Du ja Deinen Beitrag an die Krankenkasse.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Soweit ich weiß, gibt es kassenbezogene und private Therapeuten. Ich würde anrufen und nachfragen. Wenn's Kassenbezogen ist, übernimmt ohnehin die Krankenkasse die Kosten. Aber am einfachsten und schnellsten ist es noch immer, wenn du darüber mit deinem Hausarzt sprichst. Er kann dir eine Liste mit Therapeuten geben, bei denen die Krankenkasse alles übernimmt. Wünsche dir viel Glück dabei und gute Besserung!

Wenn du, wie ich annehme, in einer Krankenkasse bist,bezahlt das die Kasse bei den von ihr anerkannten Psychotherapeuten. Du brauchst keine Überweisung, du kannst einfach mit deiner Krankenkarte dorthin gehen und dich anmelden. Leider musst du mit einer relativ langen Wartezeit rechnen. Der Psychotherapeut stellt dann den Antrag auf Kostenübernahme. Das klappt aber in der Regel.

Wegen der Finanzen musst du dir also keine Sorgen machen.

Paartherapeut ja? nein?

Kann man mit 22 Jahren zu einem Paartherapeuten gehen oder ist das eher peinlich?

Ist dass sehr teuer? Ich würde das gerne machen für meine kaputte Beziehung

...zur Frage

Sexuelles Trauma verarbeiten?

Hey zsm,

eine gute Freundin von mir, sie ist 15, hatte vor einigen Monaten ein Erlebnis von sexueller Belästigung was sie bis heute nicht richtig verarbeiten konnte. Sie ist schon bei verschiedenen Therapeuten gewesen. Von dem Ereignis wissen, tun in ihrem Umfeld einige nur wie sehr sie (immer noch) darunter leidet mit mir ca. 3-4 Personen schätze ich, sicher bin ich nicht mehr. Sie hat oft Heulkrämpfe deswegen und, was mir besonders Sorgen macht, trinkt sehr viel. Ich würd gern wissen was ihr meint wie ich ihr helfen kann. Klar das standardmäßige Trösten aber ich würde sie gerne dabei unterstützen das wirklich zu verarbeiten, weil ich denke dass sie ein Mensch ist der für so etwas Vertraute braucht was auch der Grund ist warum sie bei keinem Therapeuten so wirklich Erfolge erzielt hat. Sie ist ziemlich emotional/empfindlich was bei Mädchen in diesem Alter natürlich normal ist, daher bin ich vorsichtig und starte nicht einfach ne"Therapie mit mir" aus Eigeninitiative. Ich denke ihr wisst wie ich das meine. Ich wäre wirklich unendlich dankbar über Rat :/

Liebe Grüße

...zur Frage

Was macht man im Beruf Psychologe & Psychotherapeut?

Was tut man da?

...zur Frage

Ausziehen unter 25 wegen unzumutbaren sozialen Problemen in der Familie

Hallo,

ich weiß, dass diese Frage schon zu genüge gestellt wurde, aber ich finde leider keine passende Antwort bezüglich meiner Situation.

Ich bin 21 und die älteste von 5 Kindern. Ich habe eine schulische Ausbildung zur staatlich geprüften Kosmetikerin absolviert, aber habe leider keinen Erfolg in diesem Beruf. Jobbe nun auf 450€- Basis und versuche einen Studienplatz zu bekommen.

Nun ist das Problem, dass ich ausziehen will. Die Situation Zuhause, zwischen mir und meiner Schwester ist nicht mehr auszuhalten. Es war schon immer kompliziert und wird schlimmer. Aus diesen Gründen, leide ich seit Jahren unter Depressionen, bin auch in Therapie. Die einzige Möglichkeit die ich sehe, ist eine Räumliche Distanz. Ich denke, dass es nicht nur besser für mich wäre, sondern insbesondere für meine kleinen Geschwister die die Streitereien leider mitbekommen und sehr darunter leiden.

Da ich nur eine schulische Ausbildung absolviert habe und keine 3Jahre gearbeitet habe, stehen mir staatliche Förderungen nicht zu. Gibt es trotzdem eine Möglichkeit vorrübergehend unterstützt zu werden? Ich bin selbstverständlich auf der Suche nach einer weiteren Arbeitsstelle oder sogar einer Vollzeitstelle und natürlich auch bei sämtlichen Zeitarbeitsfirmen gemeldet. Bisher leider Erfolgslos.

Über ähnliche Erfahrungen oder Lösungsvorschläge wäre ich Dankbar!

...zur Frage

Ich bin so gereizt und aggressiv - Woran kann das liegen und was kann ich tun, um nicht auszurasten?

Als Kind hatte ich sehr oft sehr starke Wutausbrüche, welche ich aber in der frühen Jugend unter Kontrolle bekommen konnte und inzwischen bin eine freundliche, hilfsbereite und faire 21-jährige, die lieber sich selbst weh tut, als anderen (zumindest solange sie es nicht verdient haben).

Ich habe einige psychische Störungen diagnostiziert bekommen (z.B. Borderline, Depression), weswegen ich nun über ein Jahr Venlafaxin genommen habe. Da ich nun wegen des ADS auf Strattera umsteige, schleiche ich das Venlafaxin aus und tu das sogar langsamer, als der Psychiater es gesagt hatte.

Nun bin ich seit wenigen Tagen furchtbar gereizt und ständig fauche ich meine Mutter an, wenn sie nur ein falsches Wort sagt, und reagiere aggressiv. Selbst wenn ich allein bin, bekommen Gegenstände Schläge und Gefluche von mir ab, und das wegen minimalen Kleinigkeiten. Außerdem habe ich fast den ganzen Tag das Gefühl ich könnte sofort in Tränen ausbrechen.

Das bin überhaupt nicht ich! Ich bin gegenüber anderen nicht aggressiv oder gewalttätig! Ich habe so Angst, dass ich mich nicht mehr kontrollieren kann und in der Öffentlichkeit ausraste, da fehlt wirklich nicht mehr viel. Das letzte mal ist das passiert, als ich in der Psychiatrie war und mein Antidepressivum von einem Tag auf den anderen einfach abgesetzt hatte (Ja, doofe Idee, ich weiß), aber diesmal bin ich es ja langsam angegangen und mit Begleitung vom Psychiater.

Ich konnte in beiden Beipackzetteln unter den Nebenwirkungen nicht finden. Weiß jemand woher das kommen kann? Ich bin zwar zur Zeit etwas gestresst, aber das ist ja kein Grund, um mich kaum noch unter Kontrolle zu haben.

Ich habe so Angst, dass ich die Kontrolle über mein Verhalten verliere. Hat jemand schon so Erfahrungen gemacht und kann mir helfen?

...zur Frage

Hat man bei Depressionen eventuell Stimmungsschwankungen?

Ich glaube nämlich, ich habe schon ca. 6 Monate eine leichte bis mittelschwere Depression, und in letzter Zeit habe ich enorme Stimmungsschwankungen, also, meine Stimmung kann von total niedergeschlagen bis zu extrem fröhlich innerhalb kurzer Zeit wechseln, manchmal mehrmals am Tag. Also, ich kann erst z.B. wieder mal einfach nur noch sterben wollen und nicht wissen, wie es noch weitergehen soll und wie ich diese Welt noch länger ertragen kann, dann wiederum kann ich ein paar Stunden später ziemlich froh und glücklich sein, und das kann sich dann im Laufe des Tages auch wieder ändern.

Ist das normal bei Depressionen ? Und für welchen Schweregrad ist das charakteristisch ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?