Therapie - Kostenübernahme ohne Versicherungsschutz

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Eigentlich relativ einfach: So schnell wie möglich die Krankenkasse wechseln. Das dürfte eigentlich kein Problem sein. Dadurch wären Schulden und laufende Beiträge erst einmal getrennt. Hat er zu wenig Einkommen, kann er Hartz IV beantragen. Hat er mehr Einkommen, müssen eben die anderen Gläubiger erst einmal auf ihr Geld warten, damit der die KV-Beiträge bezahlen kann.

dusithepusi 13.10.2010, 18:20

Bin etwas baff. Ist das wirklich möglich ? Kann man die Krankenversicherung wechseln auch wenn man offene Aussenstände hat und wird nicht evtl. abgelehnt ?

Desweiteren besteht ja die Frage, ob eine GKV, zu der man gerade neu gewechselt ist überhaupt gleich eine Therapie genehmigen würde.

0
skyfly71 13.10.2010, 18:23
@dusithepusi

Ja. Das Schöne an der GKV ist, daß es für die Versicherungsleistungen keine Vorbedingungen gibt. Da kann man - im Gegensatz zur Privaten - auch aufgenommen werden, wenn man schon totkrank ist.

0
dusithepusi 13.10.2010, 18:33
@skyfly71

Also würde sogar eine Therapie nicht abgelehnt werden, wenn bzw. weil man erst wenige Wochen dort Mitglied ist ?

0
skyfly71 13.10.2010, 18:34
@dusithepusi

Nein. Die Dauer der Mitgliedschaft spielt definitiv keine Rolle.

0
dusithepusi 13.10.2010, 18:57
@skyfly71

Danke für deine Auskunft. Daumen hoch.

Weißt zufällig auch wie es wäre, wenn der Herr über seinen vater eine ruhende Versicherung bei einer PKV hätte (war ehemals über seine Eltern privatversichert). Ist dann auch ein Wechsel von der GKV in die PKV möglich, da es ja keinen Antrag bei der PKV geben würde, der überprüft werden muss und abelehnt werden könnte.

Nur wie sieht es da mit den offenen Beiträgen bei der ehemaligen GKV und der zu beantragenenden Therapie aus. Vielleicht kennst du dich da ja auch aus.

0
skyfly71 13.10.2010, 19:08
@dusithepusi

Naja, die offenen Beiträge sind eine normale zivilrechtliche Forderung - die allerdings möglicherweise auch von der neuen Versicherung eingetrieben werden können.

Wenn in der PKV auch eine ambulante Psychotherapie mitversichert wurde, kann man da natürlich auch Beiträge zahlen und die Leistung in Anspruch nehmen.

0
dusithepusi 13.10.2010, 19:11
@skyfly71

"die allerdings möglicherweise auch von der neuen Versicherung eingetrieben werden können."

Das die Forderungen nicht verfallen ist klar und beglichen werden sollen Sie in diesem Fall auch. Es geht ja nur darum, ob ein Wechsel dazu führen würde, dass die Therapie übernommen werden würde, was bei der aktuellen GKV wohl aussichtslos wäre aufgrund der offenen Beiträge. Von daher wundert mich nun die oben zitierte Passage. Denn das verstehe ich nun so, dass die offenen Beiträge evtl. mit "rübergenommen" werden würden. Dann wäre der Wechsel ja sinnlos.

0
skyfly71 13.10.2010, 19:39
@dusithepusi

Nein, DAS ist nicht so. Jede GKV ist zwar Sozialleistungsträger nach SGB V, aber trotzdem ein eigenständiges Unternehmen. Die Forderungen laufen in jedem Fall unabhängig voneinander.

0
skyfly71 13.10.2010, 19:56
@dusithepusi

Tjoah, was soll ich sagen... Da bin ich möglicherweise nicht mehr ganz Up to date...:-/ Allerdings besteht die Möglichkeit, mit der Krankenkasse eine Ratenzahlungsvereinbarung auf die rückständigen Beiträge abzuschließen. Dadurch ist der Leistungsanspruch auch wieder gegeben, sofern die Raten gemäß Vereinbarung gezahlt werden. ( § 16 Abs. 3a SGB V )

0
gutfra 15.10.2010, 14:08

also so einfach ist das nun auch nicht ... Schulden an KV-Beiträgen sind duch einen Kassenwechsel nicht weg und ein Wechsel ist nciht von dem einen zum anderen Tag möglich ..zunächst wäre die 2monatige Kündigungsfrist auch muss man der neuen Kasse angeben wie man bei der alten Kasse versichert war... hier war es wohl eine freiwillige Versicherung und durch den Wechsel würde die neue Kaaae wenn nciht gleich, spätestens beim ausbleiben der Beiträge auch bald die Lesitungen einstelen und ggf Kostenzusagen widerufen .. also geholfen wäre ihm in diesem Fall auch nicht ...

0

am besten wäre es ,dort einmal nachzufragen,....dann wisst ihr bescheid....zahlt sie es nicht ,kann man Therapie machen, aber eben selbst bezahlen,...ambulant,..oder privat...

dusithepusi 13.10.2010, 18:17

Es handelt sich um ein Szenario (für eine Ausarbeitung) und nicht um eine private Anfrage und die private Zahlung fällt ja nun mal aus, wenn du den Text soweit richtig verstanden hast. Dann könnten ja die Beiträge auch gezahlt werden.

0

Er kann sich an eine Suchtbaratungsstelle bei einer caritativen Einrichtung wenden, dort hat man auf jeden Fall Tipps, die ihm weiterhelfen werden.

dusithepusi 13.10.2010, 18:21
@Nachtflug

Hallo und danke für die Tipps. Dieser Schritt wäre oder ist sicherlich richtig. Wie aber bereits erwähnt handelt es sich um eine Szenario bezüglich der Übernahme solcher Kosten. Rein theoretisch könnte es auch Alkohol oder Drogen sein...

0
Nachtflug 13.10.2010, 18:25
@dusithepusi

Ja, und die können auch sagen, wie er wieder zu einer Krankenversicherung kommt. Spielsucht ist eine anerkannte Suchtkrankheit und natürlich in den klassischen Suchtberatungen schon lange Thema.

0

Was möchtest Du wissen?