Therapeut/Lehrer behaupten Bruder hätte Autismus?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo  KittyLove18,

generell ist ein Test beim Therapeuten nicht schlecht. Es gibt Normbewertungen zur Auswertung der Tests. Daher kann der Therapeut dabei nicht aus seinem Bauch heraus eine Entscheidung treffen.

Richtig ist aber auch, das Autismus von Geburt an besteht. Oft wird diese aber erst nach dem 5. Lebensjahr, danach erst wieder im Verlauf der Pubertät festgestellt.

Es gibt viele Formen und Ausprägungen vom Autismus, deshalb kann dein Bruder dennoch von einer leichten Form betroffen sein. Das kann ich aber an Hand deiner Beschreibung hier nicht beurteilen. Generell würde mir auch kein Fragebogen dieser Welt zu einer Diagnose reichen. Man muss das Kind viele Male sehen und dann das Verhalten in vielen Situationen beurteilen.
Ein Hausbesuch ist da meist sogar obligatorisch.

Ich würde euch raten, diesen Test machen zu lassen.
Ihr habt aber die Möglichkeit, eine zweite Meinung einzuholen. Diese solltet ihr euch bei einer Kinderpsychiatrischen Klinik einholen, die darauf spezialisiert ist.
In der Kinderpsychiatrie solltet ihr unvoreingenommen erscheinen(Lange Wartezeit, wie immer einkalkulieren) und den Test, er wird auf mehrere Tage verteilt und wesentlich umfangreicher sein, noch einmal machen. Ich würde dort nichts von eurem ersten Besuch bei einem niedergelassenen Therapeuten erwähnen, man will ja keine Tendenz erkennen lassen.

Abhängig, wie diese Diagnose ausfällt: Autismus, ADHS...oder was auch immer...meistens gar nichts(!!), sieht dann die Behandlung aus.

Autismus, in der Weise wie sie scheinbar bei deinem Bruder auftritt, ist kein Drama. Er kann damit ein ganz normales Leben führen, wenn man frühzeitig auf seine besonderen Bedürfnisse, Begabungen und Defizite eingeht.
Dass er mit anderen Kindern nicht so gut auskommt(leider beschreibst du nicht, wie sich das äussert), muss nicht zwangsläufig auf diese Störung hinweisen. Er kann inzwischen auch eine soziale Verhaltensstörung erworben haben.

Holt euch also in jedem Fall diese zweite Meinung ein und entscheidet dann, wie und bei welchem Therapeuten ihr das behandeln lassen wollt. Eigentlich wird Autismus nicht "behandelt", man unterstützt und fördert das Kind.

Alles Gute
di Colonna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Therapeut ist mit Sicherheit nicht qualifiziert um festzustellen, ob dein Bruder Authist ist oder nicht. Das Ausfüllen eines Fragebogens allein reicht dazu nicht aus.

"Diagnosen aus dem Autismus-Spektrum können nur von erfahrenen
Spezialisten gestellt werden. Leider muss man oft lange Wartezeiten in
Kauf nehmen.

Die Diagnostik ist relativ aufwändig. Sie umfasst auch ergänzende Untersuchungen, die nicht direkt zur diagnostischen Abklärung von Autismus dienen, sondern der Abklärung bzw. dem Ausschluss anderer Probleme."

Hier ein Link dazu: http://autismus-kultur.de/autismus/autismus-diagnose-bei-kindern.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keine richtige Antwort, nur ein paar Hinweise, die vielleicht weiterhelfen:

Autismus gibt es in unterschiedlichem Schweregrad. Ich kenn eher Fälle, wo es ganz offensichtlich ist dass eine sehr schwere Störung vorliegt, von Kindheit an, und unübersehbar, 100% behindert etc.  Ob es sinnvoll ist, auch die ganz leichten Fälle als eine Form von Autismus zu bezeichnen, könnte man streiten - ich finde, eher nicht.

Grundsätzlich sind Diagnosen eine ärztliche Massnahme, die gemacht wird um zu helfen. Also wenn es Deinem Bruder hilft, wenn er als Autist eingestuft wird, wenn er also auf eine besondere Förderanstalt oder Wohneinrichtung möchte und nur so reinkommt, oder wenn er dann einen Zuschuss bekommen kann dadurch oder einen Steuerfreibetrag oder bessere Schulnoten, dann kann man so eine Diagnose schon stellen. Aber auf keinen Fall "einfach so" ohne ein bestimmtes erwünschtes Ziel, das dann auch realistisch erreicht werden kann. Also erst klären, was man überhaupt erreichen will, dann erst so eine Diagnose!

Informier Dich über das sogenannte "Asperger Syndrom". Das ist eine Diagnose, die vor ungefähr 25 Jahren eingeführt worden ist, und die man als leichte Form des Autismus bezeichnet (halt ich für falsch, ist aber so). Wahrscheinlich kommt für Deinen Bruder nur dieses Asperger-Syndrom in Frage.  Du solltest wissen, dass das eine umstrittene Diagnose ist und ich hatte zuletzt (aber schon vor Jahren) gelesen, dass es aus der nächsten Version der Diagnose-Richtlinien wieder gestrichen werden wird - man sollte also klären, ob und wie lange es das überhaupt noch gibt. (Wenn es gestrichen wird, bringt diese Diagnose dann ja auch nichts mehr.)

Das ganz klingt ein bischen so, als ob hier eine Lehrerin überfordert ist und die für sich gerne den schwarzen Peter weiterschieben möchte indem sie eines der Kinder als "krank" diagnostizieren lässt. Wenn es so ist, macht es nicht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ihr nicht voll und ganz dahintersteht, dass der Therapeut den Test machen soll, dann lehnt es ab.

Ich würde mich eher nach einer anderen Schule umsehen, es gibt günstige Privatschulen, mit kleineren Klassen, wo die Lehrer eher auf Gemeinsamkeiten und individuelle Entwicklungen eingehen können, wie nur auf Leistung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was würde dagegen sprechen, den Test zu machen? Wenn Ihr der Lehrerin nicht traut, macht einen eigenen Test bei einem unabhängigen Experten. Sollte dieser Test negativ ausfallen, habt Ihr es schwarz auf weiß, dass das Kind gesund ist. Im anderen Fall habt ihr die Freiheit, offen oder diskret damit umzugehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wer ist wir? wir ist dein bruder und seine eltern. dich geht das ganze garnix an. du hast dort weder mitspracherecht, noch bist du bestandteil der therapie deines bruders, noch bsit du bei gesprächen der lehrer oder psychiater deines bruders dabei. das tangiert also nur deine eltern, nicht dich.

wenn nun also der psychiater deines bruders der meinung ist, dass autismus vorliegt, dann wird er das durchtesten.

natürlich soll dein bruder diesen test machen. natürlich soll dein bruder alles bekommen was er braucht um zu erkennen was ihm fehlt. autisten sind nicht dumm oder behindert und mangelnde erziehung zeigt sich immer dann wenn verhalten schief läuft. das hat nichts mit zuviel intelligenz zu tun, sondern mit fehlenden grenzen und erziehung. intelligente kinder halten sich zurück und stänkern nicht ständig. intelligente kinder ohne erziehung eben schon.

also lass deine eltern machen. die werden die richtige entscheidung treffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Autismus

http://autismus-kultur.de/autismus/autismus-spektrum-was-ist-autismus.html

Hochsensibilität

https://de.wikipedia.org/wiki/Hochsensibilität

Boreout (Unterforderung)

https://de.wikipedia.org/wiki/Boreout-Syndrom

Und schon weißt du mehr, als der Lehrer je gelernt hat.

Ein Test ist soweit gut, als dass er von qualifizierten Fachkräften ausgewertet wird. Du hast schon gut beschrieben, was ich bereits vermutet habe, als ich nur die Überschrift sah: Viele Tests in Schulen werden durch die Augen von voreingenommenen (oder überlasteten) Personen bewertet unnd führen das Leben auf ein Gleis, wo es beim besten Willen nicht hingehört.

Heutzutage kann es vernichtende Auswirkungen haben, sich allein auf Aussagen anderer zu verlassen. Vor allem, wenn es um die Zukunft eines Kindes geht.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?