Thema Mathe kann mit jemand helfen? ( ES SIND KEINE HAUSAUFGABEN!)

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

A. Beispiel: Du willst statistischer erfassen, wie häufig du mit einem Würfel eine "6" würfelst. Also würfelst 600mal und dabei 93mal eine "6". Jeder dieser Würfe heißt dann in der Statistik eine Ereignis. Solche Ereignisse werden in der Statistik häufig als "(Ereignis) A" bezeichnet

B. Die Anzahl 93 der geworfenen 6en ist deren absolute Häufigkeit. Eine absolute Häufigkeit wird häufig mit H(A), lies "H von A" bezeichnet. Im Beispiel ist also H(A) = 93. Zu rechnen gibt es überhaupt nichts, sondern nur die Ereignisse abzuzählen oder die entsprechende Zahl in den Angaben finden.

C. Bei allen mathematischen Mengen heißt die Anzahl der Elemente der betrachteten Menge Mächtigkeit der Menge. Deine 600 Würfe, die zu 600 Ereignissen führen, bilden als Menge eine Grundgesamtheit. Die Mächtigkeit einer Grundgesamtheit wird häufig mit n bezeichnet. Im Beispiel ist also n = 600. Auch die Mächtigkeit einer Grundgesamtheit lässt sich nicht errechnen, sondern die entsprechende Zahl ist in den Angaben zu finden.

D. Der Bruch

"absolute Häufigkeit dividiert durch Mächtigkeit der Grundgesamtheit",

also H(A) / n, heißt relative Häufigkeit. Hier ist etwas zu rechnen, im Beispiel ist die relative Häufigkeit einer "6" der Bruch H(A)/n = 93/600.

Wenn es um die Wahrscheinlichkeit geht, eine sechs mit einem normalen Würfel zu würfeln:

Absolute Häufigkeit: 1 (es gibt eine Möglichkeit, die sechs zu würfeln)

Relative Häufigkeit: 1/6 bzw. 0,16666 bzw. 16% (die Absolute Häufigkeit 1 geteilt durch die Anzahl der Möglichkeiten 6)

Was möchtest Du wissen?