Thema Arbeitsrecht: letzter (Monats)lohn nach Kündigung nicht ausgezahlt.

9 Antworten

Wusstest Du eigentlich, dass man vor´m zuständigen Arbeitsgericht wegen so was kostenlos eine Eingabe machen kann? Da braucht man keinen Anwalt für.. keine Rechtschutz.. sondern schildert einfach d en SAchverhalt und erwirkt eine Klage dagegen. Du kannst ihn natürlich noch einmal schriftlich (per Einschreiben, mach ne Kopie für Dich) mit Fristsetzung zur Zahlung auffordern. Dann hast Du sogar den Beweis, dass Du Dich ja korrekt verhältst.

Hat der Guteste überhaupt irgendeine Kündigungsfrist eingehalten? Die, die in Deinem Vertrag steht- oder die gesetzliche, die sonst gilt, wenn im Vertrag nix dazu? Nein.. och.. da wär es aber echt gemein, DAS auch noch als seinen Fehler zu nennen (merke: spuck mir in die Suppe und ich rotze zurück). Strychnin ist übrigens chemisch nicht nachweisbar.

Erzähl das mal der ARGE (bei der Du Dich ja nun sowieso melden musst), mir haben die damals in einem ähnlichen Fall geholfen.

Zumindest können sie Dir einen Rat geben.

Was für ein A... von "Chef".

Dir viel Erfolg, Du wirst Dein Geld schon kriegen!

Hier ist ein arbeitsgerichtliches Mahnverfahren sinnvoll, wenn der Anspruch tatsächlich berechtigt ist und der Arbeitgeber somit keinen Einspruch erheben wird. Das Mahnverfahren kann man beim Arbeitsgericht am Sitz des Arbeitgebers einleiten lassen. Den amtlichen Vordruck für einen Mahnbescheidsantrag bekommt man am Gricht oder auch im Schreibwarengeschäft.

Gewohnheitsrecht bzw. betriebliche Übung bei Lohn-Zusatzzahlung?

Guten Abend!

Hätte eine Frage zum Thema Arbeitsrecht, bzw. zu folgendem Fall:

Man arbeitet seit 30 Jahren im gleichen Unternehmen an gleichem Arbeitsplatz. Es gibt einen Tarifvertrag nach dem Lohn gezahlt wird. Zusätzlich zu diesem erhält man seit mehr als 10 Jahren Zusatzzahlungen aufgrund dessen, dass man neben seinem normalen Dienst noch einen nächtlichen, telefonischen Bereitschaftsdienst (von zu Hause aus) leistet. Diese Zusatzzahlung macht ca. 1.000€ netto aus.

Nun strukturiert der Chef plötzlich um und wandelt diesen Bereitschaftsdienst in eine aktive Bereitschaft vor Ort um. Das bedeutet, dass man den Dienst nicht mehr von zu Hause, sondern vom Arbeitsplatz mit Schlaf- bzw. Ausruh-Möglichkeit machen muss. Gleichzeitig wird festgelegt, dass man hierbei im Schnitt max. 40% der Dienstzeit aktiv arbeitet, weshalb auch nur 40% des Dienstes vergütet werden und nicht die komplette Zeit, die man vor Ort verbringt. All dies führt dazu, dass man durch die Umstrukturierung bzw. den Wegfall des ursprünglich über 10 Jahre abgeleisteten Bereitschaftsdienst 1.000€ netto weniger erhält als vorher.

Muss man diesen finanziellen Verlust hinnehmen? Oder greift hier das Gewohnheitsrecht bzw. ggfs. die betriebliche Übung? Denn letztlich hat man sich ja durch die jahrelange Zahlung dieses Zusatzgehalts an eine Art Grundgehalt gewöhnt und somit natürlich auch an einen gewissen Lebensstandard.

Ich würde mich über schnelle Antwort sehr freuen.

Vielen Dank!!

Unknown_Beauty

...zur Frage

Kündigungsschutzklage, was ist mit Lohn?

Hallo,

Ich habe zwar schon nach Antworten gegogelt, aber nichts passendes gefunden.

Mein Chef hat mir zum 07.02 gekündigt, die Kündigung kam per SMS am 08 und per Einschreiben am 09.02.

Die fristlose Kündigung aus wichtigem Grund trug keine Unterschrift. Mein Anwalt sag das dies also keine Kündigung ist und wir haben meinen Chef dies schriftlich mitgeteilt. Heute (15.02) habe ich wieder eine Kündigung erhalten, wieder zum 7.2 und wieder ohne Unterschrift.

Als ich ihm dies telefonisch mitgeteilt habe meinte er er hätte Sie unterschrieben und er würde meine Spielchen nicht mitmachen, ich solle doch bitte klagen.

Laut meinem Anwalt kann ich aber keine Kündigungsschutzklage einreichen, da ich keine rechtswirksame Kündigung erhalten habe.

Ich gehe trotzdem am Montag zum Arbeitsgericht, würde aber gerne wissen was ich da machen kann. Kündigungsschutzklage mache ich, aber wo bekomme ich am Ende des Monats Geld her. Ich bin Vater von Drillingen (2 Jahre alt) und muss die ernähren. Gibt es eine Stelle wo ich meinen Lohn im Vorfeld bekommen kann und dann die Klage läuft?

Die Kündigungsschutzklage gewinne ich auf jeden Fall, abgesehen von der fehlenden Unterschrift, die Gründe welche angegeben sind, sind nicht belegbar und eine Kündigung rückdatieren ( vom 9 bzw 15 auf den 7) ist auch nicht erlaubt.

Meine größte Sorge bleibt mein Gehalt.

Ich hoffe Ihr könnt mir helfen

...zur Frage

Wann muss der Lohn drauf sein?

Hey liebe Community,

Folgendes seit mehreren Monaten, schafft es mein Arbeitgeber nicht mehr pünktlich den gesamt Lohn zu zahlen. Ich bekomme meist immer eine Anzahlung von 500-600€ zum 3 werktag des Monats (Verwendungszweck steht Anzahnung drinne) und der Rest folgt immer später. Nun ist das diesen Monat wieder der Fall, wir haben heute bereits den 10. Und ich habe die rest Summe immer noch nicht drauf.

In meinen Arbeitsvertrag steht aber: Die monatliche Bruttovergütung beträgt xxx Euro und wird jeweils am letzten Tag des vergüteten Monats fällig.

Nach meiner Recherche nach hat der Arbeitgeber bis zum 7 des Monats Zeit den Lohn zu überweisen. Sehen wir mal davon ab, das Wochenende dazwischen gelegen hat, sollte dieser ja nun heute ankommen. Was ist wenn nicht, kann ich den Arbeitgeber Druck machen und auf mein Recht pochen oder werde ich warscheinlich nur ein müdes lächeln ernten?

...zur Frage

Lohn Berechnung?

Wie genau berechnet ein AG meinen Lohn wenn er mir diesen am Ende des Monats auszahlen wird? Denn meinen Stundennachweis um den Lohn zu berechnen bekommt er immer auf der darauffolgenden Woche am Montag. D.h. meine Stunden werden geschätzt oder werde ich nur für 25 Tage bezahlt und der Rest kommt am Ende des nächsten Monats ausgezahlt?

Versteht mich jemand? 😃

...zur Frage

Arbeitsrecht Lenk und Ruhezeiten

Hallo..........In der Firma in der ich arbeite herrschen ganz merkwürdige Gesetze. Wir sind ein Servicepartner der Post und haben demnachzufolge im Dez. viel zu tun. Da die Mitarbeiter immer weniger werden läßt der Chef die Leute teilweise bis zu 16 Std. fahren. Da die Autos KEINE Fahrerkarte oder dergleichen haben, kann man leider nichts nachweisen. Einem Kollegen der 14 Tage Krankenschein wegen Bandscheibenvorfall hatte (wahrscheinlich wegen der Arbeit) hat er pauschal schonmal 250 Euro vom Lohn abgezogen :-0 !!! In den Arbeitsverträgen steht das wenn wir einen Unfall verursachen man mit 500 EURO :-0 selber haften muß, egal ob verschuldet oder nicht. Er zahlt KEINE Nachtzulagen, Sonn-od. Feiertagszuschläge und die Stunde 6,20 Euro. Ich bin leider NICHT rechtschutzversichert sonst wäre ich schon lange zu einem Rechtsanwalt gegangen......Kann man denn gar nichts dagegen machen ????? Kann doch nicht sein das man als Arbeitnehmer gar keine Möglichkeiten hat ??? Wer weiß Rat oder hat einen ähnlichen Fall erlebt ??? Würde mich freuen !!!! Danke

...zur Frage

Wie funktioniert ein Vorschuss bei der Leihfirma Randstad?

Hallo,

mich würde gerne interessieren wie ein Vorschuss bei der Leihfirma Randstad funktioniert.

Mein Arbeitskollege hat mir letztes gesagt er habe einen Vorschuss in höhe von 500,- am Anfang des Monats bekommen, zu späterer Zeit in der Mitte des Monats, also am 15. hat er dann sein ganzes Lohn bekommen! ca.1200,-. Nun sind wir ratlos und wissen selber nicht weiter.. Normal müsste er doch den Rest von seinem Lohn bekommen und nicht sein ganzes Gehalt.. Oder gibt Randstad 500,- am Anfang des Monats und verlangt es dann irgendwann zurück? :O

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?