Thema: Antibabypille und Hausarzt?

5 Antworten

  1. weiß ich nicht, aber du solltest von dir aus dem Arzt / der Ärztin genau erklären, wie das mit deinen bisherigen Verhütungsmethoden gelaufen ist und wie du sie vertragen hast bzw. eben nicht. Es gibt sicher Alternativen.
  2. Der beste Weg führt über die Frauenärztin, da die dich auch immer gleich untersuchen kann, wenn du mal mehr brauchst als nur ein Rezept. Nicht jeder Hausarzt hat auch den Gyn-Stuhl, der bei einer Untersuchung doch schon ganz hilfreich ist.

mir geht es rein um die Beratung und bei meiner Frauenärztin dauert es mir zu lange :/ für mich ist das ziemlich dringend

0
@Missesamie

Mit einer gewissen Wartezeit kann man bei den meisten Frauenärztinnen auch ohne Termin so vorbei schauen. Die Ärztin kann ja nicht von einer Frau mit z.B. Schmerzen verlangen, dass sie sich einen Termin in 3 Monaten geben lässt. Du gehst einfach hin, sagst, du hast ein akutes Problem und wartest dann halt...

1
  1. Das Risiko besteht und kann niemand wirklich vorhersehen
  2. Der Hausarzt kann es, wenn er es kann, aber nicht jeder fühlt sich dafür fachlich versiert genug.

warum willst du nicht zur/m fa gehen? der/die kann dich auch über andere verhütungsmittel beraten... viel glück und viel spaß

möchte ich ja aber mein Termin ist frühestens in 3 Wochen und für mich ist das ziemlich dringend! Mein Hausarzt hat reintheoretisch noch meine damalige Pille eingespeichert und könnte sie bestimmt jeder zeit auf Rezept bekommen, nur möchte ich vorerst ein Beratungsgespräch zu dem Thema.

0
@Missesamie

richtig so; warte doch den bertatungstermin einfach ab... 3 wochen sind doch nicht die welt... danke für dein +

1
@SSiMmMone

Ich versuche es trotzem mal beim Hausarzt, mal sehen was sie meint :) ich bedanke mich für deine schnelle Antwort!

0

Verhütungsmethode wechseln?

So, schönen guten Tag vorerst.

Ich möchte euch Frauen mal bezüglich eurer Empfängnisverhütung fragen. Bei mir ist das nämlich so, ich bin mir am überlegen meine Art der Empfängnisverhütung zu wechseln. Den es besteht folgendes Problem.

Ich nimm meine Pille seit gut 5 Jahren. Ich habe die Pille innert diesen Jahren eigentlich immer gut vertragen. Seit ca. einem Jahr habe ich allerdings jedes Mal wenn ich nach der Pillenpause einen neuen Streifen anfange ca. 10-15 Tage lang einen stechenden Schmerz in einem der beiden Eierstöcke. Mit meiner Frauenärztin habe ich bereits schon darüber gesprochen vor ca. 3/4 Jahr. Sie meinte daraufhin das es sein könnte das mein Eisprung nicht mehr richtig unterdrückt wird und ich diesen spüre. Aus diesem Grund haben wir die Dosierung erhöht. Geändert hat sich tatsächlich einiges. Meine Brüste sind gewachsen, ich bin viel launischer wenn ich dann die Pillenpause mache, wirklich sehr aggressiv und reizbar. Leider hat sich das Problem mit den Schmerzen nicht gelöst. Die Schmerzen halten zwar nur noch ca. 6-10 Tage an trotzdem ist es sehr doof. Ich will von euch jetzt nicht wissen, was ich habe, nein ich würde gerne von euch wissen, welche Methode ihr verwendet? Ich habe bereits einige Sachen nachgeschlagen im Internet. Irgendwie war mir keine Methode wirklich sympathisch.

Ob ich die Verhütungsart denn wirklich ändern werde, werde ich dann mit meiner Frauenärztin besprechen oder ob ich einfach eine andere Marke oder Pillenart ausprobieren soll (z.B. jene die innert 3h Frist eingenommen werden muss, ich habe bei meiner Pille eine Diskrepanz von 12h).

Ich hoffe ich erhalte einige hilfreiche Antworten.

Gruss Blondii148

PS: Ich bin noch keine Mutter, will es allerdings mal werden und bin 20 Jahre alt.

...zur Frage

28 Tage Minipille - 6 Monate Rezept?

Hallo! Ich nehme die Feanolla, eine Minipille die 28 Tage durchgenommen wird ohne Pause. Hört die Packung auf, macht man direkt mit der neuen weiter.

Ich war letztens beim FA (damals noch 19 J.) und da meinte sie, sie würde mir sobald ich 20 bin, nicht mehr die gewohnten 3 Monatsrezepte, sondern 6 Monatsrezepte ausstellen und hat mir dann seltsamerweise 1 Minipille Blister einer anderen Marke in die Hand gedrückt und noch irgendwas mit "Nicht jeder Monat hat ja 28 Tage, sie brauchen die hier zum Überbrücken wenn der Monat mal länger ist als 28 Tage" gemurmelt und dann direkt zum nächsten Patienten gegangen, ohne dass ich richtig nachfragen konnte.

Meine Frage ist, wofür brauche ich diesen "Überbrückungsblister"? Inzwischen bin ich 20, meine letzte Packung geht in genau 2 Wochen zu Ende und ich wollte mir vorher das neue Rezept für 6 Monate holen, die ich doch ganz normal wie vorher weiternehmen kann...? Oder dürfen Ärzte nur 2x im Jahr 6 Monatsrezepte verschreiben? Muss ich dann warten, bis wirklich 6 MONATE vorbei sind, bis ich das neue Rezept bekomme ( dann müsste ich ja wirklich diese Ersatzpillen nehmen, um die Lücken zu überbrücken )oder kann ich auch sobald die 6 PACKUNGEN leer sind zum FA gehen und mir ein neues Rezept verschreiben lassen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?