Thc Test, positiv durch passiv rauchen,stimmt das?

2 Antworten

Es entsteht durch Passiv-Aufnahme von vielfach durch die Luft verdünntem Cannabisrauch mit vielfach verdünnten Wirkstoff-Anteilen keine psychoaktiv wirksame Intoxikation. Insofern sind Nachweise durch gewöhnliche Blut-, Speichel- oder Urin-Screenings nicht möglich. Für einen positiven Nachweis müssten schon mehrere Cannabisgebraucher auf sehr engem Raum mit mehreren Joints bewaffnet und unter weiterem Luftausschluss eine gute Weile lang kiffen. Etwa in einer Telefonzelle.

Eine spezielle gaschromatographische Analyse von Haaren im Rahmen eines Haartests auf Cannabisgebrauch könnte bei massiver Rauchkonzentration zwar ggfs. erbringen, dass Wirkstoff äußerlich ans Haar angelagert - aber nicht Bestandteil des gewachsenen Keratins ist. Solche Analysen werden der Kosten wegen jedoch nur in großen Strafverfahren oder bei einigen Verkehrsverstößen getätigt.

Deine Schwester will Dich schützen. Deshalb flunkert sie Dich an...

Falls Du die Sache überprüfen willst: Kauf Dir einen http://www.drogentest-shop.com/article/05804/Drogentest-Marihuana-|-THC-Schnelltest.xhtml und setz Dich den Schwaden einiger Gebraucher aus.

Der Passivrauch einer einzigen Person im selben Raum reicht schon aus, ein positives Ergebnis bei Dir zu erzielen. D.h., dass dieser Rauch auch schon eine Wirkung auf Dich hat - auch wenn Du nicht "high" wirst.

Marihuana-konsumierende Menschen verharmlosen diese Droge gern, aber sie ist in keiner Weise harmlos! Halte Dich besser davon fern.

Was ist bitteschön "Passivrauch"? Welche Unterscheidungsmerkmale hätte er zu "Aktivrauch"?

Wie kann Cannabisrauch eine (angebliche) Wirkung haben und zugleich nicht high machen?

Wenn Cannabis nicht harmlos ist, wie kommt es dann, dass ein früherer "Kampfkiffer" amtierender amerikanischer Präsident ist? http://www.spiegel.de/politik/ausland/barack-obama-rauchte-joints-und-galt-laut-biografie-als-grosser-kiffer-a-835392.html

0
@aXXLJ

Aktivrauchen = man raucht selbst Passivrauchen = man atmet den Umgebungsrauch ein

Die Wirkung von Cannabis beinhaltet eine sog. Bewusstseinsveränderung. Diese wirkt sich aus in Formen von Wohlempfinden, Angstlosigkeit, Entspannung - Cannabis führt eher zu einer psychischen Abhängigkeit, da man sich "so wohl fühlt", als dass man ein richtiges "High" erlebt.

Und egal wieviel darum gestritten wird. Cannabiskonsum kann psychotische Erkrankungen auslösen. Ein früher Einstieg (Wachstumsphase/Pubertät) in den Drogenkonsum hat so "nette" Dinge wie u.a. ein verringertes Hirnvolumen zur Folge.

Beim Passivrauchen bekommt man nun weniger dieser Bestandteile ab, aber noch immer genug ab. Eine Wirkung ist vorhanden, nur schwächer. Beim Passivrauchen von normalem Tabak ist die Gefahr von Erkrankungen ebenso gegeben - oder würde jemand guten Gewissens einem Baby Rauch ins Gesicht blasen?

Cannabis ist nicht harmlos! Alkohol ist auch nicht harmlos! Wie sollte etwas, dass derartig massiv auf unser Nervensystem, unseren sonstige Körper und unser Bewusstsein wirkt harmlos sein?

Auf Cannabis mag man nicht so "hängen bleiben", wie auf anderen Drogen. Aber Cannabis macht psychisch abhängig.

Ich kenne die Auswirkung von Cannabisentzug bei "Dauerkiffern" - d.h. bei Menschen die täglich gekifft haben. Es ist definitiv ein Entzug und nichts, dass sie mein Leichtigkeit oder problemlos bewälltigt hätten. Starke Stimmungsschwankungen und Depressionen sind nur einige zu nennende Symptome.

Und das soll harmlos sein? Tja, in einer Welt, in der wir hunderte Pestizide, Fungizide, etc. in unserem normalen Essen habe, sind solche Gifte vermutliche vergleichsweise harmlos. Trotzdem kaufe ich mir mein Gemüse lieber vom Bio-Hof.

0
@Ratgeberliesl

Die Frage war nicht "Aktivrauchen" oder "Passivrauchen", sondern es ging um den Begriff "Passivrauch"..

Deine restliche Rechtfertigung widerspricht im Wesentlichen gängigen Erkenntnisse und Studien-Ergebnissen. Ich empfehle als Lektüre, falls Du es intellektuell verkraften kannst, die Meta-Studie von Frau Dr. Krumdiek: http://www.chanvre-info.ch/info/de/IMG/pdf/NEW_WIE_.pdf

0

Was möchtest Du wissen?