THC (Cannabis und Straßenverkehr) MPU!

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo pusat

gesetzliche Bestimmungen: § 2 Abs. 12 StVG:

"Die Polizei hat Informationen über Tatsachen, die auf nicht nur vorübergehende Mängel hinsichtlich der Eignung oder auf Mängel hinsichtlich der Befähigung einer Person zum Führen von Kraftfahrzeugen schließen lassen, den Fahrerlaubnisbehörden zu übermitteln, soweit dies für die Überprüfung der Eignung oder Befähigung aus der Sicht der übermittelnden Stelle erforderlich ist. Soweit die mitgeteilten Informationen für die Beurteilung der Eignung oder Befähigung nicht erforderlich sind, sind die Unterlagen unverzüglich zu vernichten."

Ärztliches Gutachten:

Wird man polizeilich mit BTM "erwischt" (Konsum, Besitz, Handel... auch bei geringen Mengen), muss man damit rechnen, durch die Fahrerlaubnisbehörde zur Vorlage eines ärztlichen Gutachtens aufgefordert zu werden. Legt man kein Gutachten vor, ist die Fahrerlaubnis weg.

Medizinisch-psychologisches Gutachten (MPU):

Wer unter Drogen steht, kann nicht sicher Auto fahren. Er ist aktuell nicht fahrtauglich. Entsprechend sind Bestrafungen nach den Paragraphen §24a StVG und 315c, 316 und 323a StGB die Folge, wenn im Blut BTM nachgewiesen wurde. Die Folgen: Mindestens ein Fahrverbot, eventuell gleich Führerscheinentzug, eine Führerscheinsperre und in jedem Fall eine MPU.

Ein medizinisch-psychologisches Gutachten wird außerdem immer angefordert, wenn die Fahrerlaubnis wegen BTM entzogen war und wiedererteilt werden kann oder wenn neben der Einnahme von BTM (auch nur gelegentlicher Haschischkonsum) weitere Tatsachen Eignungszweifel begründen (beispielsweise eine Fahrt unter Drogeneinfluss). Der Konsum von Haschisch wird strafrechtlich nicht verfolgt und auch bei Besitz von kleinen Mengen Drogen wird das Strafverfahren meistens eingestellt.

Diese Seite beschreibt sehr gut die Folgen: http://www.pille-palle.net/Pille-Palle/fuehrerschein.php#k5

ab 1ng/ml THC steht jedenfalls eine berauschte Fahrt fest, und in einigen Bundesländern (z.B. Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen), wird in so einem Fall davon ausgegangen, dass der Betroffene mindestens gelegentlich konsumiert, womit dann die Nichteignung feststeht.

ob MPU oder "nur" ein äG erfährst du erst wenn sich die Fsst meldet (und das wird sie). Bis zur MPU oder äG kannst du deinen Führerschein behalten (das Fahrverbot muss natürlich angetreten werden)

Hat sein Führerschein wieder und muss und bekam bis heute noch keinen Brief in denen drint stehe SIE MÜSSEN SICH EINER MPU UNTERZIEHN.

die Fsst hat unglaubliche 7 Jahre Zeit eine MPU anzuordnen, oder der Polizist hat es der Fsst nicht gemeldet.

das sind aber nur Spekulationen meinerseits.

mein Tip an dich:

sofort den Konsum einstellen!

auch bei einem äG werden zwei Abstinenznachweise verlangt

pusat20 08.03.2013, 20:14

Danke erstmal!

Das Fragwürdige ist an der ganzen Sache warum mir der Beamte auf der Wache sagte nein Sie müssen keine MPU machen??

Ich habe sofort gefragt gehabt, was meine Konsequenzen sind.

Antwort vom Beamten: Liegen Sie unter 1.0ng/ml wird das Verfahren eingestellt. Liegen Sie darüber hinaus 1 Monat Fahrverbot 4 Punkte 750€ Bußgeld Muss ich eine MPU machen NEIN sagte er!

Und Sie sagten jetzt kann sein das der Beamte es nicht gemeldet hat bei der Fss Stelle? Weiter frage wäre dan noch was ist eine Äg ? Und keine Sorge ich bin seit zwei halb Monate Clean. Habe an dem bzw nach dem Tag kein einzigen Joint mehr angerührt nicht mal in der nähe war ich!

0
ginatilan 09.03.2013, 10:54
@pusat20

Hallo noch einmal an dich pusat

Das Fragwürdige ist an der ganzen Sache warum mir der Beamte auf der Wache sagte nein Sie müssen keine MPU machen??

weil die Beamten davon keine Ahnung haben, sie ermitteln nur, die Entscheidungen treffen andere

Und Sie sagten jetzt kann sein das der Beamte es nicht gemeldet hat bei der Fss Stelle?

so etwas kommt vor, obwohl es laut Gesetz aber vorgeschrieben ist

Weiter frage wäre dan noch was ist eine Äg ?

Fahrerlaubnisrechtlich werden drei verschiedene Stufen von Cannabis-Konsum unterschieden: einmal, gelegentlich, regelmäßig.

Wenn du regelmäßig konsumierst, bist du automatisch die Fahrerlaubnis los, sobald die Behörde das erfährt.

Wenn du gelegentlich konsumierst, kannst du die Fahrerlaubnis behalten, solange du den Konsum vom Autofahren trennen kannst. Das heißt, du darfst dich nicht unter Cannabiseinfluss am Steuer erwischen lassen. Du hast dich aber erwischen lassen.

Die einzige Rettung wäre also, wenn man dir abnimmt, dass du nur diese eine Mal Cannabis konsumiert hast. Dann könntest du nämlich den Führerschein behalten. Ein deftiges Bußgeld, Punkte und ein befristetes Fahrverbot gibt es aber auch dann.

Die Untersuchung soll nun ergeben, in welcher dieser drei Klassen du einzusortieren bist. Wenn du den Führerschein behalten willst, ist deine einzige Rettung, dass du als Einmalkonsument durchgehst. Natürlich ist dafür günstig, wenn deine THC-COOH-Werte so niedrig wie möglich sind.

0

Ich gehe davon aus, dass Du eine MPU machen musst.

An Deiner Stelle würde ich mich von Argumenten wie: "habe einen joint geraucht der aber wirklich harmlos war die Menge wo ich bischen Stoned bin und gut ist."

oder "Die Dauerkiffer haben bessere karten als ich oder was?"

An Deiner Stelle würde ich Reue bekunden. So wie sich Dein Text liest, fühlst Du Dich nur ungerecht behandelt. Faktum ist aber, dass Dir sehr wohl bewusst war, nicht kiffen und Auto fahren zu dürfen. Es war Dir nur herzlich egal! Genau diese Einstellung führt dazu, dass Dir die Fahreignung aberkannt wird.

Du musst bei der MPU deutlich machen, Dich offen mit den Ursachen der MPU auseinandergesetzt zu haben und eine stabile Änderungen Deines Verhaltens und Deiner Einstellung zeigen. Dann klappt das auch.

Bockiges und uneinsichtiges Verhalten macht Dich zu Fahrradfahrer. Das willst Du nicht!

Ich hoffe, Du hast aus der Sache gelernt und kiffst in Zukunft nicht mehr!

freundliche Grüße

Martin

pusat20 08.03.2013, 20:22

Danke, ich weiß natürlich das solche Antworten bei dennen nicht gut angekommen. Ich wusste aber nicht wie ich es anders euch gegenüber ausdrücken soll ;) Ich werde mich bevor es dazu kommt auch erstmal informieren was genau dort erwartet wird und und und.. Ich finde es nur ungerecht das mein wie schon gesagt cousen ebendfalls erwischt wurde. Er vor ne halbe std einen joint geraucht hat und auto gefahren ist und erwischt wurde trotzdem keine Mpu machen musste. Und ich als Gelegenheitsraucher bin gezwungen eine MPU zu machen. Ungerecht? hmm :S

0

Hallo, ich hoffe,daß man Dich zur MPU schickt und Dich dort richtig auf Herz und Nieren prüft....was muß denn alles passieren???Zum Glück sind diese Sachen recht lange nachweisbar! Drogen gehören nicht in den Straßenverkehr!!! Ob legale oder illegale spielt dabei keine!!! Rolle. MfG

pusat20 08.03.2013, 20:20

Keine Sorge ich bin seit der Tat Clean, ich bin kein Dummer junge bevor ich erstmal die Mpu mache und dort mein ganzes Geld verschwende/verliere informiere ich mich erstmal richtig und bestehe es auch beim ersten Anlauf. Finde es nur sche... von dir 0510engel das du darauf bestehst das man dorthin geht. ich bin mir im klaren das ich einen großen fehler begangen habe. Ohne an die Konsequenzen bzw an meine Mitmenschen zu denken. Ich stelle mich meiner Verantwortung und werde alles tuhen um die MPU zu bestehen sollte es dazu kommen ( anscheind ya ) Aber vergiss bitte nicht das jeder mal einen Fehler macht! glaube nicht das du Fehlerlos bist. Bin 22 und hatte bis jetzt nicht mal einen Strafzettel! Mein erster Fehler in meinem Leben! Das gleiche hätte genau so gut dir passieren können. Mpu ist keine Mathe prüfunge. Kostest viel geld und ist sehr anspruchsvoll aber trotzdem danke

0
0510engel 13.03.2013, 10:59
@pusat20

Ich bin seit immerhin 14 Jahren trockener Alkoholiker und habe in meinem Leben soviel erlebt,daß es wohl beinahe für 2 reicht.....aber ich habe,wie viele andere auch,aus diesen Fehlern gelernt und meine MPU mit Bravour absolviert. Mittlerweile bin ich Suchtberater...und glaube mir...ich weiß wovon ich rede...

0

Weiter frage wäre dan noch was ist eine Äg

Die Abkürzung steht für "ärztliches Gutachten."

Was kann man in Deiner Lage tun?

1) Geld zusammenkratzen für Anwalt, Bußgeld, Gebühren, ärztliches Gutachten oder MPU und nie wieder zum Dope greifen, so lange man auf das Auto als Verkehsmittel angewiesen ist

oder

2) einsehen, dass man zwischen vielen Kumpels lebt, die nicht selten kiffen und man sich deshalb eigentlich entscheiden sollte für das Autofahren und gegen das Kiffen oder für das Kiffen und gegen das Autofahren.

So eine Entscheidung erfordert Verantwortung und Reife.

Was möchtest Du wissen?