THC AM STEUER BITTE UM RAT!

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Tja, dein Bruder hat ein ziemliches Problem. Wenn er alle 2-3 Tage einen Joint durchzieht, wird im Blut mit Sicherheit aktives THC gefunden werden, dazu jede Menge Abbauprodukte.

Folge: Anzeige wegen Trunkenheitsfahrt (§316 StGB)

Das Strafmaß liegt im Ermessen des Richters, als "Richtwert" kann man bei Ersttätern von einer Geldstrafe iHV 30-60 Tagessätzen (also 1-2 Netto-Monatsgehältern), Entzug der Fahrerlaubnis sowie wahrscheinlich einer Führerscheinsperre von mindestens 6 Monaten ausgehen.

Vor Wiedererteilung der Fahrerlaubnis wird auf jeden Fall eine MPU fällig, dazu gehört auch der Abstinenznachweis für mindestens 6 Monate. Dazu kommt noch die Zeit, bis die letzten Abbauprodukte verschwunden sind, das dauert bei seinem Konsum etwa 1-3 Monate.

Für die nächsten Monate ist Dein Bruder aso definitiv Fußgänger!

Selbst Schuld und absolut korrekt dass er den Lappen abgenommen bekommt . Über die Konsequenzen hätte er sich vorher Gedanken machen müssen. Letztendlich gefärdet er damit sich selbst und andere Menschen im Straßenverkehr und da ist es nur richtig dass er die nächste Zeit laufen darf .

Im übrigen kann Kiffen Psychosen begünstigen , also sollte er den Führerscheinverlust evt mal zum Anlass nehmen über seine Sucht nach zu denken .

Wegen der bekifften Fahrt erhält er wahrscheinlich 4 Punkte, 1 Monat Fahrverbot und eine Geldstrafe (ca. 600 - 800 Euro)

Wenn allerdings relativ hohe THC- oder andere Werte (Amphetamine z.B.) bei der Untersuchung festgestellt werden, wird er von der Führerscheinstelle eine Aufforderung für eine Intensivuntersuchung erhalten. Da muss er dann mehrere Male in unregelmäßigen Abständen ins Röhrchen pinkeln, um festzustellen, ob er Gewohnheitsuser ist.... Bei negativer Untersuchung ist der Schein dauerhaft weg und er muss zur Wiedererlangung eine MPU machen (Idiotentest).

Wenn er noch in der Führerschein-Probezeit ist, ist natürlich eh' die Nachschulung fällig.

Mit anderen Worten, wenn er nicht dauerhaft Fahrrad fahren will, muss er auf das Kiffen erst einmal verzichten...

So wie du es beschreibst, bekommt er (oder du?) die volle Packung!

Allerdings alles in Maßen: "der Kopf wird schon nicht abgerissen".

Führerscheinentzug für drei Monate und evt. Screening, also das regelmäßige Überprüfen für 2 Jahre...

Allerdings müsste ich für Genaueres googeln - und eben das kannst du eigentlich auch selber machen.

wusste er vorher nicht das er den führerschein braucht? drogen und auto fahren vertragen sich eben nicht.

Er braucht den Lappen und nimmt billigend in Kauf, am Steuer erwischt zu werden.. Das Risiko muss ihn bewusst gewesen sein und jetzt ist er ganz einfach selbst daran Schuld!

Hat er denn auch noch Probezeit?

dann räum mal lieber dessen Zimmer jetzt auf weil er wohl Besuch bekommt.

den wird er wohl verlieren

MPU !

Wäre er Alkoholkrank , wäre es wohl nicht so schlimm !

aber ganz genau. Obwohl die die Toten im Straßenverkehr verursachen.

0
@Auchdazu

Raucher haben 60% mehr unfälle als nichtraucher. Ich will garnicht wissen wie hoch die unfallrate bei Leuten ist die THC konsumieren.

Aber aus irgend einem Grund scheinen viele zu denken das Cannabis harmlos ist. Nur weil es Sachen gibt die schlimmer sind mach dies das nicht weniger Gefährlich.

1
@Kaen008

@Kean008, wenn dem so wäre gäbe es in Holland absolutes Verbot dieses Genussmittels. Bzw. es wäre Holland schon ausgestorben.

1
@Auchdazu

Deutschland ist doch auch nicht ausgestorben, da es kein absolutes Alkoholverbot gibt. Drogen verändern die Wahrnehmung (und lenken ab, wenn man sie während der Fahrt nimmt), egal ob Gras, Zigaretten, Alkohol oder sonst etwas. Drogen (und andere ablenkende Dinge) gehören daher nicht ans Steuer So viel Verantwortung sollte jeder Autofahrer übernehmen können. Und wer diese nicht übernimmt, dem gehört der Lappen entzogen.

0
@Kaen008

Eine sache die schlimmer ist , wurde heute morgen sämtlichen schülern in die Hand gedrückt , aber die Hauptsache ist ja das der Lehrer seine ruhe hat , und die Eltern können sich bei bedarf noch was dazu verdienen .(Ritalin & Co )

Wäre Cannabis nicht vielseitig einsetzbar , wäre das Kraut garnicht erst verboten , und die meinung darüber anders .

Kiffer werden wie verbrecher behandelt , obwohl die größten verbrecher das verbot zu verantworten haben .

0
@blauegruetze

du hast das Radio vergessen. Recherchiere einmal über diene Aussagen insbesondere darüber wo es in Deutschland keine absolutes Alkoholverbot bei Autofahrern oder Jugendlichen bit.

0
@Auchdazu

Machte er_sie sich lustig und fuhr trunken in den Gegenverkehr und tötete 2 Menschen. Ein Auto ist und bleibt eine Waffe mit der man nicht leichtfertig umgehen sollte.

0

Was möchtest Du wissen?