teufelskreis antibiotika was tun?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo popup1234,

sehr wichtig ist jetzt: Keine Panik und vernünftig bleiben. Kurzschlussreaktionen können Probleme noch verschärfen, wenn man in purem Aktionismus das Falsche macht. Das weißt Du bestimmt auch.

Zunächst einmal: Homöopathie kommt über Placeboeffekte nicht hinaus. Bei ernsten Problemen ist sie deshalb das falsche Mittel. Ein Placebo kann man anwenden (wenn man es denn möchte) bei Erkrankungen, die von selbst auch wieder besser werden. Ein normaler Schnupfen zum Beispiel. Da schadet ein Placebo nicht, gibt uns aber das gute Gefühl, was getan zu haben und kann somit verhindern, dass wir unnötigerweise echte Tabletten einnehmen.

In dieser Situation bist Du aber nicht. Du hast Dir einen Infekt eingefangen, der sich hartnäckig im Nasen- Rachenraum festgesetzt hat.

Was also tun?

Zuerst einmal: Freu' Dich, dass es kein Pfeiffersches Drüsensyndrom ist. Das ist eine gute Nachricht, die Du als solche auch auf Dich "wirken" lassen solltest: Es ist wirklich nicht mehr als ein hartnäckiger Infekt.

Damit bist Du auf dem richtigen Weg. Dass Dein Arzt auch andere Erkrankungen austestet, ist ebenfalls ein gutes Zeichen dafür, dass er sich Gedanken macht.

Warum er keinen Abstrich gemacht hat, würde ich ihn allerdings fragen.

Was aus Deiner Frage nicht ganz hervorgeht:

  • Wussten die verschiedenen Ärzte von den Rezepten der anderen (Du schreibst ja "habe ich 5 verschiedene antibiotika bekommen von verschiedenen Ärzten")?

  • Hast Du die Antibiotika wirklich jedes Mal so lange und in vollem Umfang eingenommen, wie es der jeweilige Arzt gesagt hat? Oder hast Du die Dosis selber runtergedrosselt oder vorzeitig abgesetzt, als die Symptome besser wurden?

Das darf man bei Antibiotika nämlich nicht machen: Setzt man zu früh ab, überleben gerade diejenigen Bakterien, die in Deiner "Population" am meisten resistent waren. Du züchtest damit praktisch Deine eigenen antibiotika-resistenten Keime heran, was nur allzu leicht zu dem Teufelskreis führt, den Du beschreibst.

An Deiner Stelle würde ich das Folgende tun:

  • möglichst viel Geduld mitbringen. Ja, ein wirklich schwerer Infekt kann sich einmal über 2 oder 3 Monate hinziehen. Und gerade im Winter kann man sich schnell etwas Neues einfangen, wenn man angeschlagen ist.

  • Geh noch mal zum Arzt und rede mit ihm. Um welche Keime handelt es sich und warum hält er das Dir aktuell verordnete Antibiotikum für das Richtige? Ein solches Gespräch kann Dir Deine Fragen beantworten und Dir helfen, die Therapie aktiv mitzutragen.

  • Ja, nicht jedes Antibiotikum wirkt gegen dieselben Keime. Es ist daher gut möglich, dass das jetzige Antibiotikum noch wirkt, wenn eben gerade noch die Keime übrig sind, gegen die es gut ist.

  • Wenn Du die Genesung aktiv unterstützen möchtest, dann gibt es Besseres als Placebos. Du kannst z.B. Inhalieren (0,5 Liter kochendes Wasser in eine hitzebeständige Schüssel, ein Teelöffel Thymian dazu, Handtuch über den Kopf und drüber beugen; tief einatmen, bis es so weit abgekühlt ist, dass es nicht mehr dampft. Danach hälst Du Dich schön warm; das kannst Du 2x am Tag machen) und Dich allgemein schonen. Leg' Dich viel hin und achte auf leichte, vitaminreiche Kost. Vermeide Stress; halte Dich viel warm. Alle diese Maßnahmen bringen erheblich mehr als Placebos.

  • keine unnötige Angst vor "Chemie" ;-)

http://40.media.tumblr.com/012215f05dea9108739a93f90e21b8a0/tumblr_n4zb3yVIzy1tac4o9o1_400.jpg

Grüße und gute Besserung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Antibiotika nimmst du jetzt auf jeden Fall erst einmal weiter. Die Antibiose solltest du nicht abbrechen. Bei manchen Erkrankungen kann ich auch sagen, daß ich nachvollziehen kann, daß der Artzt sich für eine Antibiotikatherapie entschieden hat. Gerade wenn es bei dir so heftig ist, ist es das beste, was man tun kann. Allerdings sollte der Arzt auch ein paar Abstriche machen und die Keime sowie die Resistenzen bestimmen lassen, damit er überhaupt sieht, welche Antibiotika wirken können. Ist das bei dir erfolgt? Auf keinen Fall kann da etws homöopathisches die verschriebenen Medikamente ersetzen. So wie du es beschreibst, ist es schon etwas ernster und muß richtig therapiert werden. Stärk dich halt durch gute Vitaminreiche Nahrung und Lüfte bei dir regelmäßig, nimm immer reichlich Flüssigkeit zu dir... Das wirkt alles gut unterstützend, aber nicht von den verschriebenen Medikamenten (und schon gar nicht von den Antibiotika) abstandnehmen zumindest nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt zu nehmen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von popup1234
02.02.2015, 01:54

Einen abstrich hat der arzt noch nicht gemacht

0

Der Arzt sollte auf jeden Fall erst einmal einen Abstrich machen, damit überhaupt geklärt wird, um was für Bakterien es sich handelt. Diese Schrotflinten-Behandlung bringt hier überhaupt nichts. Durch die ständigen verschiedenen Antibiotika, ist auch der Darm mit in Mitleidenschaft gezogen worden. Ein starkes Immunsystem erreichst Du aber nur durch einen gesunden Darm. Heißt also, so schnell wie möglich eine gesunde Darmflora wieder herzusstellen. Vielleicht ist es ja möglich, diese ganzen Beschwerden zusammen mit einem Arzt und Heilpraktiker, wieder in den Griff zu bekommen. Das ist allerdings nur effektiv, wenn beide voneinander wissen, und nicht gegeneinander arbeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MalNachgedacht
04.02.2015, 12:05
Der Arzt sollte auf jeden Fall erst einmal einen Abstrich machen, damit überhaupt geklärt wird, um was für Bakterien es sich handelt. Diese Schrotflinten-Behandlung bringt hier überhaupt nichts.

In der homöopathischen Lehre macht man ja nie Abstriche um Bakterien zu bestimmen.

Heißt dass dann nicht auch, dass in der Homöopathie mit der Schrotflinte behandelt wird?

Durch die ständigen verschiedenen Antibiotika, ist auch der Darm mit in Mitleidenschaft gezogen worden

Wie kannst Du das aus der Ferne wissen?

Vielleicht ist es ja möglich, diese ganzen Beschwerden zusammen mit einem Arzt und Heilpraktiker, wieder in den Griff zu bekommen

Was kann ein Heilpraktiker was ein Arzt nicht könnte? (umgekehrt gibt es da ja einiges...)

6

Für viele bakteriell verursachte Beschwerden können auch Heilpflanzen eingesetzt werden. Heilpflanzen, deren Inhaltsstoffe bakterienabtötend oder bakteriostatisch, d.h. wachstumshemmend auf die Keime wirken. Z. B. Pflanzen, die ätherische Öle, Gerbstoffverbindungen, Flavonoide, oder Senföle enthalten.

Salbei bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum. Thymian gegen Husten. Cranberrys und weißer Sandelholz bei einer Harnwegsinfektion. Gelbwurz für die Darmflora.

Gegen Infektionen, Vitamin C, Vitamin A (10.000 bis 50.000 I.E.) und mindestens 10.000 I.E. Vitamin D.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MalNachgedacht
02.02.2015, 12:51
Heilpflanzen, deren Inhaltsstoffe bakterienabtötend oder bakteriostatisch, d.h. wachstumshemmend auf die Keime wirken.

Heilpflanzen, deren Inhaltsstoffe Bakterien abtöten sind doch auch Antibiotika......oder nicht?

6

Dass Homöopathie mit Antibiotika nicht vergleichbar ist, behandelt dieser Artikel:

http://www.beweisaufnahme-homoeopathie.de/?p=2315

Es konnte nicht eine placebokontrollierte, randomisierte und verblindete Vergleichsstudie gefunden werden, die die Angaben stützt, ganz zu schweigen von belastbaren Nachweisen in Form von replizierten Untersuchungen.

Darum wäre es unverantwortlich, die Therapie im Alleingang abzubrechen, wie uteausmünchen dir sehr gut erklärt hat.

Gegen bakterielle Erreger kann Zucker nicht helfen, auch nicht als Placebo.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bennykater
05.02.2015, 15:33

Auch die vom Verband Klassischer Homöopathen genannten Studien können nicht den Nachweis erbringen, dass Homöopathika Antibiotika ersetzen könnten:

http://www.beweisaufnahme-homoeopathie.de/?p=2343

Eine wirksame Behandlung findet dann nicht statt.

4

Du solltest nicht nur an Deinen körperlichen Symptomen arbeiten, sondern auch mal darüber nachdenken, wieso Dein Körper gerade in einer solchen Verfassung ist. Die Psyche kann einen schon ganz schön aus der Balance bringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hey pop, schwierige situation !

ein teufelskreiskreis ist ein synonym für abwärtsspirale. verschiedene negative faktoren verschlimmern sich und schaukeln sich immer weiter auf.

der charakter piccolo, hat in DBZ zum ersten mal gegen radditz die höllenspirale eingesetzt. ich vermute aber, dass die höllenspirale, trotz wortähnlicher bedeutung eher wenig mit dem teufelskreis zutun hatte.

ich stütze meine these darauf, dass radditz nicht in der höllenspirale gefangen war, sondern von ihr durchbohrt wurde.. allerdings erst das zweite mal, da er das erste mal ausweichen konnte.

ich hoffees war etwas nützliches für dich dabei :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zephanjaa
05.02.2015, 17:14

hm? Deine Antwort ist schwer verständlich. Wer ist Piccolo, wer radditz und was ist DBZ - und was hat das ganze bitteschön mit Antibiotika zu tun?

1

Was möchtest Du wissen?