Sollte man sich gegen Tetanus impfen lassen (ja oder nein)?

15 Antworten

Wenn du gerne qualvoll stirbst, solltest du dich nicht impfen lassen. Es reicht ja schon, wenn dich ein Tier kratzt oder du dir im Garten eine kleine Wunde zuziehst.

Ich kenne zwar niemanden, dem die Impfung wirklich geschadet hätte aber klar hat jede Tablette und jede Spritze in Einzelfällen kleinere Nebenwirkungen.

Und klar kann man im Leben vor allem Angst haben, vor Regen, weil man ja nass werden könnte und sich eine Lungenentzündung holen könnte z..B. Am sichersten ist es, einfach das Haus nicht zu verlassen und keinen rein zu lassen, dann bist du auch vor Tetanus relativ sicher. Aber auch das hat Nebenwirkungen und führt vermutlich zu Depressionen.

Ich rate dazu. Ich selbst bin auch dagegen geimpft und habe erst kürzlich eine Auffrischung machen lassen. Bei mir gab es keine Nebenwirkungen.

Da es sich bei Tetanus nicht um eine ansteckende Krankheit handelt und der Impfschutz des Einzelnen insgesamt egal ist (anders als bei Masern, Mumps, Röteln und einigen anderen), bleibt es jedoch ganz allein deine Entscheidung. Da du mir vermutlich auch nicht nahe stehst, ist mir relativ egal, ob du an Tetanus erkrankst oder nicht. Nicht wäre mir aber lieber, weil das weniger Kosten für das Gesundheitssystem bedeutet.

Zur Entscheidungsfindung solltest du dich vielleicht auch mal über die Erkrankung Tetanus informieren. Die ist ja nicht nur lästig wie Husten oder Schnupfen, sondern sehr schmerzhaft und lebensgefährlich.

Das Impfthema ist kontrovers. Es scheint fast so als wäre das eine Gefühlsfrage. Ärzte, Eltern, Wissenschaftler stehen auf verschiedenen Seiten und alle haben erstmal scheinbar gute Argumente. Informiere dich doch weiter. Vielleicht ein paar Bücher lesen. Versuch dich nicht von der Angst leiten zu lassen. Je mehr du dich in das Thema einliest, umso leichter wird es dir fallen eine Entscheidung für dich zu treffen. Ohne Angst und Drohungen. Viel Erfolg

Das Impfthema ist kontrovers.

Die Frage, ob die Erde kugelförmig ist oder eher einer Scheibe ähnelt wird auch kontrovers diskutiert.

 Es scheint fast so als wäre das eine Gefühlsfrage. 

Wieso soll das eine "Gefühlsfrage" sein - das genaue Gegenteil ist richtig. Den Nutzen und die Risiken von Impfungen gegen die Wahrscheinlichkeit von entsprechenden Krankheitsrisiken abzuwägen kann man nicht vernünftig per "Gefühl" abwägen.

Ärzte, Eltern, Wissenschaftler stehen auf verschiedenen Seiten und alle haben erstmal scheinbar gute Argumente. 

Weite über 95% aller Ärzte und Wissenschaftler halten die empfohlenen Impfungen auch für sinnvoll. 

Schaut man sich die prozentual wenigen Ärzte an, die Impfungen ablehen so wird man feststellen das ein Großteil von ihnen Anhänger pseudomedizinischer Lehren wie "Homöopathie" oder "Anthroposopische Medizin" sind. Lehren die sich irgendwelche Gurus mal ausgedacht haben und die viel mit Ideologie aber praktisch nichts mit Wissenschaft zu tun haben.

Schaut man sich die Eltern an, die Impfung ablehnen dann stellt man fest dass sie sich zwar für gut informiert halten weil sie eines oder ein paar Bücher von Impfgegnern gelesen haben - aber das es ihnen i.A. am elementarsten Grundwissen zu Impfstoffen fehlt.

Informiere dich doch weiter. Vielleicht ein paar Bücher lesen.

Welche Bücher würdest Diu denn empfehlen?

 Versuch dich nicht von der Angst leiten zu lassen. Je mehr du dich in das Thema einliest, umso leichter wird es dir fallen eine Entscheidung für dich zu treffen. Ohne Angst und Drohungen. 

Lustigerweise werfen Impfgegnern den Impfbefürwortern vor sie würden übertriebene Ängste vor Krankheiten und deren Nebenwirkungen schüren.

Selbst machen sie allerdings ähnliches. Sie schüren Ängste vor Impfschäden und verharmlosen nebenbei gerne auch noch die Gefahren von ach so harmlosen "Kinderkrankheiten".

1
@MalNachgedacht

Mir ist im Moment keine aktuelle Zeitung bekannt in der die Scheibenförmigkeit der Erde diskutiert wird. Beim Impfen findet eine öffentliche Diskussion statt. Soviel zu kontrovers.

Zur Gefühlslage. ich sagte es scheint... 

Auch wenn sich die meisten der Ärzte und Wissenschaftler sich einig sind, sind da noch Ärzte (mit Approbation) und Wissenschaftler die gute Argumente dagegen haben. 

Schaut man sich die Eltern an? Wer schaut denn? Ich habe da eine andere Wahrnehmung.

Welche Bücher? Na aus beiden Lagern.

Lustigerweise sehe ich diese Angstmacherei eher auf der anderen Seite. Die Nachrichten bedrohen mich mit dem Tode. Jedes Jahr eine neue sehr gefährliche grippeähnliche Erkrankung.               Die Ungeimpften werden als Gefahr dargestellt. In der Notaufnahme: Sie werden an Tetanus wenn Sie sich bei dieser tiefen Wunde nicht impfen lassen. Und gegen diese Ängste hilft ein kleiner harmloser Pieks.

Kinderkrankheiten. Natürlich gibt es auch in der Kindheit schwere Verläufe. Bekomme ich sie jedoch als Erwachsener habe ich bessere Chancen für komplizierte Verläufe.

0
@AlienaCato

Mir ist im Moment keine aktuelle Zeitung bekannt in der die Scheibenförmigkeit der Erde diskutiert wird. Beim Impfen findet eine öffentliche Diskussion statt. Soviel zu kontrovers.

Nur weil Dir etwas nicht bekannt ist heißt das nicht das es so etwas nicht gibt.

Nur mal so ein Beispiel für Artikel über nicht kugelförmige Erden:

http://www.zeitenschrift.com/stichwort/hohle-erde

Auch wenn sich die meisten der Ärzte und Wissenschaftler sich einig sind, sind da noch Ärzte (mit Approbation)  

Auch  eine Approbation ist keine Garantie davor im Laufe des Lebens auf spinnerte Ideen zu kommen. Selbst Nobelpreisträger sind davor nicht gefeit.

Wichtig ist, ob man seine Behauptungen auch solide belegen kann - und da sieht es bei diesen Ärzten reichlich dünn aus:

und Wissenschaftler die gute Argumente dagegen haben.

Na dann verrate doch mal so ein gutes Argument...

Schaut man sich die Eltern an? Wer schaut denn? Ich habe da eine andere Wahrnehmung.

Und hast Du solche Impfkritiker-E,ltern mal adhoc gefragt was der Unterschied zwischen einer Aktiv- und einer Passivimpfung ist.

Konnten die das ohne Nachschlagen beantworten?

Oder wie hoch die Wahrscheinlichkeit einer Enzephalitis bei einer Masernimpfung ist - und wie hoch bei einer Masererkrankung

Welche Bücher? Na aus beiden Lagern.

Eigentlich wollte ich ein paar konkrete Bücher wissen die deiner Meinung nach empfehlenswert sind.

Lustigerweise sehe ich diese Angstmacherei eher auf der anderen Seite. Die Nachrichten bedrohen mich mit dem Tode. Jedes Jahr eine neue sehr gefährliche grippeähnliche Erkrankung.   

Die Influenza sit eine lebensgefährliche Erkrankung. Jedes Jahr sterben alleine in Deutschland circa 10.000 - 20.000 Menschen daran. Weit mehr als im Strassenverkehr.

Das "Problem" ist, dass es sich oft um Menschen mit Vorerkrankungen handelt so das man im Einzelfall die Todesursache nicht immer eindeutig der Influenza zuordnen kann.

Trotzdem steigt wären eine Grippewelle die Zahl der Todesfälle an.

Die Ungeimpften werden als Gefahr dargestellt.

Je nach Impfung sind Ungeimpfte eine Gefahr. Natalie und Michael aus Bad Salzuflen sind beide tot weil sie sich als Babies bei einem ungeimpften Jungen mit Masern angesteckt haben.

 In der Notaufnahme: Sie werden an Tetanus wenn Sie sich bei dieser tiefen Wunde nicht impfen lassen. 

Nicht "Sie werden" sondern "Sie könnten möglicherweise".

Was um alles in der Welt stimmt daran nicht.

Kinderkrankheiten. Natürlich gibt es auch in der Kindheit schwere Verläufe. 

"Schwere Verläufe" - selbst in Deutschland sterben jedes Jahr noch 1-2 Kinder vollkommen vermeidbar an Masern - einige weitere tragen lebenslange Hirnschäden davon. Und das obwohl wir dank Masernimpfung die Anzahl der Masernfälle pro Jahr auf 1000-3000 reduziert haben. In der guten alten Zeit bekam hingegen jedes Kind die Masern. Das heißt wir hätten pro Jahr circa 600.000 Masernfälle. Da kann per Dreisatz ausrechnen wieviele tote Kinder wir ohne Masernimpfung durch Masern jährlich hätten.

Was um alles in der Welt ist daran so toll wenn Kinder an Masern sterben obwohl das vermeidbar ist?

Bekomme ich sie jedoch als Erwachsener habe ich bessere Chancen für komplizierte Verläufe.

Und bekomme ich Masern, Mumps oder Röteln erst gar nicht dann habe ich die Garantie überhaupt keine Verläufe durch Masern, Mumps oder Röteln zu bekommen. 

In Peru ist dank Impfung seit über 12 Jahren niemand mehr an Masern erkrankt. Kein Säugling, kein Kind, kein Erwachsener und kein Greis. Und niemand hatte einen leichten oder schweren Masernverlauf.

Polio/Kinderläjmung steht kurz vor der Ausrottung - nur noch in einige Ecken von Afghanistan und Pakistan verhindern einige Impfgegner (überwiegende religiöse Taliban) das diese Krankheit entgültig (wie zuvor bereits die Pocken) ausgelöscht wird.

Die Masern könnten auch längst ausgerottet sein - gäbe es nicht selbsternannte Spezialisten die behaupten sie wären harmlos und die Impfung daher überflüssig.

1
@MalNachgedacht

Inzwischen sprengen wir wohl den Rahmen eines Kommentars. Habe ich das zumindest richtig benutzt? Wann darf ich eigentlich "kontrovers" legitim benutzen? Eröffne ein neues Thema. Bin dann gerne wieder dabei. Vielleicht über die sauber durchgeführten Doppelblindstudien zu jeder Impfung. Ha! Hierzu werde ich mich nicht mehr äußern. Viel Spaß mit dem letzten Wort und bis zum nächsten Mal. :)

0

Was möchtest Du wissen?