Testosteron und Autismusmusstörung

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Habe letzten Sonntag in der Wissenschaftssendung über Autismus im DLF erfahren, daß Autismus durch überhöhten Testosteronspiegel ausgelöst wird (wird auch bei Recherchen im Internet überall bestätigt)..

Das ist eine Theorie unter vielen, nicht gerade eine neue.
Sollte die Theorie stimmen, hat das meines Erachtens immer noch keine Schuldfrage zur Folge.
Vermutlich meinst du aber eher eine Frage nach den Ursachen. Die kann ich nicht beantworten, zumal ich diese Theorie nicht mal als die gängiste und aktuellste betrachten kann.

Autisten gibt es in introvert und in extravertiert. Der Großteil wird wahrscheinlich eher introverteiret sein, aber nicht alle.

Die aktuellen Zahlen sind übrigens 1 : 4 weiblich/männlichbei Autismus.
Ich gehe eher von einer Tendenz zu 1 : 1 aus, da bei Frauen wird der Autismus mitunter noch schwieriger erkannt wird als bei Männern.
Und auch die weiblichen Autisten haben bei dem EQ-SQ-Test oft ein Ergebnis, das der Male-Brain-Theory (auch nur eine Theorie von vielen) entspricht.

Alles Theorien, nichts bewiesen.

Was allerdings schon gefunden wurde, sind einige Gene, die mit Autismus zusammenhängen.

Das ist eine Theorie unter vielen - und zwar eine der eher abstrusen, abgehobenen Theorien. Fest steht nur, dass Autismus in unendlich vielen Varianten vorkommt, man ihn aber nach typischen Kombinationen von Begleiterscheinungen klassifizieren kann. Das heißt, die Autisten sind dermaßen unterschiedlich, dass man sie eigentlich kaum unter einem Diagnosebegriff zusammenfassen kann, aber anhand ihrer eventuellen Komorbiditäten kann man sie noch am ehesten in Gruppen einteilen. Das legt nahe, dass es verschiedene Ursachen geben wird, die alle unabhängig voneinander das Störungsbild auslösen können das man heute pauschal als Autismus bezeichnet.

Ja, das ist eine der Theorien die es gibt. Letztlich weiss man aber nicht, was Autismus verursacht. Demnach kann man da über so ziemlich alles Diskutieren ;-)

Autismus ist eine Krankheit , die man die Ursache nicht weiß . Es liegt meines Erachtens nicht an Testesteron

Rechercheur 29.06.2013, 14:17

Ja, man kennt die Ursache nicht. Es ist dennoch keine Krankheit.

1

Was möchtest Du wissen?