Testosteron Frage (Wichtig)

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

  • Es kann sein, dass sich in einigen Fällen die Lage tatsächlich von alleine verbessert. Dies ist aber vergleichsweise selten, so dass man Deinem Endokrinologen nichts vorwerfen kann. Du hättest dann einfach Glück.
  • Es kann aber auch sein, dass es Dir nur so erscheint, als ob es ohne Testosteronzufuhr gut ginge, in Wirklichkeit aber nur die Restkonzentration noch ausreicht und du Deinem Körper schadest, wenn Du ihn jetzt auf Testosteronentzug setzt. 'Du willst doch weder Potenz noch Fruchtbarkeit gefährden, oder?
  • Ich rate ganz stark davon ab, eigenmächtig die Testosteronzufuhr abzusetzen. Im Zweifelsfall solltest Du lieber mit Deinem Endokrinologen sie Sachlage noch einmal ausführlicher besprechen oder einfach mal einen zweiten Endokrinologen zurate ziehen. Du hast das Recht auf eine Zweitmeinung und kannst das wirklich problemlos machen.

Hallo! In solchen Situationen ist der Körper kaum berechenbar. Warte bis das Depot restlos aufgebraucht ist und dann bewerte neu. Eine permanente Einnahme von zusätzlichem Testosteron ist nicht ungefährlich, die Nebenwirkungen gerade aus Sicht Langzeit nicht absehbar. Es ist durchaus möglich dass Deine eigene Testosteronproduktion für Dich wieder befriedigend anspringt. Dieser Idealfall ist selten aber möglich. Vielleicht solltest Du auch den Arzt wechseln.

Ich wünsche Dir viel Glück und Erfolg.

Es könnte mindestens 2 verschiedene Erklärungen geben. 1.) Du bekommst die Spritzen in einer Depot-Form, das heißt, die Hormone werden nur langsam an den Körper abgegeben; dann wirken sie jetzt noch. Oder das Testosteron wird langsam im Körper abgebaut, es ist also noch genügend vorhanden (von vorherigen Spritzen). 2.) Bei Dir hat sich körperlich was verändert, Du brauchst jetzt weniger Spritzen oder gar keine mehr. Das würde ich bei einem Endokrinologen abklären lassen. Entweder Du gehst zu Deinem bisherigen Arzt, wenn Du meinst, er würde Dir zuhören und evtl. Glauben schenken. Oder Du suchst Dir einen neuen. Möglicherweise könntest Du auch zu einem Urologen gehen, die kümmern sich auch um männliche Geschlechtshormone.

Ich gehe mal davon aus, dass sich dein Körper in den letzten zwei Jahren auch weiter entwickelt hat. Ein Mann kann bis zum 26. Lebensjahr wachsen und somit auch Funktionen des Körpers verändern. Es ist richtig, dass du erst einmal die erneute Testosteronspritze nicht genommen hast, denn jedes Medikament hat Nebenwirkungen. Beobachte deinen Zustand mal über einen gewissen Zeitraum. Wenn dein Penis richtig steif wird und du auch Samenflüssigkeit beim Onanieren hast, wobei es nicht auf die Menge ankommt sondern nur auf den Fakt als solchen, schein jetzt alles in normale Bahnen zu laufen. Befriedige dich regelmäßig selbst, das hat auch positiven Einfluss und dann geh nochmals mit der veränderten Situation zu deinem (oder einem anderen) Arzt und besprich das erneut. Das beste für deine weitere Gesundheit wäre, ganz auf medikamentöse Zugaben zu verzichten.

Solange keine Angabe über die verwendete Injektion und über jetzt aktuelle Blutwerte vorliegen, kann keine vernünftige Antwort erfolgen. Es kann nach dem Absetzen über einen sogenannten Reboundeffekt zu einem Ansteigen der Eigenproduktion gekommen sein. Ob dem so ist und wie lange das anhält können nur Blutwerte verraten. Testosteronmangelzustände äußern sich bei jedem anders. Oft sind es Hitzewallungen, Herzklopfen, Angstzustände, Antriebsmüdigkeit die zuerst auftreten. Bartwuchs und Stoffwechselveränderungen sind allerdings die letzten Anzeichen, die erst nach geraumer Zeit eintreten.

In der Regel sind alle Hormonersatztherapien nach deren Beginn Dauertherapien, die lebenslang angewendet werden müssen. Darum wird oft versucht diese so spät wie möglich zu beginnen.

du hoffst hier auf antworten, die dir keiner geben kann, der einigermaßen verantwortungsvoll ist.

dein arzt kann dich untersuchen und beraten.

Was möchtest Du wissen?