Testament der Eltern - Ungleiche Erbverteilung - Emotionen, entzogene Liebe, mangelnde Anerkennung?

4 Antworten

Schlag es aus wenn du das möchtest und lass die Sache auf sich beruhen. Definier dich nicht über deine Eltern, Schwester oder deine Vergangenheit. Mach einen Schlussstrich und sieh nach vorne... Bringt doch nix sich da jetzt groß nen Kopf zu machen.

Danke für Deine Antwort... mein Kopf sagt das Selbe... und in meinem Herzen tut es weh. Nach Vorn blicken... OK, mach ich... auch wenn mein Kopf sich manchmal ab und zu mal noch nach hinten umdreht... Ich lasse los.

0

Ich kann Deine Wut und Enttäuschung verstehen !!

Wenn ich es richtig verstehe, lebt Deine Mutter noch ? Dann sprich mit ihr über dieses Testament.....und frage sie , ob sie diese Verteilung gerecht findet......sie kann es es jederzeit, am besten notariell, ändern.

Und .....sieh es nicht ganz so verbissen. Dein Vater war krank. Der Alkohol hat ihm das Hirn vernebelt....was aber nicht heißen muss, dass er DICH nicht genauso liebte, wie deine Schwester .

Brich nicht alle Kontakte ab - Familie hat man nur einmal. Versucht eine gütliche Einigung zu erzielen.

Alles Gute

Ich werde meine Mutter darauf ansprechen. Ich wird bestimmt eine Erklärung dafür haben. Ob sie das Testament abändern würde, das denke ich eher nicht. Was mein Vater früher sagte, war und ist heute noch für sie "Gesetz".

1
@liebsteMami
Ob sie das Testament abändern würde, das denke ich eher nicht. Was mein Vater früher sagte, war und ist heute noch für sie "Gesetz".

Wenn sie so unter dem Pantoffel Deines Vaters stand......ist sie jetzt wahrscheinlich froh, endlich ihr Leben führen und ihre Meinung äußern zu dürfen !! Viele Frauen blühen nach dem Tod des Partners erst richtig auf !!

Mach ihr klar, wie sehr sie doch nach der Meinung ihres Mannes lebte....und sie nun ihre eigene Entscheidungen treffen muss.....und das Du Du dich ungerecht behandelt fühlst !!

4
@BEAFEE

Ok. das werde ich tun... Ja, sie stand unter dem Pantoffel meines Vaters. Wir wohnen 600km von einander entfernt. Ich will sie das fragen und ihr dabei in die Augen sehen. Am Telefon so etwas zu besprechen halte ich nicht für sinnvoll.

0
@liebsteMami

Vollkommen richtige Entscheidung !!! So etwas sollte von Angesicht zu Angesicht geklärt werden. Dabei werden sicherlich so manche Tränen kullern....aber es muss sachlich und vernünftig geklärt werden !!

Lass Dich drücken....Du wirst es schaffen !!

5

Ich hab mir das jetzt mehrmals durchgelesen und kann irgendwie keine ungerechte Verteilung entdecken? - Besitz aus Bankkonten und Versicherungen zu je 50% - Du erhältst 35% vom Elternhaus, d.h. deine Schwester muss dich auszahlen, sollte es verkauft werden, erhältst du nochmals 15% vom Kauferlös. Du erhältst ein Grundstück (inwieweit die Größenunterschied dort sind, ist im Testamet ja nicht erklärt...) du musst nur bezahlen wenn das Grundstück als Baunutzungzone ausgewiesen wird...

Ich stehe auf dem Standpunkt: Nimm was du bekommst und brich nach dem Tod der Mutter einfach den Kontakt zu deiner Schwester ab und lebe dein eigenes Leben weiter.... das hast du bisher ja auch getan, nur wirst du es dann nach dem Tod der Mutter eben mit mehr Geld tun... Willst du das deiner Schwester denn alles zukommen lassen? Da würde ich einfach versuchen die Gefühle mal beseite zu packen und rational zu denken... was könntest du denn alles Schönes mit dem Geld anfangen...denk doch mal daran!!!!

ich hab mir deinen Fragenverlauf nochmal durchgelesen...und meinen Standpunkt kann ich nur noch bekräftigen: verwitwet, zwei Kinder...nimm das Geld/Grundstück und mach dir und ihnen ein schönes Leben...!

0

Frage zum Erbe, warum hat mein Ehemann von seiner verstorbenen Mutter nichts geerbt?

Hallo! Meine Schwiegermutter ist vor 18 Monaten gestorben. Sie hinterlässt ihren Ehemann und 2 Söhne (einer davon ist mein Mann). Ihr hinterbliebener Ehemann hat etwa 3 Wochen nach ihrem Tod erzählt, dass sich das Nachlassgericht bereits bei ihm gemeldet hat und er Angaben machen muss und er hat gesagt "naja viel ist es nicht, aber ein bisschen was bekommt ihr" gesagt. Bis Dato wurde das Thema dann jedoch nie wieder angeschnitten, weder hat mein Schwiegervater was erwähnt, noch haben wir Post vom Nachlassgericht bekommen. Nichts. Die verstorbene Ehefrau war nicht erwerbstätig, das heißt es ist nur durch den Ehemann Geld in die Ehe geflossen. Sie hatten keinen Ehevertrag geschlossen (->Zugewinngemeinschaft). Ich nehme an, dass sie Gemeinschaftskonten hatten. Wie ist das in diesem Fall mit dem Erbe für die Kinder? Steht denen dann nicht auch ein Teil vom Geld zu? Auch wenn es ein Gemeinschaftskonto war. Bzw. selbst wenn nur der Ehemann Geld auf Konten hat, so gehörte es ja doch den Eheleuten und somit auch ein Teil davon der Ehefrau und somit den erbenden Kindern oder nicht? Ich möchte aus meiner Postition heraus das Thema nicht vor meinem Schwiegervater anschneiden, weil es ja nicht "mein" Erbe ist. Aber dennoch irritiert mich die Situation. Meine Schwiegereltern hatten bestimmt nicht super viel (Mietwohnung, Auto ist Dienstauto), dennoch Gespartes gibt es, eine Lebensversicherung... Steht meinem Mann kein Erbe zu? Warum hat sich das Nachlassgericht nicht gemeldet? Hätte er selber aktiv werden müssen wg. Erbschein..? Kann es sein, dass der Vater bewusst weniger angegeben hat? Wird das nicht geprüft?

...zur Frage

Meine Schwester hat allein den Tresor vom verstorbenen Vater öffnen lassen . Es gibt kein Testament. Darf sie das?

...zur Frage

Thema Erbschaft: Wie sinnvoll ist der Pflichtteil?

Was spricht für den Pflichtteil?

Was spricht dafür, ihn abzuschaffen?

...zur Frage

Erbe annehmen oder ausschlagen (Mutter zugunsten)?

Leider ist mein Vater verstorben :( Mein Vater hat kein Testament hinterlegt das heißt (falls ich alles richtig nachgelesen hab) dass meine Mutter, meine Schwester und ich die Erben sind und jeweils einen Pflichtanteil bekommen.

Meine Schwester und ich möchten gerne das unsere Mutter alles bekommt (unter anderem das Haus worin sie erstmal weiter wohnen bleibt).

Wie ist hier klüger vorzugehen? Schlagen Schwester und ich das erbe aus oder nehmen wir unseren Teil und schenken es Mutter? Falls wir es ausschlagen bekommt Mutter unsere Teile?

...zur Frage

Definition des Begriffs Vollerbe im Testament

Eheleute haben sich testamentarisch gegenseitig als Vollerben eingesetzt. Können in diesem Fall Nacherben den Pflichtteil vor dem Ableben des Längerlebenden in der Form geltend machen, dass eine Barauszahlung erfolgen muss? Wenn der Vollerbe voll über das Erbe verfügen kann und nicht verpflichtet ist, es im Interesse der Kinder zu erhalten, stellt sich die Frage, ob bzw. aus welchem Grund in dem Testament eine Regelung für den Fall enthalten sein sollte/muss, falls ein Nacherbe, soweit das überhaupt möglich ist, seinen Pflichtteil verlangen sollte.

...zur Frage

Wie kaufe ich meiner Schwester ohne zukünftigen Ärger und steuerrechtl. Problemen ein Grundstück ab?

Mir und meiner Schwester gehört zu gleich grossen Teilen ein Grundstück. (Eltern leben noch - dieses Grundstück steht "frei") Nun habe ich vor dieses Grundstück zu bebauen. (Ich werde ins Grundbuch eingetragen nachdem ich mich mit meiner Schwester einig geworden bin bzgl. der Auszahlung) Meine Frage dazu: Wie gehe ich mit der Auszahlung am besten vor? Die ganze Summe auf einmal? In Raten auf mehrere Jahre? Im Testament der Eltern verankern mit einer anteiligen Prozentregelung? Oder "unter der Hand"?

Gruss

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?