Termin MDK - Psyche

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Zuerst das einfachste: gegenüber dem Arbeitgeber besteht Schweigepflicht. Wenn du dem Arzt offen deine Symptome berichtest, sollte er auch zu dem Schluß kommen, dass die AU gerechtfertigt ist. Mache dir ruhig einen Zettel mit Dauer der Symptome, Ereignissen, Verlauf der Erkrankung, eventuelle frühere Ereignisse/Episoden, Behandlung und ausstehende Termine. Macht einen guten Eindruck, gut vorbereitet zu kommen, und du kannst bei Unsicherheiten immer mal nachgucken, wie das denn war. Das mit dem Kündigungswunsch würde ich erstmal zurückstellen, erstens weil man in einer psychischen Krise/Krankheit keine weitreichenden Entscheidungen fällen sollte sondern erst später, wenn es einem wieder gut geht, und zweitens damit nicht der Eindruck entsteht, du wolltest eh kündigen und jetzt auf Krankenkassenkosten zu Hause bleiben. Die Untersuchung wird eventuell eine körperliche Untersuchung umfassen, und eben Fragen zu dir, deinem Lebensweg und Persönlichkeit, die Symptome, Verlauf und Umstände der Krankheitsgeschichte. Du musst nicht jede Frage wie aus der Pisole geschosssen beantworten, kannst ruhig sagen, dass du überlegen musst, dir nicht sicher bist, oder dass du darüber noch nicht nachgedacht hast und jetzt nicht wirklich antworten kannst.

Ganz normal wie eine ärztliche Untersuchung. Sie fragen mehr und schreiben dich viel eher gesund.Sehr aufmerksam sein, es können auch Fangfragen dabei sein. Du mußt nur einfach die Wahrheit sagen und nicht irgendetwas erfinden oder vertuschen, das merken die sehr schnell.

Schweigepflicht besteht, wie bei jedem anderen Arzt auch.

Mit der Kündigung warte noch ein wenig, das kannst du nur einmal und wer weiß was dann ist. Versuch ersteinmal gesund zu werden.

Was möchtest Du wissen?