Tennisprofi egal wie anstrengend!

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo Amsel12maise,

fraglos bedeutet das eine sehr hohe Zielsetzung.

(Aber, wer erreicht schon hohe Ziele, wenn er sich diese nicht setzt?)

Es gibt Sportler, die erst in deinem Alter ernsthaft mit einer Sportart begonnen haben und dennoch Weltspitze geworden sind. Dennoch solltest du an die Sache umsichtig und auch vorsichtig herangehen (Natürlich keine Schule beenden!).

Man müsste zunächst einmal analysieren, welche Voraussetzungen du heute mitbringst (Deine Tennispotenziale) und ob dein Vorhaben zumindest für einen bestimmten Zeitraum sinnvoll gefördert werden könnte. Du brauchst sicher einen sehr guten Tennistrainer, Zeit, viel eigenes Engagement und natürlich auch gewisse Geldmittel, um einmal über einen gewissen Zeitraum zu testen, inwieweit du ausreichende Fortschritte machen könntest.

Auf jeden Fall würdest du über diesen Weg mindestens zu einem interessanten Tennishobby kommen und auch sehr viel Spaß an Wettkampfspielen, allein oder in einer Mannschaft, haben.

Bist du zur Zeit überhaupt schon Mitglied in einem Tennisverein?

In jedem Fall würde ich dir empfehlen, deine hohe Zielsetzung erst einmal für dich zu behalten und irgendwo in ein regelmäßiges Tennistraining einzusteigen (Wenn du es dir leisten kannst).

Beim erfolgreichen Tennis-Wettkampfspielen kommt es letztlich auf viele verschiedene Faktoren an.

Dazu gibt es einen interessanten you tube Film, der unter dem Link

          

k

zu finden ist. Sieh dir das mal an und mache dir weitere Gedanken dazu.

Viel Erfolg.

Jerondolo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einer Person von 10.000 könnte dein Vorhaben aus ähnlicher Ausgangslage heraus eventuell gelingen. Dafür die Schule aufzuhören wäre demnach in etwa wie wegen eines ausgefüllten Lottoscheins mit baldiger Ziehung den momentan ausgeübten guten Job zu kündigen, zwecks Wartens auf des Lottos Gewinn. Denn du hast mit deinen 15 Jahren nicht mehr wirklich selbst in der Hand, den zukünftigen Profi aus dir zu machen, der Zug ist normalerweise längst abgefahren.

Nimm 4 Einzelstunden bei einem guten Trainer, sofern dir solcher anschließend anderes erzählen sollte, möchte dieser entweder dich des Geldes weiterhin erleichtern oder hat stattdessen in der Tat eine Schülerin wie eine von 10.000.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist ein verdammt harter Job. Ich hab zwei Jahre auf der Tour Satellites und Challengers gespielt und hatte auch ein paar ATP-Punkte. Klar hast du die Chance, noch Profi zu werden. Probiers aus. Wenns nichts wird, war es eine wertvolle Erfahrung.

Wichtig sind vor allem die Eltern, dass die dich unterstützen. Dann brauchst du Geld und am besten einen Sponsor. Richte dich darauf ein, dass du täglich 8 bis 9 Stunden trainieren musst. Ein eigener Tennisplatz wäre von Vorteil. Auch ein Masseur oder ein guter (!!) Physiotherapeut. Ich empfehle, dass du dich auf einen bestimmten Belag spezialisierst. Sand ist am Schwersten. Bei Rebound machst du dir womöglich die Gelenke kaputt. Vielleicht Rasen...?

Naja, und die Psyche... Wenn du sehr sensibel bist, würde ich dir eher abraten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja wenn du jeden tag 15min trainierst bist du nächstes jahr bei wimbledon... wenn du aber jeden tag 1 stunde trainierst kannst du dieses jahr sogar schon mitmachen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erst mal mußt Du überhaupt in einem Verein spielen und gut spielen lernen. Dann meldest Du Dich da zu den Mannschaftsspielen. Wenn Du da gut bist, wirst Du schon jemanden finden der Dich fördert. Dann kannst Du nach Florida zu Bollettieri. Dann kannst Du Millionen machen bei den ATP Runden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Den Tennisprofi kannst Du vergessen :-)

Boris Becker hat mit 17 Wimbledon gewonnen und die anderen Profis waren in dem Alter nicht viel schlechter.

Schau Dir mal ein Tennis-Bundesligaspiel an und dann geh weinend nach Hause ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?