Tennis oder Badminton?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also eins kann ich dir sagen: Ich selber hab 8 Jahre lang im Leistungsbereich Tennis gespielt, mit Meisterschaften, Sponsor und und und .. Aufjedenfall hab ich seit c.a. 2 Jahren absolut keinen Bock mehr, muss aber aufgrund eines blöden Vertrages weiterspielen -.- Zwischendurch hab ich auch wochenlang Tischtennis und später auch ein paar Wochen Badminton probiert. Beides war nach ein paar Trainingseinheiten öde ohne Ende.. es ist eben wie Tennis, nur langweiliger. Ich bin dann ins Kickboxen gegangen. DAS ist ein richtiger Sport. Total anders wie Tennis, neue Übungen, neue Herausforderungen, neue Leute und und und. Aufjedenfall macht Kickboxen wirklich viel Spaß. Nicht so wie Tennis, wo man teilweise 30 Minuten lang den selben blöden Schlag ausführen muss.

Oke Kampfsport ist was völlig anderes. aber ausprobieren schadet ja nichts ;D

0

Schade, dass Du keinen Spaß mehr am Tennis hast. Wenn Du hoch gekommen bist, musstest Du Dein Leben sicherlich sehr auf`s Tennis fokussieren. Und wenn Du unter Vertrag stehtst, kommt noch der Leistungsdruck dazu. Aber musst Du wirklich "30 Minuten den selben blöden Schlag ausführen"? Es könnte sein, dass Dein Training nicht optimal strukturiert ist. Schau Dich diesbezüglich mal nach Alternativen um. Die Frage von Dankeimvoraus ist vermutlich nicht auf eine Profisituation gemünzt, Deine Antwort ist sicher nicht symptomatisch für Tennisspieler mit 5 Jahren Erfahrung. Das muss man hier vielleicht erwähnen, damit keine falschen Schlussfolgerungen gezogen werden. Deine Beobachtungen bezgl. Tischtennis und Badminton hätte ich auch so erwartet. Du bist doch verwöhnt, was den Einsatz in einem gekonnten Sport betrifft. Viel Spaß beim Kickboxen!

0

Zunächst mal, ich spreche als Sportwart eines Tenniklubs für Tennis, kann aber auch verstehen, dass man verschiedene Sachen ausprobieren will. Wie der Badminton-Clip hier aber sehr eindrucksvoll zeigt, sind die Alternativen aber auch anspruchsvoll, wenn man weiter kommen will. Man hat eben meistens die Wahl, viele Sportarten halb oder eine "richtig" zu lernen. Nach fünf Jahren Tennis kannst Du noch nicht an das Ende Deiner Tennisentwicklung gekommen sein. Deshalb rate ich Dir, Dein Tennis mal grundlegend zu hinterfragen und evtl. zu renovieren bzw. zu modernisieren. Hierzu habe ich viele Anhaltspunkte anzubieten: www.tenniswissen.de Neue Technik, neue Sichtweisen, wie Wettkampflernen, differentielles Lernen und Selbstorganisation weiten den Blick und lassen neue Erkenntnisse über das eigene Tennis reifen. Das kann dann z.B. auch viel Spaß machen, den Service zu trainieren indem man nicht den einen guten Schlag sucht, sondern bewusst extrem variiert. Der Erfolg kommt dabei dann ganz nebenbei. Taktisch könnte man sich von Angriffstennis auf Grundlinientennis oder umgekehrt umorientieren. Und zum Doppel gibt es inzwischen im Netz so Einiges, dass man sich reinziehen kann (oft allerdings als E-Book und nicht kostenfrei). Es ist ja auch keine Zufall, dass der Badminton-Clip gerade ein Doppel zeigt.

also wenn du schon tennis gespielt hast dann is tischtennis leicht zu lernen, muss man aber des leichte schlagen erst angewöhnen

Was möchtest Du wissen?