Temperatur- methode (Natürlche Verhütungs-Methode)

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

  • Hier findest Du sehr gute Erklärungen: https://www.mynfp.de/
  • Kurz gesagt: Die Temperatur steigt nach dem Eisprung an und das Ei ist nur weniger als einen Tag befruchtungsfähig. Wenn man also den Eisprung durch den Temperaturanstieg erkennen kann, dann kann man ab einen Tag danach dann ungeschützt Sex haben.
  • Die reine Temperaturmethode ist nicht besonders sicher, weil es auch viele andere Ursachen für eine Erhöhung gibt (Krankheiten, Übermüdung, Jetlag). Kombiniert mit dem Zervixschleim ist die Methode erheblich sicherer, siehe mynfp.de

Ich hoffe, das war kurz und verständlich...

So kompliziert ist das nicht, wenn du dich da ein bisschen einliest, sollte das eigentlich kein Problem sein. Bei Wikipedia findest du bestimmt etwas zur Temperaturmethode.

Ich würde den Vortrag an deiner Stelle folgendermaßen aufbauen:

  • Zunächst solltest du etwas über den Ablauf eines Zyklus im Allgemeinen erzählen.

Also Menstruation -> Follikelphase (hier reift die Eizelle heran) -> Eisprung und Abgabe der Eizelle aus dem Follikel in den Eileiter -> Umwandlung des zurückgebliebenen Follikels in den Gelbkörper (Gelbkörperphase) -> Zugrundegehen des Gelbkörpers rund zwei Wochen nach dem Eisprung -> nächste Menstruation bzw. im Falle einer eingetretenen Schwangerschaft: Fortbestehen des Gelbkörpers, Ausbleiben der Menstruation

  • Erkläre dabei auch, wo im Zyklus die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage liegen. Diese ergeben sich aus dem Zeitpunkt des Eisprungs und der Überlebensdauer von Spermien.

Normalerweise überleben Spermien so drei bis fünf Tage, können unter idealen Bedingungen aber auch bis zu sieben Tage überdauern. Die Eizelle ist 12 bis 18 Stunden befruchtungsfähig.

Folglich beginnen die fruchtbaren Tage eine Woche vor dem Eisprung und enden spätestens 24 Stunden nach dem Eisprung.

  • Dann kannst du darauf hinweisen, dass sich die Basaltemperatur in der Follikelphase auf einem niedrigeren Niveau bewegt, als in der Gelbkörperphase (biphasischer Verlauf). Und dass man sich diesen Fakt bei der Temperaturmethode zu Nutze macht, da dies messbar ist.
  • Dann solltest du die Regeln der Temperaturmethode kurz vorstellen

Hier findest du die Regeln gut erklärt: http://trainyabrain-blog.com/2012/03/basaltemperaturmethode-nach-doering/

Dann bist du auch schon fast fertig.

  • Gib noch den Pearl Index an (siehe Link) und weise darauf hin, dass die reine Temperaturmethode mit ihren strengen Regeln zwar relativ sicher aber nicht sehr praktikabel ist, da viele Kurven trotz offensichtlichem biphasischem Verlauf nach diesen Regeln nicht auswertbar sind. Das kann zu Frustration und riskantem Verhalten führen und die Sicherheit damit beeinträchtigen.
  • Du solltest daher auch unbedingt auf die sympto-thermale Methode "Sensiplan" von der AG NFP hinweisen.

Hier wird zusätzlich zur Basaltemperatur noch ein weiteres Körperzeichen hinzugezogen (Zervixschleim oder Muttermund). Das zusätzliche Körpersignal sichert die Temperaturmessungen ab und ermöglicht dadurch eine Lockerung der Regeln für die Temperaturauswertung.

Dadurch sind nahezu alle Zyklen auswertbar, was die Anwenderfreundlichkeit um einiges steigert.

Außerdem sorgt das Hinzuziehen eines weiteren Körperzeichens auch für eine Steigerung der Sicherheit. Die sympto-thermale Methode nach der AG NFP ist so sicher wie die Pille.

Ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen.

LG

was verstehst du denn nicht? Die Körpertemperatur einer Frau schwankt mit dem Zykus, die Temeraturmethode versucht nun durch Beobachtung der Körpertemperatur direkt nach dem Aufwachen (Basaltemperatur) die fruchtbaern von den unfruchtbaren Tagen zu unterscheiden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Temperaturmethode

Was möchtest Du wissen?