Telekom Schreiben wegen Viren/Trojaner

8 Antworten

Hallo Bluefire89. Ich kann mich an dieser Stelle nur der sehr guten Antwort von Limearts anschließen. Ich kann dir auch nur ans Herz legen, dieses Schreiben ernst zu nehmen und dein System zu checken. 

Mit Virenscannern oder auch gern über ein Rescue System. Und dann besteht ja auch die Möglichkeit, dass Dritte deine Daten haben. Daher ja der Hinweis, deine Passwörter zu ändern.

Gruß

Kai M. von Telekom hilft

Diese Schreiben sind durchaus ernst zu nehmen, denn sie kommen nicht von ungefährt. Provider verschicken diese Schreiben nur dann, wenn der Internetanschluss in dahin gehender Weise über einen längeren Zeitraum auffällig geworden ist, also aktiv Spammails verschickt oder als Botrechner in einem Botnetz identifiziert wurde.

Die Nachricht sagt dir also klar dass ein oder mehrere Geräte die deinen Anschluss nutzen zum Zeitpunkt des Schreibens (mit ziemlicher Sicherheit) durch Schadsoftware infiziert sind und ihrerseits zur Schädigung anderer Computersysteme beitragen.

Und genau für diese Schäden kann man in Haftung genommen werden, wenn ein Betroffener Dienst / Benutzer / Website nachweisen kann dass Angriffe oder Schadcode über deinen Anschluss verbreitet wurden. Darüber hinaus entsteht auch deinem Provider indirekt eine Schädigung, da betroffene Computer gerne ein deutlich höheres Datenaufkommen produzieren als es durch den Benutzer selbst der Fall wäre.

Primär dient das Schreiben allerdings deinem eigenen Interesse und dem Schutz deiner eigenen Benutzer/Bankkonten/Zugangsdaten und privaten / geschäftlichen Daten auf deinem Rechner. Sei lieber froh dass man dir mitteilt dass Du ein Sicherheitsproblem hast und dich um die Bereinigung deines Computers kümmern solltest. Ebenso gut könnte man dir den Saft abdrehen um eine weitere Gefährdung auszuschließen.

Dein Rechner hat einen neuen Herren. Da der sichere Betrieb eines Rechners unter Windows nicht möglich ist, empfehle ich ein laut BSI sicheres und besser ausgestattetes Betriebssystem wie Mint, Ubuntu oder Debian.

Bei einem Bekannte hat der Windowsrechner in einer Stunde 40000 Mails abgeschickt, ohne das er es mitgekriegt hat. Das geht nur unter Windows, Virenscanner bieten keinen guten Schutz.

Was möchtest Du wissen?