Telefonterror Firma Festnetz was noch machen?

7 Antworten

Hallo Tiefbeck3,

das klingt ziemlich nervig, keine Frage. Und dass dadurch deine Firma leidet, steht außer Frage.

Bei welchem Anbieter bist du denn mit deinem Festnetzanschluss?

Wird eine Rufnummer angezeigt, bei den unerwünschten Anrufen? Wenn ja, sollte es möglich sein, diese gezielt zu sperren, damit sie abgewiesen wird und du deine Ruhe hast.

Dass du dich hilflos fühlst, kann ich sehr gut nachvollziehen. Hast du schon mal direkt mit Skype Kontakt aufgenommen? Vielleicht können die in irgendeiner Form eine Hilfestellung geben.

Ich rate dir, die 500 Euro auf keinen Fall zu zahlen. Man kann ja nie sicher sein, dass danach wirklich Ruhe herrscht. Was für eine Info hast du denn von der Polizei bezüglich der E-Mail erhalten?

Viele Grüße

Rebekka H. von Telekom hilft

Sehr richtige Antwort des anderen GF-Nutzers: Keinesfalls irgendwas zahlen! Deinen Festnetzprovider mal nach Anruffilter (Syntaxbefehle über normale Telefontastatur) fragen. Damit können bestimmte Nummern (soweit diese beim Anrufen übertragen werden) gesperrt werden. Sprich der Telefonterrorist hört nur ein Freizeichen ohne dass jemand rangeht, oder landet gleich auf der Mailbox.

Voraussetzung dabei, dass der Telefonterrorist immer mit derselben Nummer anruft. Wechselt er diese ständig, ist das Ganze leider nutzlos, bzw. mit erhöhtem Aufwand verbunden.

Benutzt der GF-Fragesteller einen DSL-Router wie Fritzbox usw. gibts normalerweise in deren Konfigurationsmenüs Anruffilter, wo die unerwünschten Anrufernummern (wenn beim Anruf mitübertragen) eingespeichert werden. 

Benutzt der Telefonterrorist wechselnde Rufnummern, käme auf den Sperrlisten in Zeitfolge eine entspr. lange Liste zustande.

Sperrliste auf eigenem Telefonapparat: Wenn dieses möglich, dann -soweit die Anrufernr. mitübertragen wird- diese sofort eintragen. Konsequenz: Der Anrufer hört nur das Freizeichen und der eigene Apparat bleibt stumm.

Polizei: Diese auf jedem Fall einschalten. Leider wenig Erfolgsaussichten, wenn diese Anrufe aus dem Ausland (insbes. aus Nichteuropa) kommen. Der Versuch ist es dennoch wert. 

Email: "Dankenswerter Weise" kontakteten die Telefonterroristen den GF-Fragesteller per Mail. Diese Mail gut aufheben. IT-Fachleute können z.B. mit dem damit verbundenen Quelltext und anderen mitübertragenen Daten durchaus was anfangen. Aber auch hier Einschränkungen: Realtiv nutzlos, wenn solche Mails z.B. aus Internetcafes abgeschickt wurden. 

Keinesfalls auf derartige Mails (so sehr verlockend es wegen Rachegelüsten auch ist) antworten. Derartige Antworten zeigen den Kriminellen genau eines: Die von ihnen angemailte Adresse ist korrekt und wird aktiv genutzt! Wahre Emailbombardements können die Konsequenz sein.

Anrufe über Skype: Natürlich gibts hier Ermittlungschancen! Wenn hier eine Rufnummer übertragen wurde: Jeder Skypenutzer ist u.a. mit einer Emailadresse registriert. Soweit es keine sog. Wegwerfadresse ist, kann der eigentliche Skypenutzer durchaus ermittelt werden. Leider auch hier der Zusatz: Wenig Erfolgsaussichten wenn das nichteuropäische Ausland im Spiel ist, z.B. Fernost, Karibik, etc..

Rufnummerwechsel: Wäre eine sinnvolle Massnahme, nur müssten dann ALLE Kunden darüber informiert werden. Ein nicht unerhebl. Aufwand. Und dazu wird die neue Rufnummer (genau wie die alte Nummer) voraussichtl. irgendwo öffentlich z.B. durch Zeitungsannoncen, etc..genannt werden. Schliesslich handelt es sich um eine Nummer über die möglichst viele Kundenaufträge reinkommen sollen. 

Wird keinerlei Rufnummer durch die Telefonterroristen übertragen: Sch...gelaufen! weil m.E. ausser bei Fangschaltungen kein echter Ermittlungsansatz.

Dennoch eine Teilchance: Bei Anruffiltern bzw. DSL-Routern und div. Festnetztelefonen gibts ggfs. die Möglichkeit alle Anrufe OHNE übertragene Rufnummern zu sperren. Sprich beim Angerufenen klingelt das Telefon nicht mehr und der Anrufer läuft ins Leere.

Nachteil: Alle Kunden müssten zwangsläufig mit Rufnummernübertragung anrufen um ihre Aufträge durchgeben zu können.

Möchte Dir gerne etwas empfehlen, was ich vor einiger Zeit öffters schon mal Betroffenen geraten habe, die in ähnlicher Situation waren. Damit ich nicht jedesmal auf´s Neue alles niederschreiben musste, habe ich es der Einfachheit halber per Kopie weitergegeben, so wie ich es auch hier machen möchte. Darum bitte nicht wundern, wenn es nicht genau Dein Thema trifft. Aber mit Sicherheit wird es bei Dir den selben Erfolg erzielen.

Hier also der Text:

"Auf die gleiche Art, habe ich vor Jahren einen über Monate dauernden Telefonterror (angebliche Gewinnspielbetreiber, in Wahrheit aber Adressensammler), beenden können. Ob vernünftiges reden, drohen, ignorieren, veralbern, nichts half und ich dachte schon daran, mir eine neue Tel.-Nr. geben zu lassen, als ich die Idee hatte, mich ganz einfach mal dumm zu stellen. Ich meldete mich nur mit: Ja?. Wenn dann die Frage kam, ob ich der und der sei, sagte ich, dass sie falsch verbunden wären und erfand einen anderen Namen. Man entschuldigte sich und ich merkte, dass ihnen so was bekannt vor kam. Denn wenn jemand eine neue Nummer bekommt, gibt die Telekom nach einiger Zeit, die alte Nummer jemand Anderen. Ich konnte es kaum glauben, aber nach ca. 3 Tagen, hatte ich plötzlich meine gewohnte Ruhe von früher wieder. Denn Adressen und Daten, die lücken,- oder fehlerhaft sind, haben für diese Leute keinen Wert. Entschuldige, wenn ich etwas weit ausgeholt habe. Aber an diesem Beispiel sieht man, wie man sie mit ihren eigenen Waffen schlagen kann. ;-)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Versuche es noch so lange durchzustehen, bis Dich wieder jemand persönlich anquatscht und dann gibst Du den Ahnungslosen und sagst einen anderen Namen. Noch besser wäre, wenn jemand anderes für Dich dran geht und das dann so bringt. Versuche das mal, ob es auch bei Dir klappt.

Nur bezahle bloß nicht. 1. hast Du keine Garantie dafür, dass es wirklich aufhört und 2. wird es eher ein Fass ohne Boden, wenn Du bezahlst. Sie werden Dich wahrscheinlich so lange "melken", bis Du am Ende doch die Nummer wechselst. 3. würde ich Verbrechern von Haus aus kein Geld geben ! ! ! Außer, Du schaffst es, dass Du sie dazu bringst, dass sie sich auf eine persönliche Übergabe einlassen. Ich glaube zwar nicht daran, dass sie es tun werden, aber manchmal geschehen ja die verrücktesten Sachen.

Sollte man darauf einsteigen, dann mach das nur mit der Polizei zusammen. Auf keinen Fall im Alleingang. Vielleicht klappt ja einer der Vorschläge. Ich wünsche Dir viel Glück.   ; - )

Computerspezialisten werden da was machen können. Die finden die IP und den Namen schon raus. Die hören auch nicht auf wenn du die 500€ zahlst. Dann möchten Sie 1000€ und so weiter. Tut mir leid für deine Lage. Viel Erfolg.

Ich würde pokern mit denen sag du zahlst dann frag wohin du das Geld überweisen sollst 😏 dann geh mit den Daten zur Polizei und dem drohschreiben und mach einen anzeige wegen räuberischer Erpressung 😉 und wenn er sagt legs irgend wo hin dann lass unauffällig verteilt an dem Platz n paar Kumpels von dir rumlaufen 5-6 Stück dann geh und wenn er kommt und es Hohlen will 👊🏼✨

Was möchtest Du wissen?