Telefonisch kündigen mit nachschicken einer schriftlichen Kündigung?

8 Antworten

Hey,

Ich habe mal bei einem Praktikum in der Probezeit per Telefon gekündigt. Das kam natürlich nicht so gut an das ist klar, war aber auch möglich. Die schriftliche Kündigung muss man dann natürlich in jedem Fall unterschrieben nachreichen oder der Frima zuschicken.

LG Franzi

NEIN! Eine telefonisch ausgesprochene Kündigung ist rechtlich nicht wirksam. Sie hat überhaupt keinen Stellenwert. Deswegen kannst du dir das auch sparen.

Einzig von Bedeutung ist die schriftliche Kündigung. Bei dieser bist du gut beraten, wenn du den Empfang nachher auch nachweisen kannst (z.B. Einschreiben)

Dein Vorhaben macht keinen Sinn.

Übrigens, wenn du nach dem Anruf nicht mehr zur Arbeit erscheinst, riskierst du die fristlose Kündigung.

Das kannst Du natürlich machen, aber es bringt dir nicht viel. Es kommt einzig und alleine auf den Zugang der schriftlichen Kündigung an. Im Arbeitsrecht gilt das Schriftformerfordernis. Die schriftliche Kündigung wird erst mit Zugang wirksam. Eine mündliche Kündigung ist unwirksam, auch eine Kündigung per Mail.

Von daher ist es für dich wichtig, dass die Kündigung als Schriftsstück nachweisbar zugeht. Praktisch gesehen sollte dein Arbeitgeber wegen einer Nichteinhaltung der Frist kaum Möglichkeiten haben Stress zu machen, ich würde es jedoch nicht darauf ankommen lassen


Kann der Arbeitgeber die Kündigung vordatieren?

Ich habe am Montag dem 29.04 telefonisch dem Arbeitgeber gemeldet dass ich wegen Krankheit nicht erscheine. An gleichem Tag wurde von dem Arbeitgeber die Kündigung weggeschickt mit Datum vom 27.04. zum .04.05. ich arbeite seit dem 22. Oktober bei der Spedition als LKW - Fahrer und im Vertrag steht 3 Monate Probezeit kann er mir also einfach so vom 27.04. zum 04.05 Kündigen?

Und gilt dann meine Krankmeldung noch und wie lang?

...zur Frage

Darf mir mein Arbeitgeber kündigen?

In meinem Betrieb wurde ich im Juni 2014 als 'Aushilfe auf Abruf', also auf Stundenlohnbasis mit 3-monatiger Probezeit eingestellt. In diesem Verhältnis arbeitete ich bis Februar 2015 oft 4-5 Tage/ Woche und hatte meine eigentliche Probezeit ja schon bestanden.

Da ich meine Arbeit nicht mehr als 'Aushilfsarbeit' ansehen wollte, forderte ich meinen Arbeitgeber auf, meinen Vertrag auf einen festen Teilzeitvertrag zu ändern. Meiner Forderung kam dieser sofort nach, und stellte mich ab dem 01.02.2015 als feste Teilzeitkraft ein. Mein Arbeitgeber merkte beiläufig an, dass ich nun durch die Vertragsänderung nochmal eine 3-monatige Probezeit hätte. Diesen Vermerk könne ich aber getrost vernachlässigen, da ich ja schon so lange im Betrieb arbeite und sie mich auch weiterhin behalten wolle. Eine reine Formalität also.....

Ende März erhielt ich sogar noch eine freiwillige Prämie und freute mich, denn das zeigt ja, dass mein Arbeitgeber mit meiner Leistung zufrieden ist.

Unter einmonatiger Vorankündigung bei meinem Arbeitgeber lies ich mich dann Anfang April 2015 wegen eines beidseitigen Leistenbruchs operieren. Dies war zwar kein Notfall, jedoch sollte es auch nicht zum Notfall werden...!! Ich war 2 Wochen krank geschrieben und nach einer Woche erhielt ich per Eilsendung die ordentliche Kündigung ohne Angabe von Gründen zum 30.04.2015, dem letzten Tag meiner Probezeit.

Telefonisch kontaktierte ich alle höheren Instanzen meiner Arbeitsstelle, erhielt jedoch bis heute keine Antwort auf die Frage, warum mir gekündigt wurde...

Nun meine Fragen: Ist meine ordentliche Kündigung während der Probezeit überhaupt zulässig? Immerhin arbeite ich ja schon fast ein Jahr im Betrieb und habe die eigentliche Probezeit überstanden. Habe ich besonderen Kündigungsschutz? Ich arbeite ja schon länger als 6 Monate im Betrieb. Hätte ich vor dem Arbeitsgericht gegen meinen Arbeitgeber eine Chance?

...zur Frage

Kündigung eines 450€ Jobs vor unterschreiben des Arbeitsvertrages

Hallo zusammen,

vor kurzem habe ich einen 450€ Job angefangen bei dem mir ein gewisser Lohn telefonisch zugesagt war. Diesen Job habe ich letzte Woche auch angetreten, jedoch ohne einen Arbeitsvertrag zu unterschreiben.

Heute habe ich den Arbeitsvertrag samt Lohnbedingungen erhalten und bin damit so ganz und gar nicht einverstanden da mir nur die Hälfte des Lohnes bezahlt werden soll, der telefonisch vereinbart wurde. Da mir die Arbeit aber auch bei jedem Mal weniger Spaß macht und ich diese eigentlich am liebsten überhaupt nicht mehr machen würde nun meine Frage.

Kann ich den Arbeitsvertrag kündigen obwohl ich ihn noch nicht unterschrieben habe? Denn mit dem Antritt der Arbeit liegt ja ein konkludentes Handeln vor. Muss ich die Kündigungsfrist der Probezeit (14 Tage) dann einhalten oder komme ich schneller aus dem Vertrag raus?

Danke schon mal für eure Antworten.

...zur Frage

Ex Arbeitgeber zahlt keine Lohn und reagiert auf nichts?

Hey Leider weiß ich nicht weiter. Erstmal von vorne : Ich habe im Verkauf gearbeitet und hatte keine eigene Kasse. Markogeld wurde auch nicht gestellt. Auf eine Samstag kam eine Kassendifferenz von -50 € zustande. Meine Kollegin und ich die zu der zeit gearbeitet haben konnten uns das nicht erklären. (Die wechselgeldkasse wird über Nacht auch nicht weg geschlossen) (mein ex Arbeitgeber hat sich zudem mehrmals an der Kasse bedient und uns mitartbeiter nicht infomiert)

Naja in meine Dezember Abrechnung wurden mir dann 23,78€ von meinen Gehalt abgezogen. Ohne das ich vorhher davon wusste. Ich hab das Gespräch mit meinen Chef gesucht das ich mein Geld wieder haben möchte da auch in meinen Arbeitsvetrag nicht drinne steht das bei Kassen differenz der Arbeitnehmer diese zu Zahlen hat. Im gespräch wurde mir gesagt entweder ich nehme es so hin oder ich muss gehen. Daraufhin bin ich zum Arzt und habe mich Krankgeschrieben. (wollte da so oder so Kündigen) . Haben dann meine Kündigung eingereicht. So Ich war die gesamte Kündigunsfrist die ich eingehalten habe Krankgeschrieben. Ich habe mehrmals per email / einschreiben edc einen Bestätigung der Kündigung Angefordert. Mir wurde diese nur Telefonisch bestätigt (unter Zeugen)

Ende vom Lied mein ex Chef hat mich Kackendreist in der Kündigunsfrist schon bei der Krankenkasse abgemeldet. Ich bin aus allen wollen gefallen.( ich war nicht in der probezeit habe keine Abmahnung oder deartiges das er mich vorhher schon Abmelden hätte dürfen) naja zudem Fehlt mir mein kommplettes Januar Gehalt. Frist gesetzt habe ich schon per mail und einschreiben aber es wird auf nichts reagiert. zudem müssten mir noch 11 Urlaubstage ausgezahlt werden. Gestern war ich beim Anwalt zur Rechtsberatung aber die Kosten sind leider viel zu hoch.

Wie kann ich jetzt weiter Vorgehen ? Ich fühle mich sehr im stichgelassen zudem ich beweisen kann das ich im Recht bin. Hatte jemand so eine Ähnlichen Fall ?

Freue mich über jede Antwort.

...zur Frage

Alles über das erste mal Sex?

Tut es sehr weh und muss man es unbedingt mit seinem Partner haben?Ich meine wenn ich es mit jemand anderem habe bin ich besser für meinen Partner.Wird es von mal zu mal schöner und wie fühlt es sich an?

...zur Frage

Hat einer eine Erfahrung mit Visett?

Hallo liebe Leute
Hat einer Erfahrungen mit der Enthaarungscreme Visett ? Hält es wirklich 1 Woche ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?