Telefon/Internetanschluss vor Vertragsende kündigen wegen Umzug?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo msjessi,

in Verbindung mit einem Umzug gibt es ein Sonderkündigungsrecht. Das wurde über das TKG (Telekommunikationsgesetzt) geregelt.

Wenn du deinen Tarif aus der alten Wohnung nicht mit an den neuen Wohnort nehmen kannst, weil er zum Beispiel dort nicht verfügbar ist, kannst du den Tarif vorzeitig kündigen.

Du kannst deinen Vertrag dann mit einer frist von 3 Monaten zum Ende eines Kalendermonats kündigen. Ist es aber so, dass dein alter Vertrag an der neuen Adresse möglich ist, wird er dort mit der alten Mindestvertragslaufzeit fortgeführt.

Wenn du noch Fragen hast, dann melde dich gerne.

Viele Grüße

Rebekka H. von Telekom hilft

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Anders, als früher, gibt es heute ein Sonderkündigungsrecht bei Umzug.

Dieses kann man aber nur in Anspruch nehmen, wenn der bisherige DSL-Anbieter am neuen Wohnort die bisherige Leistung nicht erbringen kann.

Im § 46 Abs. 8 TKG ist festgelegt, dass man in diesem Falle den DSL-Vertrag mit einer Frist von 3 Monaten zum Monatsende kündigen kann.

Dieses Sonderkündigungsrecht kann nicht durch eine Regelung in den AGB des Anbieters ausgeschlossen werden.

Kann der bisherige Anbieter auch am neuen Wohnort die bisherige Leistung bereitstellen, muss der Vertrag bis zum Ende der Mindestvertragslaufzeit erfüllt werden.



§ 46 TKG - Anbieterwechsel und Umzug

(8) Der Anbieter von öffentlich zugänglichen Telekommunikationsdiensten, der mit einem Verbraucher einen Vertrag über öffentlich zugängliche Telekommunikationsdienste geschlossen hat, ist verpflichtet, wenn der Verbraucher seinen Wohnsitz wechselt, die vertraglich geschuldete Leistung an dem neuen Wohnsitz des Verbrauchers ohne Änderung der vereinbarten Vertragslaufzeit und der sonstigen Vertragsinhalte zu erbringen, soweit diese dort angeboten wird. Der Anbieter kann ein angemessenes Entgelt für den durch den Umzug entstandenen Aufwand verlangen, das jedoch nicht höher sein darf als das für die Schaltung eines Neuanschlusses vorgesehene Entgelt. Wird die Leistung am neuen Wohnsitz nicht angeboten, ist der Verbraucher zur Kündigung des Vertrages unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten zum Ende eines Kalendermonats berechtigt. In jedem Fall ist der Anbieter des öffentlich zugänglichen Telekommunikationsdienstes verpflichtet, den Anbieter des öffentlichen Telekommunikationsnetzes über den Auszug des Verbrauchers unverzüglich zu informieren, wenn der Anbieter des öffentlich zugänglichen Telekommunikationsdienstes Kenntnis vom Umzug des Verbrauchers erlangt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt darauf an bei welchem Anbieter du bist (Kabelnetzbetreiber oder Telekom). Jeder hat hier unterschiedliche Konditionen. Das ein Umzug alleine ein außer gewöhnliches Kündigungsrecht nach sich zieht glaube ich eher nicht. 

Wenn ihr z. B. auf`s Land zieht es dort aber bereits einen Kabelanschluss gibt aber keine Verfügbarkeit von Telefonie- oder Internet, so sagt der Kabelnetzbetreiber nein, denn Sie können ja immer noch Kabel -TV sehen. Eventuell kann man das teilweise kündigen, das ist aber am schnellsten über die Hotline klären.

Bei der Telekom wird es sich eher auch so verhalten, da ja eine gewisse Teilleistung (z.B. nur telefonieren) immer geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein der Vertrag zieht mit um ausser es gibt kein z.b. KabelFernsehen in der straße dann hat man ein kündigungsgrund.

Die großen Anbieter gibt es flächendecken überall

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?