Telefonat aufzeichnen um sich vor Anzeige zu schützen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du sagst ja, dass Du die Genehmigung hast zur Aufzeichnung. Das ist schon mal die halbe Miete. Damit ist das Gespräch nicht illegal aufgenommen. Von daher droht also keine Gefahr.

Wenn dejenige nun seine Meinung ändert und Dich trotzdem anzeigt, kannst Du erstmal nichts machen. Du kannst bei der Verhandlung (so es zu einer kommt) das Gespräch als Beweismittel einreichen. Wenn es der Richter zulässt (muss er nicht), dann wird sich der Ankläger die Frage gefallen lassen müssen, warum jetzt die Anzeige. Mehr aber nicht. Je nachdem, um was es geht, wird der Umstand dann in das Urteil einfließen.

Also nach dem Motto: Zuerst war die Anzeige nicht interessant, aber nachdem der Kollege gesagt hat, da kann man vielleicht Geld bekommen, dann schon.

Fazit: Ein Schutz gegen eine Anzeige ist so ein Gespräch nicht.

Das Gespräch beweist gar nix, jedenfalls keine Straftat. Es bewißt nur, was einer gesagt und der andere geantwortet hat. Wenn die Anzeige trotzdem erfolgt, kann man gar nix machen. 

0
@Bitterkraut

Äh, ja. Genau das habe ich geschrieben. Also, das mit dem letzten Satz. Ob ein Richter einen Beweis in dem Gespräch sieht, das wissen wir beide nicht.

0

Ein solcher Deal ist juristisch nie verwertbar. Von daher kannst du dir die Aufzeichnung sparen. Was soll das denn beweisen? Dass du den anderen unter Druck gesetzt hast? Oder denkst du, du kannst den anderen dann verklagen, wenn er trotzdem Anzeige erstattet? Oder was?

Eine Anzeige ist eine Anzeige, egal, was ihr da vereinbart. 

Es muss VOR der Aufzeichnung zugestimmt werden und diese Zustimmung und der Bezug zu der Zustimmung vor der Aufzeichnung muss in der Aufzeichnung oder schriftlich vorliegen.

Der genannte Beispielkontext klingt dagegen eher nach Kindergarten. Wenn jemand etwas veröffentlichte, hat er die Kontrolle abgegeben und kann praktisch ncht mehr darüber bestimmen, wo es überall landet. Das ist eine leichtsinnige Handlung.

Ich habe mal ein Telefongespräch am PC aufgezeichnet, um mir das mal anzusehen, wie und ob es gut geht. als ich den anderen, der zufällig anrief, nach seiner Erlaubnis fragte, bekam der erst einmal so einen riesigen Panikanfall und verfiel in Hysterie, dass ich dachte, dass der abkratzen wird. Und dabei war das nicht mal ein Unbekannter und ich kannte den bisher nicht als Aluhutträger.

Also immer ganz vorsichtig sein, manche sind da schon extreme Sensibelchen.

0

Nein solange die entsprechende Person deren Stimme du aufnimmst nicht einwilligt darfst du es nicht. Ganz im Gegenteil wenn du es machst kann sie dich wegen Verletzung der Privatsphäre anzeigen und vor Gericht würde die Beweise nicht gelten.

Wie will jemand beweisen, dass er aufzeichnete? Die Aufzeichnung darf nicht verwendet werden. :-)

0

Wenn die Person es irgendwie erfährt bekommt er auf jedenfall eine Anzeige

0

Würde mich jemand fragen ob er mich aufnehmen dürfte würde ich ohne zu zögern Nein sagen.

Danke sehr. Das beantwortet meine Frage nicht im geringsten.

0

deine Frage ist totaler unfug

0

Was möchtest Du wissen?