Teilzeithund?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hier schriebst Du noch, Dein Hund sei ein "Familienhund" --> https://www.gutefrage.net/frage/welpe-knurrt-und-beisst?foundIn=user-profile-question-listing

Jetzt soll er ein "Teilzeithund" werden?
Bei den von Dir genannten Zeitfenstern müsstest Du schon ein herausragendes "Hundehalterprofil" vorweisen können...^^ Wahrscheinlicher aber wird es sein, dass "jemand" (...^^) anderes das Alter Ego Deines Hundes werden wird...!

Schwierige Entscheidung!

Als mich mein Hund entdeckte, hab ich ihn von Anbeginn an einmal in der Woche in eine Pension gegeben. Einen ganzen Tag lang, schon als Welpen! Er kennt und liebt es dort seit Jahren. Das ist sein "zweites Zuhause" und das ist gut so für den Notfall!

Als Dauerlösung allerdings keine echte Option!

...Was sagt denn Deine Familie zu der Situation?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Arwen991
20.07.2016, 00:00

Hallo, damals habe ich auch daheim gewohnt. Ich bin kurze Zeit darauf ausgezogen. Seitdem schreibe ich meine Bachelorarbeit in einem Unternehmen, das mich auch übernehmen wird, aber, wie gesagt, ich werde dann kaum noch zu Hause sein. 

Meine Familie sagt nicht viel dazu, sie wollen und können ihn nicht nehmen. 

Ich habe mich entschieden ein gutes zu Hause für ihn zu suchen und auch schon gefunden hoffe ich. 

Danke für deine Antwort. 

1

Auch wenn es dir sehr schwer fallen wird aber ich sehe das wie deine Verwandten. Solange er noch jung ist wird er sich leichter vermitteln lassen. Ich würde ihn weggeben das ist für ihn und für dich einfacher. Vielleicht kommt ja deine Zeit für einen Hund wenn du dich um ihn jeden Tag kümmern kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Arwen991
17.07.2016, 20:05

Danke

0

Hallo Arwen991, das ist eine sehr zweispältige Situation. Zuerst mal alles Gute für Dich in Deinem neuen Job ! Der Job klingt nach einer tollen Herausforderung.

Vielleicht kannst Du ja versuchen, Deinen Hund mitzunehmen? Heutzutage ist es ja gar nicht mehr so ungewöhnlich, daß ein Hund dabei ist. Für den Hund wären das tolle Erfahrungen. Voraussetzung wäre, daß der Hund sih mustergültig benimmt, auch in fremder Umgebung allein bleiben kann und sich ruhig verhält wenn er bei Dir ist. Bis Oktober ist ja noch ne Weile hin und Du kannst noch einiges mit ihm üben. Bis dahin ist er dann ja auchschon 10 Monate alt und lange kein Welpe mehr.

Vielleicht kannst Du auch einen Kompromiss machen: auf einigen Geschäftsreisen nimmst Du ihn mit - Achtung vorher genau recherchieren, ob das überall geht ! -  und manchmal lässt Du ihn bei Deinen Verwandten oder in einer Pension.

Das mit dem Wegfahren und ihn allein bei Verwandten oder in einer Pension lassen würde ich jetzt schon üben - immer mal einen Tag für den Anfang. So, wie Du es hinkriegst und auch finanzieren kannst.

Ich wünsche Dir viel Erfolg !

Grüße von Jesska

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dein gefühl  gibt  dir  recht--  vor allem  wenn das tier  in der woche  bei  der  teilzeitfamilie  wäre,   wäre  er nich t mehr dein hund   ,sondern  der  der familie ,die  für ihn sorgen würde ..  gib ihm ab   und  find dich damit ab, dass  eine neue familie  für  den  doch noch  jungen hund  wirklich  besser ist .

manchmal stellt uns  das leben  vor  entscheidungen, die wirklich weh tun ,,aber  fürs tier ist es  auf jeden fall der bessere  weg .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Arwen991
17.07.2016, 20:04

Da hast du wohl recht. Danke

1

Was möchtest Du wissen?