Teilzeitarbeit, Aufstockung, Wohngeld?

2 Antworten

Also zu deinen relevanten Fragen. Nein, es zählt nicht der Durchschnitt der letzten 12 Monate sondern nur das voraussichtliche zukünftige Einkommen. Erhält jemand Lohnfortzahlungen wird für die Prognose gegebenenfalls das Einkommen der letzten 12 Monate betrachtet. Berücksichtigt wird es aber nur, wenn feststeht, dass es auch im folgenden Bewilligungszeitraum so weiter laufen wird.

Ja, deine Abfindung wird auf 36 Monate nach Auszahlung aufgeteilt, fließt also in die Berechnung des Gesamteinkommens ein.

Und mach dir keine Sorgen, du wirst kein Wohngeld bekommen, das geringer ist als deine momentane Aufstockung. Wohngeld ist nämlich nur dann zu gewähren, wenn dadurch der leistungsrechtliche Bedarf SGB II gedeckt werden kann. Ergibt sich also aus deinem Jobcenterbescheid ein gegenwärtiger Anspruch von 100 EUR, du würdest aber nur 80 EUR Wohngeld erhalten, bleibst du vom Wohngeldgesetz ausgeschlossen und bekommst einen Ablehnungsbescheid.

Siehe zunächst einmal die Antwort von @ Treudoofe Tomate

Was bekommst du denn derzeit an Aufstockung vom Jobcenter,bist du Single,was musst du für deine KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) zahlen bzw.bis zu welcher Höhe wird sie vom Jobcenter bei der Berechnung deines Bedarfs berücksichtigt ?

Das du weniger Wohngeld als Aufstockung bekommst kann nicht passieren,denn Wohngeld würde dir nur bewilligt,wenn du mit deinem Einkommen inkl.Wohngeld deinen dir zustehenden SGB - ll Bedarf decken könntest.

meister bafög und wohngeld

Hallo,

Ich habe mal vor kurzem eine Absage auf einen Wohngeldantrag bekommen. Situation: Ich bin 27, wohne alleine, mache Fortbildung, bekomme Meister-Bafög<<<Teil vom Landratsamt, Teil als Darlehen. Einige meine Klassenkamaraden wohnen auch alleine oder in WG bekommen auch Mester -Bafög und zusätzlich Wohngeld. Kennt sich jemand da aus ? Warum kriege ich Absage? -.- Laut Internet Darlehen zählt nicht als Einkommen.

lg

...zur Frage

Wohngeld beantragen - zählt ein Minijob?

Hey

wenn man einen Wohngeldantrag stellen möchte, muss man sein Einkommen aufführen.

Abgesehen von Kindergeld habe ich einen Minijob bei dem ich jedoch unregelmäßig verdiene. Manchmal 200€, manchmal 450€. Muss ich das aufführen und wenn ja wie soll man das mit dem unregelmäßigem Lohn auf Papier bringen?

LG

...zur Frage

Wohngeld/Aufstockung

Hallo, wann beantragt man eigentlich Wohngeld und wann Aufstockung?

...zur Frage

Zählt meine Vermieterin/WG Mitbewohnerin beim Wohngeldantrag als Haushaltsmitglied?

Hallo,

ich fülle gerade meinen Wohngeldantrag aus und frage mich, ob meine Mitbewohnerin (eigenes Zimmer, nur Küche und Bad teilen wir uns), die gleichzeitig meine (Unter-)Vermieterin ist, als Haushaltsmitglied zählt. Dann bräuchte ich nämlich auch von ihr Einkommen etc., obwohl dies ja eigentlich unabhängig von meinem Anspruch auf Wohngeld sein sollte oder nicht?

Danke im voraus!

...zur Frage

Wohngeld Antrag verdienstbescheinigung welscher arbeitsgeber?

Schön guten Tag es geht um mein Wohngeldantrag (verdienstbescheinigung ) Ich habe eine ausbildungbegonnen letztes jahr won dort habe ich auch meine verdienstbescheinigung ausfüllen lassen aber die letzten 12 Monate habe ich bei 4 verschiedenen arbeitsgebern gearbeitet und war immer dazwichen arbeitslos was muss ich da hinschreiben oder soll ich überall eine verdienstbescheinigung ausfüllen lassen ?

...zur Frage

Aufstockung ALG 1?

Hallo Leute,

ich bin gerade in einer sehr besch.... Lage. Ich habe vor kurzem Mit Meine Freundin (jetzt EX) eine Wohnung angemietet. Neue Stadt, neues Glück , nochmal neu anfangen etc...

Meine EX hat sich nach 6 Wochen nun entschieden, doch wieder zurück in Ihre Heimat zu gehen und hat mich nun mit nichts hier sitzen lassen. Sie ist selbstständig und ich beziehe zur Zeit ALG 1 685 Euro im Monat. Sie zahlt jetzt noch die nächsten 3 Monate die Hälfte der Miete (270 Euro) und ich zahl halt die andere Hälfte(270 Euro)

Da Sie die Wohnungseinrichtung bezahlt hat, nimmt Sie natürlich alles mit und ich habe wirklich rein gar nichts, nur noch mein Schreibtisch und PC.

Jetzt war ich eben beim Jobcenter, habe nach Hilfe gefragt, zwecks Aufstockung...dabei kam raus, das ich zumindest für die Monate, wo meine EX noch Miete zahlt, lediglich 18 Euro bekommen würde, an Aufstockung. Ok, besser als gar nichts. Die Dame machte sich dann auch noch die Mühe, sich beim Wohnungsamt zu erkundigen, was ich denn ca. dort bekommen würde...ca 50 Euro wären das. Schön und gut...

Nun frage ich mich, was taktisch klug wäre, das Jobcenter jetzt in Anspruch nehmen oder das Wohngeld??

Ist das Jobcenter nach der Aufstockung für mich zuständig? Kann ich dann bei denen eventuell eine Erstausstattung beantragen? Denn wenn ich jetzt das Wohngeld nehme, bin ich ja gezwungen, mir von den ca 700 euro monatlich, wirklich alles selber zu kaufen und auch die kaution selber zu zahlen.

Kann mir jemand Rat geben? Sie wollte mir vorhin das WOhngeld schmackhaft reden, aber da ist doch was faul?! Lieg ich mit der Einschätzung richtig, das es bei dem geringen Betrag ALG 1, klug wäre, sich eher beim Jobcenter anzumelden, zwecks einer Aufstockung?

Es ist auch ein bisschen dreist von mir, klingt sehr geldgeil, ich weiß, aber ich war noch nicht in dieser Lage, wirklich mit gar keinen Möbeln usw dazustehen. Habe vorher in einer möbilierten WG gewohnt, wo ich Waschmaschine etc alles mitbenutzen durfte.

Also kann mir wer sagen, was ich tun könnte? Ist nach der Aufstockung das Jobcenter für mich zuständig und werde ich dort als Kunden dann geführt?

Vielemn Dank im voraus für eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?