Teilzeit, Lohn, Krank... Weniger Lohn?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn im Dienstplan Deine Arbeitszeit schon festgelegt ist, muss der AG Dir die Zeit der Arbeitsunfähigkeit auch so bezahlen.

Wenn Arbeitsunfähigkeit die Ursache ist, dass nicht gearbeitet werden kann, gilt das Lohn- oder Entgeltausfallprinzip. Du musst dann so bezahlt werden als hättest Du gearbeitet. Durch die Krankheit dürfen Dir keine Nachteile entstehen. Festgelegt ist das im § 4 Entgeltfortzahlungsgesetz.

Wenn der Arbeits-/Schichtplan vor Deiner Erkrankung noch nicht festgelegt worden wäre, müsste der AG Dir aber auch den Durchschnittsverdienst der letzten Monate bezahlen. Man geht hier bei der Berechnung von einem Referenzzeitraum von 6-12 Monaten aus.

Deine Erkrankung darf daher nicht zu Lohneinbußen führen. Gute Besserung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von patbass88
08.03.2016, 09:41

Auch wenn ich für 40 Überstunden eingetragen bin? Bekomme ja Lohn und kein Festgehalt. Deshalb bin ich da echt irritiert und hab Panik...

0

Es müssen die Stunden laut Dienstplan bezahlt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von patbass88
08.03.2016, 09:41

Gilt das auch echt für Überstunden?

0
Kommentar von Familiengerd
08.03.2016, 12:54

Wenn der Dienstplan Überstunden für Dich vorsieht: Ja!!

0

Du bekommst Lohnfortzahlung im Krankheitsfall für 6 Wochen, wie jeder AN. Jedoch natürlich ohne Überstunden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von patbass88
08.03.2016, 03:48

Bin aber nur 10 Tage krank geschrieben. Okay, also ohne Überstunden. Heisst das dann die 88 Stunden?

0
Kommentar von Familiengerd
08.03.2016, 12:52

@ Novos:

Jedoch natürlich ohne Überstunden.

So pauschal ist das falsch, und so "natürlich" ist das auch nicht (siehe auch die richtige Antwort von Hexle2!): es kommt darauf an!

Wenn vor der Erkrankung ein Dienstplan erstellt worden ist, der auch Überstunden vorsieht, dann sind diese Überstunden nach dem Lohn-/Entgeltausfallprinzip selbstverständlich zu bezahlen (inklusive möglicher Zuschläge); diese Pflicht zur Entgeltung auch von Überstunden gilt auch dann, wenn die Überstunden über eine längere Zeit andauernd und regelmäßig geleistet worden sind!

0

Was möchtest Du wissen?