Teilungserklärung stimmt nicht mit den Gegebenheiten überein. Es fehlt die Waschküche. Und jetzt?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Entscheidend zur Beantwortung Ihrer Frage sind zwei Dinge:

Ist der Waschraum im Aufteilungsplan der WEG dieser besagten Wohnung zugeteilt?

Wann ist die Wohnung mit dem zugeteilten Waschraum gekauft worden und gibt es eine Klausel im Kaufvertrag oder in der Teilungserklärung, wonach z. B. der Bauträger auch nach Entstehen der WEG noch Räume anderweitig zuteilen kann, ohne die Zustimmung der übrigen Wohnungseigentümer einholen zu müssen.

Wenn der Waschraum im Aufteilungsplan der WEG der besagten Wohnung zugeteilt wurde, ist die jetzige Situation rechtens. Dann gibt es keinen Waschraum und Sie müssen die Waschmaschine in ihrem Sondereigentum aufstellen. Die Bestimmung in der Hausordnung wäre damti hinfällig, weil nicht erfüllbar.

Die Miteigentumsanteile in der WEG sind willkürlich und haben nichts mit irgend welchen Nutzungsrechten oder Wohnungsgrößen zu tun, wenngleich sie sich oft an letzteren orientieren.

Sollte keine Bestimmung in der Teilungserklärung oder im Kaufvertrag sein, wonach der Bauträger die gemeinschaftlichen Räume noch beliebig einer Wohnung zuteilen kann, und der betreffende Wohnungseigentümer die Wohnung nicht als erster gekauft hat, oder die Zuteilung des Waschraums erst nachträglich erfolgte, dann können Sie einen Rückbau verlangen und bei Weigerung einklagen.

Weil in Ihrer Angelegenheit Laien mit der Rechtslage überfordert sind (WEG ist Spezialwissen), empfehle ich Ihnen dringend zu einem Fachanwalt für Wohnungseigentumsrecht zu gehen. Sie erfahren bei der Rechtsanwaltskammer in Ihrer Region, wo diese sind.

Vorsicht, die Teilungserklärung gilt. Derjenige, der sich den Raum unter den Nagel gerissen hat, hat ihn wieder herauszugeben.

Es ist ausgeurteilt und die Literatur ist voll mit Kommentaren.

Viel Glück!

Danke, mit dieser Antwort kann ich nunmehr zur Tat schreiten. Ein Erfolg scheint mir hier sicher!

0

die TE muss nicht berichtigt werden, sondern der Rest zurück gebaut werden. Ich vermute darüber gibt es keinen Beschluss, denn dann hätte damals die TE berichtigt werden müssen. da dies nicht erfolgte ist der Beschluss nichtig.

Eigentumswohnung ohne Teilungserklärung?

Ein Bekannter von mir hat seit Jahren eine Eigentumswohnung in einem Haus mit drei Parteien. Nun starb vor ca 2 Jahren eine Eigentümerin und die anderen haben deren Teil gekauft, die haben also nun 2 Teile des Hauses und mein Bekannter 1 Teil.

Seit letztem Jahr hat er seine Wohnung vermietet und ist zur Freundin gezogen. Da es zwischen den beiden Parteien nun viele Unstimmigkeiten gab, auch was die Abrechnungen angeht, möchte er die Wohnung nun verkaufen.

Problem ist, dass die andere Partei noch offene Rechnungen nach einer Renovierung der Außenfassade geltend machen möchte. Allerdings ist hier auch folgende Situation, dass diese Partei die Rechnungen der Renovierung zum großen Teil auf sich selber ausstellen lies, von ihm aber jeweils den Anteil kassierte für die Renovierung, er hat aber keine Rechnung bekommen und konnte somit keinerlei der Kosten von der Steuer absetzen. Er machte auch immer den Hausmeisterdienst und bekam dafür keine Gegenleistung....

Soweit ich weiß, haben sie leider keine Teilungserklärung...

Nun wollen sich die Parteien nochmal treffen um zu klären, ob die andere Partei nun auch noch seine Wohnung kaufen möchte. Da ihrer Meinung nach noch Geld offen steht, es aber keinerlei Vereinbarung gibt ist die Situation gerade schwierig. Es gibt kaum eine Rechnung die auf die Eigentümergemeinschaft läuft, sondern die meißten Rechnungen laufen auf die Firma der anderen Partei. Es gab auch keine jährliche Abrechnung über die Hausgelder oder diverse Kosten, er hatte also nicht mal die Rechnungen über die Versicherung oder die Grundsteuer die er bezahlt hat, er konnte also gar nichts beim Finanzamt einreichen...

Was sollte er bei dem Gespräch beachten? Können die ihm irgendwie dumm kommen? Er möchte die Wohnung jetzt verkaufen, notfalls auch denen, aber er möchte nicht noch mehr übers Ohr gehauen werden....

...zur Frage

Teilungserklärung / Umbaumaßnahmen

Hallo zusammen,

ich bräuchte mal eine Auskunft zu einem bestimmten 'Problem' welches in absehbarer Zukunft zu lösen ist. Wir haben vor kurzem eine ETW gekauft. Sie befindet sich in einem Reihenhaus mit 4 Eingängen. Jeder Eingang hat 3. Wohneinheiten... zwei größere 2. Zi. Wohnungen (je eine im EG und 1.OG) und eine kleine 2. Zi. Whng. im Dachgeschoss. Durch eine Teilungserklärung Wurden die 2.Wohnungen im 1.OG und im DG zu einer Wohneinheit gebündelt. Wir haben eben diese Wohneinheit kekauft. Das 'Problem' was sich nun offenbart ist, die beiden Wohnungen werden über ein gemeinsames Treppenhaus erschlossen. Wir würden dies gerne ändern bzw. Maßnahmen vornehmen welche das ganze attraktiver für uns gestallten. Und zwar würden wir gerne im Treppenhaus eine Art Trennwand hochziehen. Die Treppe ist zweiläufig und geht vom Hauseingang her gleich nach rechts weg, dann kommt ein Podest, Sie dreht um 180° und man kommt auf das zweite Podest. Dort steht man praktisch direkt vor dem Eingang zur Wohnung im 1.OG. Geht mah nach links weiter die Treppe hinauf komt man zur Wohnung im DG. Wir wollen links neben dem Eingang zur Wohnung im 1.OG eine Trennwand hochziehen, und über einen Durchbruch aus der Küche (aus Whng. 1.OG) wieder in das Treppenhaus kommen welches ins DG führt. Damit hätten wir sozusagen einen Teil des Treppenhauses der Wohnung zugeführt und aus zwei einzelnen Wohnungen, mehr oder weniger eine Art Maisonette gemacht. Mit dem Miteigentümer haben wir gesprochen und er hätte generell kein Problem damit. Meine Frage ist nun was wir alles tun müssten um das was wir uns vorstellen auch umzusetzen?! Oder ist dieses Vorhaben aus irgendwelchen Gründen (Brandschutz etc.) vlt. gar nicht möglich (oder zumindest nicht so)? Ich denke wir müssen in jedem Fall eine neue Teilungserklärung machen, dann ev. beim Baurechtsamt eine Genehmigung einholen vlt. auch einen Statiker wegen dem Durchbruch konsultieren...?! Habe ich etwas vergessen? Hat jemand von euch schon ähnliches gemacht? Mit welchen Kosten müssen wir schätzungsweise rechnen, Baukostgen mal nicht eingerechnet?!

Vielen Dank schonmal, ich hoffe auf zahl- und hilfreiche Antworten...

Gruß

...zur Frage

Änderung der Teilungserklärung - Zuständigkeit

Sehr geehrte Damen und Herren, ich hole etwas in der Fragestellung aus, um die Situation korrekt zu erläutern: wir sind Eigentümer einer Dachgeschosswohnung in einem Haus (Baujahr 1908) mit 4 Eigentümerparteien. Der Kauf der Wohnung war bereits im Jahr 2006. Die Teilungserklärung, die uns ( und den anderen Parteien) beim Kauf der Wohnung gegeben wurde, ist fehlerhaft in folgenden Punkten: 1. Für die Wohnung eines Miteigentümers wurde eine Treppe von der Wohnfläche abgezogen, die nicht existiert. 2. bzgl. unserer DG-Wohnung wurde das letzte Treppenpodest durch eine Eingangstür abgetrennt, um 2 Wohnungen zu einer abgeschlossenen Einheit zu verbinden, dieser entstandene Wohnungsflur ist nicht eingetragen, theoretisch kann ein Miteigentümer verlangen, dass die Tür wegkommt. 3. Der über der DG-Wohnung befindliche Spitzboden, der von einem Zimmer der Wohnung mittels Treppe erschlossen wurde wie folgt behandelt: In der Teilungserklärung war er als Gemeinschaftsfläche ausgewiesen. Da wir beim Kauf erwirken wollten, dass der Spitzboden zu unserer Wohnung gehört bzw. ein Sondernutzungsrecht vorgesehen wird, haben wir dies im Zuge der Kaufverhandlungen angesprochen. Im Kaufvertrag steht nun folgendes: .."Die Erschienen sind sich darüber einig, daß zum Kaufgegenstand ein Spitzboden gehört, der ausschließlich vom Eigentümer der Dachgeschoßwohnung genutzt werden soll (...) Der Notar wies die Erschienenen darauf hin, daß die Teilungserklärung hinsichtlich des Spitzbodens (....) geändert werden muß." Leider steht nicht dabei, wer die Teilungserklärung zu ändern hat ! In der Teilungserklärung, die unserem Kaufvertrag beigelegt wurde (nur als Kopie, kein beglaubigtes Original), ist er quasi gar nicht berücksichtigt ( keiner Wohnung zugeordnet und auch nicht als Gemeinschaftseigentum gekennzeichnet). Die anderen Miteigentümer (die früher gekauft haben als wir) haben in ihren Teilungserklärungen jedoch noch die Eintragung als Gemeinschaftseigentum! SO, jetzt zu meiner eigentlichen Frage: Unsere Miteigentümer wollen, dass die Teilungserklärung geändert wird. Sie argumentieren, dadurch das wir im Dachgeschoss bei Verkauf oder Umbau des Spitzbodens ein rechtliches Problem haben, sind wir dafür verantwortlich und sollen deshalb die gesamten Kosten alleine tragen. - Ist das so in Ordnung, oder müssen wir die Änderungen von der Eigentümergemeinschaft finanzieren (oder sogar vom ehemaligen Eigentümer)? - Welchen Kostenumfang muss man dafür einkalkulieren?

Vielen Dank für die Unterstützung !

...zur Frage

Wie werden die Gebühren (Notar / Grundbuch) für eine Wohnungszusammenlegung / Nachträgliche Änderung der Teilungserklärung berechnet?

Besitzer: ich und meine Frau. Das ist eine Wohnung aus drei. Geschäftswert 360.000. Abgeschlossenheitsbescheinigung liegt schon vor. Zustimmung der anderen ET ist kein Problem.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?