Teilübernahne der Kosten meiner Brille von der Krankenkasse?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Die private Krankenversicherung meiner Frau hat viel von ihrer neuen Brille übernommen. Ich bin bei der TK und die letzte Auskunft im März hierzu war, dass sie nur Brillen übernehmen, wenn die Sehleistung mit der neuen Brille unter 30% liegt. Das heißt: Wenn Du quasi eh schon blind bist, dann bekommst Du wenigstens die Brille bezahlt. Allerdings hat die Hotline-Frau auch gesagt, dass hier ende April eventuell Änderungen anstehen, so dass doch wieder Brillen übernommen werden.

Rufe bei der Krankenkasse an - wenn die eine Brille anteilig zahlen, dann nur auf Rezept vom Arzt. Dann geh aber danach bitte zu einem vernünftigen Optiker (also nicht zu Fielmann oder Apollo) und lass nochmal nachmessen. Ich kenne keinen Fall, wo der Augenarzt richtig gemessen hätte.

Augeninnendruck, Linsentrübungen, etc. prüfen übrigens die meisten Optiker heute auch gleich mit - kein Grund also, dem Augenarzt dafür noch Geld in den Rachen zu werfen, weil es die Kasse nicht übernimmt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LouPing
18.05.2017, 12:31

Hey ohwehohach

Die private Krankenversicherung meiner Frau hat viel von ihrer neuen Brille übernommen.

Dann ist die Versorgung durch eine Brille Bestandteil ihres Vertrages-automatisch sind Sehhilfen nicht mitversichert. 

Ich habe den Punkt ebenfalls mit in meinem Vertrag und bekam selbst die angefertigte Lesebrille gezahlt. 

Bei der GKV rate ich vor der Anfertigung zu einem Antrag auf Kostenübernahme. 

0

Ich habe auch gehört, dass die KK wieder einen Teil übernimmt, wenn man über einer gewissen Dioptrien-Zahl liegt. Dann muss man vorher zum Augenarzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst direkt zum Optiker gehen, der misst die Augen genauso gut.

Die Kasse übernimmt 0 Kosten für die Brille.

Kann sein dass bei so hohem Sehfehler was bezuschusst wird. Frag deine Kasse.

Die Untersuchung kostet beim Optiker nichts extra.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ohwehohach
18.05.2017, 12:14

Der Optiker misst die Augen sogar viel besser als der Augenarzt. Während Augenärzte das nämlich im Studium nur wenige Wochen üben, macht ein Optiker das in seiner Ausbildung ständig. Weitere Leistungen (Augeninnendruck, etc.) kosten beim Augenarzt eh zusätzlich und das machen Optiker (wenn man nicht gerade zu Fielmann geht...) mittlerweile umsonst und schicken Dich bei Warnzeichen zum Arzt.

Also muss mir der Grund, warum ich bei besserer kostenloser Leistung statt zum Optiker lieber zum Augenarzt gehen sollte, noch genannt werden.

1

ich glaube es gibt eine neue Regelung zur Kostenübernahme. Es wird das Beste sein, du erkundigst dich direkt bei deiner Krankenkassen. Das kannst du auch per eMail.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Krankenkassen zahlen schon seit Jahren nix mehr für Brillen. Nicht mal Anteile

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

einen sehtest kann man auch beim optiker machen. ob die krankenkasse etwas übernimmt, musst du eben deine krankenkasse fragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ab 11.04.2017 haben Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, Anspruch auf

Brillengläser, wenn:

• die Sehschärfe (Visus) bei bestmöglicher Korrektur auf dem besseren Auge max.0,3 (30%) beträgt

oder

• (NEU) eine Fehlsichtigkeit (Kurzsichtigkeit /Weitsichtigkeit) von mehr als

6 Dioptrien (≥ 6,25 dpt) oder mehr als 4 Dioptrien (≥ 4,25 dpt) bei Astigmatismus (Hornhautverkrümmung) auf mindestens einem Auge vorliegt.

Kontaktlinsen, wenn:

• eine der bei den Brillengläsern genannten Voraussetzungen vorliegt

und zusätzlich

• die in den Hilfsmittel-Richtlinien genannten Sonderindikationen (z.B.

≥ 8 Dioptrien auf mindestens einem Auge) vorliegen.

Umsetzung:

 

  • Der Versicherte benötigt eine augenärztliche Verordnung.

• Ein Anspruch besteht nur, wenn die Verordnung am oder nach dem Stichtag (11.04.2017) ausgestellt wurde.

• Die Vergütung erfolgt maximal in Höhe der bestehenden Festbeträge.

• Der Optiker kann den Festbetrag ohne vorherige Genehmigung direkt mit der Krankenkasse abrechnen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von euphonium
18.05.2017, 13:25

Hallo sassenach4u,
mit Deiner Antwort hast Du in allen Punkten recht, nur eine kleine, aber wichtige Bemerkung ist falsch:
"Ab 11.04.2017 haben Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, Anspruch auf" Brillengläser

Das stimmt so nicht, niemand hat Anspruch auf Gläser, Krankenkassen bezahlen immer einen Zuschuss und ob man für diesen Zuschuss Gläser komplett bezahlt bekommt, entscheidet der Optiker. Er muss nicht zum Nulltarif liefern, oder anders ausgedrückt, der Brillenträger hat keinen Anspruch auf totale Übernahme durch die Krankenkasse. Das gilt auch für die erwähnte Neuregelung.



0
Kommentar von SunshineLilly
18.05.2017, 13:28

Zur augenarztlichen Verordnung: Muss ich das beim Arzt messen oder kann ich das auch beim Optiker messen lassen? Gilt das also auch wenn mit der Optiker mehr als 6 dpt bescheinigt?

0

Was möchtest Du wissen?